Benedikt Bühler

Neue Chancen für die Petition zum Rx-Versandverbot

Berlin - 28.06.2019, 11:35 Uhr

Der Pharmaziestudent Benedikt Bühler hat Hoffnungen, dass seine Petition zum Rx-Versandverbot nun doch auf der Internetseite des Bundestages veröffentlicht wird. (b/Foto: privat)

Der Pharmaziestudent Benedikt Bühler hat Hoffnungen, dass seine Petition zum Rx-Versandverbot nun doch auf der Internetseite des Bundestages veröffentlicht wird. (b/Foto: privat)


Der Pharmaziestudent Benedikt Bühler lässt in Sachen Rx-Versandverbot nicht locker. Mit Unterstützung mehrerer Großhändler und des Apothekenrechtsexperten Dr. Morton Douglas hat Bühler beim Petitionsausschuss des Bundestages Widerspruch gegen die Entscheidung eingelegt, seinen Antrag nicht zu veröffentlichen. Und nach eigener Aussage hat Bühler aus der Politik auch schon positive Signale bekommen.

Seit Monaten kämpft der 19-jährige Pharmaziestudent Benedikt Bühler für das Rx-Versandverbot. Bühler studiert Pharmazie an der Budapester Semmelweis Universität. Der gebürtige Karlsruher ist politisch engagiert: Erst kürzlich sprach er beim Karlsruher Verfassungsfest mit einem Verfassungsrichter – unter anderem über das Rx-Versandverbot. Bühler ist auch CDU-Mitglied und hat in den vergangenen Wochen mehrere Briefe an die Spitzenpolitiker seiner Partei geschrieben – unter anderem, um an den Koalitionsvertrag zu erinnern, in dem das Rx-Versandverbot steht.

Sein derzeitiges Projekt: Eine Petition im Petitionsausschuss des Bundestages. Bühler will erreichen, dass seine Petition, in der ebenfalls das Rx-Versandverbot gefordert wird, separat auf der Internetseite des Bundestages veröffentlicht wird. Zur Erklärung: Wenn sein Antrag 50.000 Unterstützer findet, wird die Petition in einer Sitzung des Petitionsausschusses des Bundestages besprochen.

Doch zuletzt gab es schlechte Nachrichten für den Studenten. Der Petitionsausschuss teilte dem Petenten mit, dass sein Antrag große Ähnlichkeit mit einer anderen Petition habe und deswegen nicht separat veröffentlicht werde. Konkret bezog sich der Petitionsausschuss auf eine Petition, die nur wenige Tage nach dem EuGH-Urteil zur Rx-Preisbindung eingereicht wurde. Sie trägt den Namen: „Heilberufe – Rezeptabrechnung verschreibungspflichtiger Medikamente nur bei Beteiligung an der Notdienstbereitschaft lokaler Apotheken“. Inhalt dieser Petition ist allerdings nicht das von Bühler geforderte Rx-Versandverbot. Vielmehr ging es den Petenten damals darum, dass nur solche Apotheken und Versandhändler mit den Krankenkassen abrechnen dürfen, die auch am Notdienst-System teilnehmen.

Widerspruch: keine wesentliche Vergleichbarkeit

Bühler hat nun prominente Hilfe erhalten. Der Apothekenrechtsexperte Dr. Morton Douglas sowie die Großhändler Noweda und Pharma Privat haben den Studenten juristisch beraten und nun einen offiziellen Widerspruch an den Bundestag geschickt. In diesem Widerspruch, der DAZ.online vorliegt, heißt es, dass die Zurückstellung der Petition zum Rx-Versandverbot dem Anliegen des Petenten nicht gerecht werde, denn es bestehe „keine wesentliche Vergleichbarkeit“. Der Antrag des Studenten habe mit der Notdienstbereitschaft der Apotheken nichts zu tun, heißt es weiter.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


3 Kommentare

Freie Marktwirtschaft

von Nina am 03.07.2019 um 20:24 Uhr

Jeder Kunde darf selbst entscheiden, wo er sein Rezept abgibt. Es gibt verschreibungspflichtige Arzneimittel, die sollten durch das pharmazeutisches Personal persönlich dem Kunden überreicht werden. Das sind meiner Meinung nach nicht viele. Ich bin gegen ein allg. Verbot, weil es in den Wettbewerb der freien Marktwirtschaft negativ beeinträchtigt. Die Apotheker sind selber Schuld und jammern nur herum. Ihre Angestellten in der örtlichen Apotheke werden weder gewertschätzt noch ausreichend gut bezahlt. PTA mit 13 Jahre Berufserfahrung und seit 2 Jahren glückliches pharmazeutisches Personal in einer Versandapotheke :)

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Pro RxVV

von J.M.L. am 28.06.2019 um 13:22 Uhr

Meinen allergrößten Dank und Hochachtung an alle Beteiligten, dieser Weg es ist die EINZIGE sinnvolle und beständige Option, sie sichert unseren gesetzlichen Auftrag der ordnungsgemäßen Versorgung der Bevölkerung mit AM und sie hilft damit vor allem dem Patienten! Zweitens sichert sie Arbeitsplätze deutscher Steuerzahler und verhindert den Kapitalabfluss u.a. nach Saudi-Arabien. Dreiviertel aller EU-Staaten können in dieser Angelegenheit nicht falsch liegen, weiter so, Sie haben sehr sehr viele Unterstützer an der Basis und einen riesigen Rückhalt in der Basis-Apothekerschaft! Danke!!!!!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Petition

von Roland Mückschel am 28.06.2019 um 11:52 Uhr

Glück auf Herr Bühler und vielen Dank dass
Sie ihren freien Freitag für Ihren
Berufsstand opfern.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.