SAV und Adexa nehmen Vertragsverhandlungen auf

Tarifvertrag für Sachsen in Sicht? 

Leipzig/Hamburg - 26.06.2019, 14:30 Uhr

Tanja Kratt, Adexa -Vorstand und Leiterin der Tarifkommission von Adexa, freut sich, dass die Verhandlungen über einen Tarifvertrag mit dem Sächsischen Apothekerverband nun beginnen können. (Foto: Adexa)

Tanja Kratt, Adexa -Vorstand und Leiterin der Tarifkommission von Adexa, freut sich, dass die Verhandlungen über einen Tarifvertrag mit dem Sächsischen Apothekerverband nun beginnen können. (Foto: Adexa)


Es gibt einen Tarifvertrag für Nordrhein und einen für den Rest der Bundesrepublik – allerdings nur fast den ganzen Rest. In Sachsen gilt er nicht, und es gibt auch keinen unmittelbar geltenden Extra-Tarifvertrag. Das könnte sich ändern. Wie die Apothekengewerkschaft Adexa mitteilt, wurden Vertragsverhandlungen mit dem Sächsischen Apothekerverband aufgenommen.

Die Tarifkommission des Sächsischen Apothekerverbandes e. V. (SAV) und die Apothekengewerkschaft Adexa nehmen Verhandlungen zu einem möglichen Tarifvertrag auf. In einem Sondierungsgespräch Mitte Juni zeigten sich die Vertreter beider Parteien offen für ein innovatives Vergütungsmodell. „Unser Ziel ist es, den Arbeitsplatz öffentliche Apotheke insbesondere für unseren pharmazeutischen Nachwuchs attraktiver zu gestalten. Dies setzt voraus, dass Leistungen und übernommene Verantwortung angemessen honoriert sowie fachliche Fort- und Weiterbildung schwerpunktmäßig gefördert werden“, so Thomas Dittrich, Vorsitzender der Tarifkommission des SAV. 

Tanja Kratt, Adexa -Vorstand und Leiterin der Tarifkommission von Adexa, ergänzt: „Wir freuen uns, dass die Verhandlungen nun beginnen können. Die öffentlichen Apotheken stehen in einem Wettbewerb mit anderen Branchen um Schulabgänger, aber auch um qualifizierte Fachkräfte. Da ergibt es Sinn, tarifliche Standards für die Gehälter und Arbeitsbedingungen im Freistaat Sachsen festzulegen.“

Mehr zum Thema

Seit über 20 Jahren kein unmittelbar geltender Tarifvertrag

Seit über 20 Jahren gibt es für die Apothekenangestellten in Sachsen keinen unmittelbar geltenden Tarifvertrag, der die Rechte und Pflichten der Parteien im Arbeitsverhältnis verbindlich regelt. Dies könnte sich in Zukunft wieder ändern. Zur Vorbereitung möglicher Tarifverhandlungen hatte der SAV bereits im März dieses Jahres eine Tarifkommission gewählt.


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

Tarifvertrag für Sachsen

von Roland Mückschel am 26.06.2019 um 14:57 Uhr

Nun kommt schon, ei verbibscht!
Übernehmt die Chose und packt noch was drauf.
Bei FS habt ihr Euch doch auch nicht geniert.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)