Drohender Vermittlungsausschuss

Importförderung (GSAV): Union und SPD wollen Bundesländer überzeugen

Berlin - 25.06.2019, 17:00 Uhr

Die Große Koalition will das GSAV nicht nur wegen der Importförderklausel komplett fallen lassen und versucht derzeit, die Bundesländer davon zu überzeugen, keinen Vermittlungsausschuss einzuberufen. (c / Foto: Kohlpharma)

Die Große Koalition will das GSAV nicht nur wegen der Importförderklausel komplett fallen lassen und versucht derzeit, die Bundesländer davon zu überzeugen, keinen Vermittlungsausschuss einzuberufen. (c / Foto: Kohlpharma)


Am kommenden Freitag könnte der Bundesrat eine für die Arzneimittelpolitik wichtige Entscheidung treffen: Es geht um die Einberufung des Vermittlungsausschusses wegen des Gesetzes für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV). Die Länder hatten sich unter anderem darüber beschwert, dass die Importförderklausel nicht komplett gestrichen wird. Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach stellte nun aber klar: Die Große Koalition spricht bereits mit den Ländern, um sie von einem Beschluss ohne Vermittlungsausschuss zu überzeugen.

Das vom Bundestag bereits beschlossene Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) könnte im Vermittlungsausschuss landen. Zur Erinnerung: Das Vorhaben, mit dem der Gesetzgeber in erster Linie auf die Arzneimittelskandale aus dem vergangenen Sommer reagieren will, war nach seinem Beschluss am 7. Juni im Gesundheitsausschuss des Bundesrates gelandet. Dieser sprach sich nach Anträgen aus Brandenburg und Thüringen mehrheitlich dafür aus, das Gesetz nicht ungehindert durchzuwinken. Ein Grund: die im GSAV gefundene Kompromiss-Regelung zur Importförderklausel. Die beiden ostdeutschen Bundesländer fordern die komplette Streichung der Importförderung.

Das GSAV enthält im Gegensatz dazu aber eine Neuregelung der Importförderung. Einen Ausschluss der Importpflicht soll es künftig nur für Biopharmazeutika und parentale Zytostatika geben. Ansonsten soll die Regelung gelten, die kürzlich von Apothekern und Kassen im neuen Rahmenvertrag verankert worden war: Demnach ist die Importpflicht künftig abhängig von den Preisen. Die Bundesländer sehen dieses Thema bekanntlich anders: Insbesondere die Brandenburger Landesregierung hatte nach dem sogenannten Lunapharm-Skandal mehrfach eine Streichung der Förderklausel beantragt – mit Erfolg, denn in der Länderkammer liegen inzwischen mehrere Beschlüsse dazu vor.

Damit das gesamte GSAV aber blockiert wird, müsste das Plenum des Bundesrates der Empfehlung des Gesundheitsausschusses am kommenden Freitag aber folgen. Denn: Der Ausschuss prüft die Gesetze inhaltlich und kann dem Plenum, in dem die Vertreter der einzelnen Landesregierungen zusammenkommen, lediglich eine Beschlussempfehlung vorlegen. Gesprächsbedarf meldete der Gesundheitsausschuss allerdings nicht nur wegen der Importregelungen an. Vielmehr gab es auch Kritik an den verschärften Apotheken-Kontrollen.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

.

von Anita Peter am 25.06.2019 um 17:10 Uhr

Herr Geller hat eben ganze Arbeit geleistet. Im Gegensatz zur ABDA.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.