Nach PHARM-CHF

Kardiologen für Apothekenhonorar für pharmazeutische Betreuung

Stuttgart - 24.06.2019, 09:00 Uhr

Zur pharmazeutischen Betreuung in der PHARM-CHF-Studie gehörte auch eine Medikationsanalyse. Nach dem Erfolg der Studie sprechen sich auch die Kardiologen für eine apothekerliche Vergütung solcher Dienstleistungen aus. ( r / Foto: ABDA)

Zur pharmazeutischen Betreuung in der PHARM-CHF-Studie gehörte auch eine Medikationsanalyse. Nach dem Erfolg der Studie sprechen sich auch die Kardiologen für eine apothekerliche Vergütung solcher Dienstleistungen aus. ( r / Foto: ABDA)


In der PHARM-CHF-Studie konnte gezeigt werden, dass Herzinsuffizienz-Patienten von einer engmaschigen Betreuung durch die Apotheke zusätzlich zur ärztlichen Standardbetreuung profitieren. In einer Pressemitteilung anlässlich der Veröffentlichung der Ergebnisse hat die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie erklärt, dass sie eine derartige Zusammenarbeit zwischen Arztpraxen und Apotheken befürworte. Zudem spricht sie sich dafür aus, eine sichere Rechtsgrundlage für die adäquate Vergütung dieser Leistungen der Apotheken zu schaffen.

Die randomisierte Interventionsstudie PHARM-CHF beweist, dass pharmazeutische Betreuung von Herzinsuffizienz-Patienten die Adhärenz in der Langzeittherapie signifikant verbessert. Die Ergebnisse wurden vor kurzem auf dem europäischen Herzinsuffizienz-Kongress „ESC-Heart Failure“ vorgestellt.

Neben der Apothekerschaft hat auf die Deutsche Kardiologische Gesellschaft dazu eine Pressemitteilung herausgegeben, in der sie die Ergebnisse kommuniziert und kommentiert: „Die Intervention und intensive Betreuung zeigte eine beeindruckende Wirkung“, heißt es dort. Weiter erklärt die DGK, dass sie nach den eindeutigen Ergebnissen der interdisziplinären PHARM-CHF-Studie eine Zusammenarbeit zwischen Arztpraxen und Apotheken, wie sie in der Studie erprobt wurde, befürworte. Und nicht nur das: Weiter sprechen sich die Kardiologen dafür aus,  eine sichere Rechtsgrundlage für die adäquate Vergütung dieser Leistungen der Apotheken zu schaffen.  „Kardiologen und Hausärzte würden eine solche pharmazeutische Dienstleistung begrüßen, da sie den Patienten hilft, die mit dem Arzt vereinbarte Therapie optimal umzusetzen, vor allem ihre Arzneimittel langfristig in der richtigen Dosierung einzunehmen“, wird Prof. Dr. Ulrich Laufs, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kardiologie des Universitätsklinikums Leipzig, zitiert, der zusammen mit Prof. Dr. Martin Schulz von der ABDA die Studie leitete.

Was wurde eigentlich gemacht? Insgesamt 237 Patienten, die durchschnittlich 74 Jahre alt waren und im Mittel neun Medikamente einnahmen, wurden im Rahmen der von der ABDA initiierten Studie durch den behandelnden Arzt rekrutiert und per Zufallsprinzip in zwei Gruppen eingeteilt. Geplant waren eigentlich 2060 Patienten, also fast die zehnfache Anzahl. Doch die Rekrutierung verlief schleppend, weshalb die ABDA ihr ursprüngliches Ziel nach unten korrigiert hatte. Eine Gruppe erhielt eine Aufklärung über ihre Medikation in der Arztpraxis und nahm – wie gemeinhin üblich – ohne weitere Begleitung die Präparate ein. Die zweite Gruppe wurde zusätzlich durch Apotheker vor Ort intensiv betreut: es wurde die Gesamtmedikation der Patienten überprüft und ein dezidierter Medikationsplan aufgestellt. Dessen Einhaltung wurde durch die Verwendung von in der Apotheke hergerichteten Medikamentendispensern unterstützt.



jb / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Kardiologen sprechen sich nach PHARM-CHF für Vergütung von pharmazeutischer Betreuung aus

Unterstützung aus der Ärzteschaft

Patienten mit Herzinsuffizienz profitieren von intensivierter pharmazeutischer Betreuung

Bessere Adhärenz, mehr Lebensqualität

Studien und Daten zu pharmazeutischen Dienstleistungen in deutschen Apotheken

Wegweisende AMTS-Projekte

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.