Apokix-Umfrage

Beratungsklau in Apotheken nimmt zu

Traunstein - 24.06.2019, 11:30 Uhr

Ausführliche Beratung, danach wird im Internet gekauft. Laut der aktuellen APOkix-Umfrage nimmt dieses Problem in Apotheken zu. (Foto: Kadmy
/ stock.adobe.com)

Ausführliche Beratung, danach wird im Internet gekauft. Laut der aktuellen APOkix-Umfrage nimmt dieses Problem in Apotheken zu. (Foto: Kadmy / stock.adobe.com)


Vor Ort von Fachleuten beraten lassen, im Netz günstiger bestellen – dieses Phänomen, Beratungsklau genannt, gibt es vermehrt auch in Apotheken. Jede fünfte Beratung in der Apotheke endet mittlerweile ohne Kauf. Das zeigt die aktuelle APOkix-Umfrage des IFH Köln.

Je mehr Kunden bei Versendern bestellen, desto häufiger tritt der sogenannte Beratungsklau auf. Dabei lässt sich der potenzielle Käufer im Geschäft beraten, geht dann aber wieder, ohne zu kaufen, und ordert anschließend das Produkt im Internet. Dieses Phänomen, das viele Einzelhändler be­obachten, findet sich zunehmend auch in Apotheken. Die APOkix-Teilnehmer geben an, dass etwa jeder fünfte Besucher, der sich zur Selbstmedikation bzw. zu OTC-Produkten beraten lässt, die Apotheke verlässt, ohne die empfohlenen Arzneimittel zu kaufen. Dabei stellt die Hälfte der Befragten fest, dass dieses Verhalten in den letzten ein bis zwei Jahren zugenommen hat, und zwar bei 17 Prozent stark und bei 33 Prozent leicht.

Über die Gründe für den Beratungsklau sind sich die APOkix-Teilnehmer weitgehend einig: 76 Prozent nehmen an, dass die meisten Kunden, die sich in der Apotheke beraten lassen ohne ein Produkt zu kaufen, nachher im Internet nach dem günstigsten Preis suchen. 87 Prozent gehen allerdings davon aus, dass „Kunden, die sich wirklich beraten lassen, die empfohlenen Produkte auch in unserer Apotheke kaufen“. Dennoch sehen die Befragten durchaus die Gefahr, dass beim Nachkauf der günstige Preis zum Versender lockt: 72 Prozent der Apothekenleiter denken, „dass viele Kunden zwar ein Präparat nach der Beratung in unserer Apotheke kaufen, den Nachkauf aber bei einer Versandapotheke tätigen“.

APOkix wird vom Kölner Institut für Handelsforschung (IFH) initiiert und durchgeführt, die Noweda eG unterstützt APOkix im Rahmen eines Sponsorings, Medienpartner ist der Deutsche Apotheker Verlag.

Vor allem bei Vitaminen und Kosmetik

Dabei gibt es deutliche Unter­schiede bei den Indikationen: 58 Prozent der Apothekenleiter erleben den Beratungsklau häufig bei Vitaminen, Mineralstoffen und Nahrungsergänzungsmitteln. An zweiter Stelle liegen mit 56 Prozent Kosmetika/orale Anti-Aging-Produkte. Deutlich seltener ist der Beratungsklau bei „ernsteren“ Themen wie Kopfschmerzen, Urogenitaltrakt, Augen, Ohren, Zähnen oder Magen/Darm, Verdauung, Übelkeit.

Um den Beratungsklau zu stoppen, wird immer wieder über die Erhebung einer Beratungsgebühr diskutiert. Gut die Hälfte der Befragten hält dies für eine gute Lösung, knapp die Hälfte nicht. 60 Prozent sind aber dafür, die Beratung abzubrechen, wenn man merkt, dass der Kunde gar nicht in der Apotheke kaufen möchte.



Dr. Christine Ahlheim (cha), Chefredakteurin AZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

APOkix-Umfrage: Die Mehrheit erwartet eine Verschlechterung / Beratungsklau nimmt auch in Apotheken zu

Die Stimmung trübt sich weiter ein

APOkix-Umfrage zum Thema Beratung – Konjunkturindex fällt unter 100-Punkte-Marke

Spezialisiertes Personal ist schwer zu finden

APOkix-Umfrage: Keine hohen Erwartungen an den Fälschungsschutz / Der Frühlingsaufschwung lässt auf sich warten

Nur wenig Begeisterung für Securpharm

APOkix: Mehrheit befürchtet weiterhin Verschlechterung / Umfrage: Beratung ohne Kauf nimmt zu

Geschäfte gut, Stimmung schlecht

APOkix-Umfrage: Mehrheit für Verbot von kostenlosen Zugaben bei Rx-Arzneimitteln / Stimmung fällt ins Sommerloch

Apotheker begrüßen BGH-Urteil

APOkix-Umfrage: Aktuelle Situation und Zukunftsperspektive eher negativ

Erkältungsgeschäft in den Apotheken: Immer mehr Kritik und Konkurrenz

1 Kommentar

Show Room vor Ort

von Bernd Jas am 24.06.2019 um 16:40 Uhr

Prima und die ABDA druckt die Werbe-Plakate hierfür.
„Persönliche Beratung“ (für umme)

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.