Sommerfest in Hamburg

Apothekerfest zwischen Problemen und Zuversicht

Hamburg - 21.06.2019, 15:15 Uhr

Dr. Jörn Graue (li.), Chef des Hamburger Apothekervereins, und Kai-Peter Siemsen, Präsident der Kammer in Hamburg, sprachen beim Sommerfest der Hamburger Apotheker über zahlreiche Baustellen, die die Apotheker derzeit offen haben. ( r / Foto: tmb)

Dr. Jörn Graue (li.), Chef des Hamburger Apothekervereins, und Kai-Peter Siemsen, Präsident der Kammer in Hamburg, sprachen beim Sommerfest der Hamburger Apotheker über zahlreiche Baustellen, die die Apotheker derzeit offen haben. ( r / Foto: tmb)


Die Apotheker sind trotz vieler Probleme weiter bemüht und noch zuversichtlich – so lässt sich die Botschaft der Gastgeber beim gestrigen Politischen Sommerfest der Hamburger Apotheker zusammenfassen. Der Vereinsvorsitzende Dr. Jörn Graue beschrieb zahlreiche Baustellen, mit denen Apotheker zu kämpfen haben. Kammerpräsident Kai-Peter Siemsen bemühte sich dennoch Zuversicht auszudrücken, was sicherlich auch dem Rahmen des Sommerfestes geschuldet war.

Am Politischen Sommerabend der Hamburger Apotheker nahmen wieder Politiker und Vertreter vieler Organisationen des Gesundheitswesens und der befreundeten Heilberufe teil. Der Anglo-German Club an der Außenalster bot dazu einen guten Rahmen, zur Begrüßung in den gediegenen Innenräumen und nach einer Wetterbesserung im schönen Garten des Clubhauses.

Politisch wurde die Veranstaltung vom neuesten Entwurf zum Apotheken-Stärkungsgesetz überlagert. Der erste Entwurf für eine Kabinettsvorlage wurde wenige Stunden zuvor bekannt. Kai-Peter Siemsen, Präsident der Apothekerkammer Hamburg, bewertete den Entwurf als weitere Verschlechterung. Allerdings war zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt, dass die geplanten Honorarerhöhungen vermutlich doch weiter im Gespräch sind und über ein anderes Verfahren umgesetzt werden sollen.

Apotheken als Verbraucherschutzthema

In seiner Begrüßung betonte Siemsen die Bedeutung der Apotheken für den Verbraucherschutz. Es sei noch genug zu tun, damit die Bevölkerung den gewohnten Service weiter genießen könne, erklärte Siemsen. Er hoffe, dass dies gemeinsam mit der Politik im Interesse der Bevölkerung möglich sei und „dass die Apotheken dabei nicht hinten runterfallen“. In Hamburg bestehe noch eine genügende Zahl von Apotheken, auch wenn es bei der Notdienstverteilung schon eng werde. Außerdem betonte Siemsen die lange Erfahrung der Apotheker mit digitalen Instrumenten. Die weitere Digitalisierung könne manches vereinfachen, wenn auch nicht alles, erklärte Siemsen.



Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Politischer Sommerabend in Hamburg auf der Suche nach ein wenig Zuversicht

Sommerfest in problematischer Zeit

Siemsen beim Sommerfest der Hamburger Apotheker

ARMIN statt Medikationszettel

Hamburg: Treffpunkt Apothekerhaus

ARMIN und launige Verse

Sommerfest der Hamburger Apotheker

Viele Themen für den Herbst

Viele Baustellen im Umgang mit Krankenkassen

Sommerfest von Hamburger Apothekerkammer und Apothekerverein

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.