Apotheken-Stärkungsgesetz

Spahn plant Aut-idem für Privatversicherte

Berlin - 20.06.2019, 14:25 Uhr

Künftig sollen Apotheken auch bei Privatrezepten substituieren dürfen. ( r / Foto: contrastwerkstatt / stock.adobe.com)

Künftig sollen Apotheken auch bei Privatrezepten substituieren dürfen. ( r / Foto: contrastwerkstatt / stock.adobe.com)


Im überarbeiteten Entwurf für das Gesetz zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken hat das Bundesgesundheitsministerium eine Forderung des vergangenen Apothekertags aufgegriffen: Künftig soll es auch eine Aut-idem-Regelung für Privatversicherte geben – verankert in der Apothekenbetriebsordnung.

Beim deutschen Apothekertag im vergangenen Oktober in München hat die Hauptversammlung einen Antrag verabschiedet, mit dem sie den Verordnungsgeber aufgefordert hat, „die rational nicht nachvollziehbare Ungleichbehandlung zwischen Kassen- und Privatrezepten hinsichtlich der Aut-idem-Regelung dahingehend zu korrigieren, dass auch bei Privatverordnungen statt des verordneten Arzneimittels ein in Wirkstoff und Dosierung gleiches Arzneimittel abgegeben werden darf, solange der Arzt dies auf dem Rezept nicht ausdrücklich ausgeschlossen hat“.

Diesen Wunsch hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) offensichtlich erhört. Im derzeit kursierenden Entwurf für den Kabinettsentwurf zum Apotheken-Stärkungsgesetz (Stand 13. Juni 2019), der DAZ.online exklusiv vorliegt, ist an einigen Stellen nachgebessert worden – vor allem an der Regelung im § 129 SGB V, die künftig die Gleichpreisigkeit sichern soll

Mehr zum Thema

Dafür soll das PKV-Aut-idem kommen: Im Rahmen der Arzneimittelversorgung von PKV-Versicherten, Beihilfeempfängern und Selbstzahlern wird die Möglichkeit geschaffen, verschriebene Arzneimittel gegen wirkstoffgleiche Arzneimittel zu ersetzen. Voraussetzung für den Austausch in der Apotheke soll sein, dass der Arzt diesen nicht ausgeschlossen hat und überdies der Patient einverstanden ist. Erklärtes Ziel: Die Neuregelung soll eine Begrenzung der Ausgabenentwicklung für Arzneimittel bewirken. 



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Kabinettsvorlage: BMG bemüht sich um europafeste Begründung

Weiterer Schliff an der Apotheken-Reform

Falscher Verweis in der Apothekenbetriebsordnung

BMG muss wieder nachbessern

Arzneimittelpreisverordnung, Apothekenbetriebsordnung

Notdienste und BtM-Abgaben – 65 Millionen Euro mehr für Apotheker

Änderung der Apothekenbetriebsordnung ist in Kraft getreten

Neue Regeln für Botendienst, Temperaturkontrollen und PKV-Aut-idem

Ausführliche Begründung für GKV-Rabattverbot – Evaluierung – PKV-Aut-idem

Apotheken-Stärkungsgesetz: Spahn bessert nach

Apotheken-Stärkungsgesetz und Sammelverordnung

Kabinett beschließt Apothekenreform

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.