Erfolgsmodell Grippeimpfung in der Offizin

Apotheker in England impfen 1,4 Millionen Menschen

Remagen - 20.06.2019, 10:15 Uhr

In England dürfen Apotheker seit 2015 Grippeimpfungen verabreichen. Im vergangenen Jahr haben sich 1,4 Millionen Menschen in der Offizin immunisieren lassen. ( r / Foto: imago images / Panthermedia)

In England dürfen Apotheker seit 2015 Grippeimpfungen verabreichen. Im vergangenen Jahr haben sich 1,4 Millionen Menschen in der Offizin immunisieren lassen. ( r / Foto: imago images / Panthermedia)


Die öffentlichen Apotheken in England haben einen neuen Rekord bei den Grippeimpfungen erzielt. Im Rahmen des Nationalen NHS-Grippeimpfdienstes haben sie in der Saison 2018/2019 mehr als 1,4 Millionen Menschen gegen Influenza immunisiert. 

Die Business Services Authority des englischen Gesundheitsdienstes (NHSBSA) hat den Advanced Service Flu Report 2018/19 veröffentlicht. Daraus wird ersichtlich wie viele Grippe-Impfdosen die Vertragsapotheken, die den Service anbieten, in der Region NHS England verabreicht haben. Außerdem sind die Kosten für die Impfstoffe und die Vergütungen darin ausgewiesen.  

Nach dem Bericht haben etwas über 9000 öffentliche Apotheken (78,2 aller Offizinapotheken in England) in der Saison 2018/19 den nationalen NHS-Grippeimpfdienst bereitgestellt. Im Schnitt hat jede teilnehmende Apotheke 158 Impfungen durchgeführt, wobei fünf Vertragsapotheken Spitzenwerte von jeweils über 1.000 erreichten, eine sogar mehr als 2.500.

Verglichen mit der vorherigen Saison 2017/2018 ist die Gesamtzahl der verabreichten Grippeimpfungen nach den NHSBSA-Daten um 87.000 gestiegen, und es sind 84 weitere Apotheken-Auftragnehmer hinzugekommen. Da die Frist für Erstattungsanträge noch bis September 2019 läuft, könnten sich die Zahl noch weiter erhöhen. 

9,50 Pfund Vergütung pro Impfung

Die Apotheken bekommen als Vergütung für den Service vom NHS knapp acht Britische Pfund pro verabreichter Impfdosis sowie eine Zusatzvergütung in Höhe von 1.50 Pfund pro Impfung, Mit dieser sollen die Ausgaben für die Schulung, Entsorgung von Materialien, etc. abgegolten werden. Bei einem Schnitt von 158 Impfdosen kommt eine Apotheke demnach auf ein Gesamthonorar von rund 1500 Pfund pro Saison. Die Kosten für die Vakzine und die anfallende Umsatzsteuer sind hierbei nicht eingerechnet. Diese kommen noch hinzu. 



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

Warum klappt es dort?

von A. Fischer am 20.06.2019 um 11:00 Uhr

Impfen, oder nicht impfen ? Die deutsche Ärzteschaft ist hier strikt dagegen. Manch aufgeschlossene Kollegen (exclusio Dr. Montgomery) haben schon früh erkannt, dass eine höhere Impfrate auch einen sozialökonomischen Vorteil, weniger Sterbefälle, weniger Betten in Kliniken belegen und dem Arzt an anderen wichtigeren Stellen wirken lassen kann. Die WHO legt es vor. Solange hierzulande die Ärzteschaft einen Verlust der Impfquote und Impfverweigeren von Jahr zu Jahr hinnehmen will. Tja, was soll denn in den nächsten 5-10 Jahren auf dem Land passieren? Kommen nun plötzlich junge Ärzte auf das Land um zu impfen?! Wer soll es denn machen? Dr. Reinhardt, diese Entscheidung liegt nun bei Ihnen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)