ZDF Neo Magazin Royale

Jan Böhmermann wettert gegen Homöopathie

Stuttgart - 14.06.2019, 15:20 Uhr

Homöopathie wirkt - diesen ironisch gemeinten Titel stellte Jan Böhmermann am Donnerstag über seine letzte ZDF-Neo-Magazin-Royale-Sendung vor der Sommerpause. ( r / Foto: Screenshot ZDF Neo Magazine Royale)

Homöopathie wirkt - diesen ironisch gemeinten Titel stellte Jan Böhmermann am Donnerstag über seine letzte ZDF-Neo-Magazin-Royale-Sendung vor der Sommerpause. ( r / Foto: Screenshot ZDF Neo Magazine Royale)


Jan Böhmermann ist nicht zimperlich, das ist bekannt – am Donnerstagabend knöpfte er sich die Homöopathie vor. Anlass war die Unterlassungsklage des Homöopathie-Unternehmens Hevert gegen die Ärztin und Journalistin Natalie Grams. Sie vertritt die Ansicht, Homöopathie gehe nicht über den Placeboeffekt hinaus. Auch Böhmermanns Fazit zur Homöopathie ist gnadenlos: „Verdünnen, schütteln, Scheiße labern“.

Jan Böhmermann verabschiedete sich am Donnerstagabend mit publikumswirksamen Themen in die Sommerpause: In seiner ZDF-Comedysendung „Neo Magazin Royale“ war am 13. Juni 2019 nicht nur YouTuber Rezo zu Gast. Auch die Homöopathie nahm Böhmermann auf die Schippe. Aus seiner Einstellung gegenüber der alternativmedizinischen Methode machte Böhmermann keinen Hehl. „Wenn uns die Vergangenheit eines gelehrt hat, dass die besten Erfindungen der Welt aus Deutschland kommen: Gummibärchen, der Buchdruck, Benjamin Blümchen oder eben auch homöopathische Arzneimittel“, unkte Böhmermann.

Hevert verklagt nicht „sanft“

So sanft die alternativmedizinische Therapie beworben werde – eingespielt wird ein Werbefilm von Hevert – so ganz gegenteilig und „nicht besonders sanft“ findet der TV-Mann jedoch, dass „Globuli-Anbieter Hevert … juristisch gegen Homöopathie-Kritiker vorgeht“. So titelte Spiegel Online jüngst. Auch DAZ.online berichtete über Heverts Unterlassungsklage gegen die Ärztin und Journalistin Natalie Grams.

Das Unternehmen sah eine „ungerechtfertigte Diskreditierung von Homöopathie“, weil Grams erklärte hatte, „Homöopathika wirken nicht über den Placebo-Effekt“. Laut Unterlassungsklage soll Grams „für jeden Fall der Zuwiderhandlung unter Ausschluss des Fortsetzungszusammenhanges eine Vertragsstrafe in Höhe von 5.100 Euro an Hevert zu zahlen“. Böhmermann nutzte dies als Steilvorlage, um für die Dauer der Sendung diesen von Hevert als „falsche Tatsachenbehauptung“ eingestuften Zusammenhang von Homöopathie und Placebo-Effekt ununterbrochen zu wiederholen – die virtuelle Strafsumme addierte sich unten rechts im Bild auf abschließend 76.500 Euro.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


27 Kommentare

Böhmermann

von Alexander Zeitler am 23.06.2019 um 19:22 Uhr

Mag den nicht. aber wo er Recht hat....
Was plustert sich denn Hevert so auf?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Homöopathie als Unsinn?

von Heiko Barz am 17.06.2019 um 11:34 Uhr

Interessant ist, jenseits dieser Diskussion, die Tatsache, dass das Homöopathische Arzneibuch immer noch als die revisionsbedingte Pflichtlektüre in der Apothekenbibliothek zu stehen hat. Seit 1965 kenne ich die „Pflichtlektüre“.
Wenn dem so ist, wie aus den meisten der vorliegenden Kommentare zu erkennen ,- wie sagt Dr.Faust so schön „Humbug“,- dann wundert es doch sehr, dass es Generationen von verblichenen ABDAs nicht gelungen ist, den vielleicht „unsinnigen“ Wissenschaftsfaktor aus der APO-Bibliothek zu entfernen. Oder doch eher ein Armutszeugnis für die Deutsche Pharmazie?!
Welche Na und Cl Ionen kann man erwarten bei einer C200 Dilution in 10 cm? natürlich nur den Placebo Effekt.
Dass aber in der Tiermedizin homöopathische Erfolge vorzuzeigen sind, läßt diesen Placebo Effekt doch fraglich erscheinen. Und immer wieder kommt dann der Satz:
„Was denn zwischen Himmel und Erde so alles möglich sei“.
Welche Motive nun hinter Böhmermanns Einlassung stehen, kann ich nicht beurteilen. Als Diskutant in dieser Sachfrage erscheint er mir aber doch ein wenig überfordert.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Homöopathie ist Unsinn

von Max Mustermann am 11.08.2019 um 23:53 Uhr

Der Placebo-Effekt existiert auch in der Tiermedizin. Der Effekt nennt sich "placebo by proxy" und konnte anders als die Wirkung homöopathischer Arzneimittel in empirischen Studien nachgewiesen werden...
Ich glaube ihnen gerne, dass es als Pflichtlektüre in der APO-Bibliothek steht, was mir (sogar als Homöopathie-Kritiker) auch sinnvoll erscheint, da man anhand der Verkaufszahlen homöopathischer Arzneimittel sehen kann, dass diese ein Thema ist, welches dem Apotheker in seinem Beruf öfters begegnet und es nicht schaden kann sich darüber zu informieren. Aber nur weil ein Buch über Homöopathie dort aufzufinden ist macht es keinen Sinn dies als Beweis zu sehen, dass diese Arzneimittel über den Placebo-Effekt hinaus wirken würden. Diesen Beweis kann nur eine empirische Studie erbringen. Bis die Wirkung in solch einer Studie replizierbar nachgewiesen wird, was bisher noch nicht gelungen ist, bleibt es eine Pseudowissenschaft.

subjektive Bewertung von Satire

von Holger am 17.06.2019 um 8:55 Uhr

Komisch, wenn der Böhmermann gegen den Erdogan loszieht, stehen wir alle hinter ihm und verteidigen die Meinungsfreiheit. Aber wenn er über einen Aspekt unseres Berufsstands herzieht, stellen wir uns selber in die Wut- oder Schmollecke? Kollegen, chillt mal! Ist doch ein prima Aufschlag, am HV-Tisch mit den Kunden/Patienten in ein ernsthaftes Gespräch über Nutzen und Grenzen der Arzneimitteltherapie im Allgemeinen und der Homöopathie im Besonderen einzusteigen.

Als Günther Mast die Trikotwerbung in der Bundesliga eingeführt hat (Jägermeister - Eintracht Braunschweig!) sagte er: "Ist mir doch egal, WIE die Leute über mich reden - Hauptsache sie REDEN über mich!" So sollten wir das auch sehen, kostenlose Werbung für unsere Kompetenz.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

inhaltsleerer Nonsence

von Mühlig am 16.06.2019 um 17:16 Uhr

Ach Jan Böhmermann: unreflektiert nachplappern, was GWUP und die Skeptiker vorgeben - das führt zu Scheiß labern.
Tipp: eigenes Hirn verwenden, das macht einen guten Satiriker aus.
Und von der eigentlich seriösen DAZ hätte ich nicht erwartet, dass sie für solchen inhaltsleeren Schrott auch noch Werbung macht und sich zu einem langen Bericht aufgerufen fühlt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: inhaltsleerer Nonsence <-- Ist leider ihr Beitrag, Hr/Fr. Mühlig

von Dr. Goethe am 17.06.2019 um 1:08 Uhr

"Ach Jan Böhmermann: unreflektiert nachplappern, was GWUP und die Skeptiker vorgeben - das führt zu Scheiß labern.
Tipp: eigenes Hirn verwenden, das macht einen guten Satiriker aus."

==> Seit wann ist das Nachplappern von wissenschaftlichen Fakten verwerflich? Jeder Wissenschaftler "plappert die Fakten" nach, die von Generationen vor ihm entwickelt, entdeckt und bewiesen wurden und ist aufgrund dieser Erkenntnisse selber in der Lage somit die Wissenschaft weiterzutreiben. Ansonsten würden wir nur immer wieder zu denselben Erkenntnissen kommen, wenn wir "Vordenker" ignorieren müssten.

"Und von der eigentlich seriösen DAZ hätte ich nicht erwartet, dass sie für solchen inhaltsleeren Schrott auch noch Werbung macht und sich zu einem langen Bericht aufgerufen fühlt. "

==> Viel schrecklicher finde ich es eigentlich, dass auf einer Apotheker-Zeitungsplattform es Leute unter den Kommentatoren gibt, die tatsächlich pseudowissenschaftlichen Hokuspokus verteidigen wollen. Pharmazie ist ja im Prinzip eine empirische Naturwissenschaft und sie muss sich an diesen Standards messen lassen!

Übrigens: Die Argumente in Herrn Böhmermanns Beitrag sind keineswegs neu, aber das macht sie ja nicht falsch.

"Tipp: eigenes Hirn verwenden, das macht einen guten Satiriker aus."

==> Wenn Sie das fordern, dann erklären Sie bitte wo die logischen Fehler in der Kritik an der Homoöpathie sind -> konkret alle Punkte in Herrn Böhmermann Beitrag.
==> Beim Hirn einschalten wäre es auch schön, wenn Sie sich mal hiermit beschäftigen: https://yourlogicalfallacyis.com/de

Ich frage mich: Wieso nehmen soviele Menschen die Kritik an einer "unpersönlichen" Lehre so häufig als Kränkung wahr?

Herr Hannemann hat vor vielen Jahren eine Idee, bei der sich später herausgestellt hatte, dass sie unsinnig ist und die Grundlagen nicht mit den modernen Erkenntnissen vereinbar sind. Das ist doch in jeder Entwicklungen ganz normal. Irrwege werden gegangen und führen zu neuen Forschungsrichtungen und Erkenntnissen. Die Physik des 20 Jahrhundert ist voll solcher Geschichten.
Wichtig ist allerdings dies dann auch anzuerkennen und sich einem funktionierenden Ansatz zu zuwenden. Das hieße Adieu Homoöpathie....

Angst?

von Bernd Jas am 16.06.2019 um 1:05 Uhr

Wie wär es denn mal mit einer Woche lang, zwölf mal täglich 10 Kügelchen Plutonium D6 Herr Böhmermann.
Hilft auf jeden Fall gegen Leben mit Kritik.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Angst

von city17 am 24.06.2019 um 19:52 Uhr

Nun ja, ich hätte auch keine Lust mir Plutonium mit einer Aktivität von etwa 160 Becquerel zuzuführen (sofern die Globuli zu 100% aus dem verdünnten Präparat bestünden, was sie eindeutig nicht tun, dazu konnte ich keine Werte finden). Aber einerseits mussten Sie für das Beispiel schon auf eine sehr niedrige Potenz gehen bei der die Verunreinigung des Lösungsmittels bereits die Menge an Wirkstoff übersteigt. Andererseits haben Sie in ihrem Beispiel eine Dosierung von 840 Globuli/Woche gewählt was niemals einer normalen Homöopathischen Dosierung entspricht.

Da mir für die Berechnung die nötigen Annahmen fehlen lasse ich mich also auf eine solche Wette mit Plutonium D6 und ihrer Dosierung nicht ein. Über Plutonium D8 drei mal Täglich könnte man schon eher Sprechen. Und Plutonium D24 ess ich mit freuden löffelweise. (Oder löse sie in meinem Kaffee auf. Wenn es sein muss ein Leben lang.) Sie dürfen das Zeug so lange schütteln wie Sie wollen. Vielleicht hilft es ja gegen meine Kritik!

Homöopathie ist und bleibt Betrug

von Said Belkacem am 15.06.2019 um 18:00 Uhr

Ich bin froh über den Beitrag von Herrn Böhmermann. Das hat er wirklich gut gemacht. Es ist ein Skandal, dass so viele Menschen hinters Licht geführt werden.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Homöopathie

von Karl Friedrich Müller am 15.06.2019 um 11:50 Uhr

ist für viele: Globuli und Hochpotenzen. (Hier kann man durchaus streiten, ob eine Wirkung möglich ist)
Homöopathie ist viel mehr.
Es wird von Zuckerkügelchen ohne Wirkstoffe gesprochen. Diese Sichtweise ist falsch, verkürzt und demagogisch.
Es gibt genug homöopathische AM, die Verschreibungspflichtig sind. Weil sie keine Wirkstoffe enthalten?
Hat mal jemand über den Tag verteilt Belladonne D6 genommen? Und die "Nebenwirkungen" gespürt?
Zumindest die niedrigen Potenzen enthalten durchaus Wirkstoffe: Hier sind meiner Meinung nach die Grenzen zur Phytotherapie fließend,
Ich warne hier auch davor, Homöopathie als Medizin ohne Wirkstoffe und harmlos darzustellen. Je nach Ausgangsstoff oder Pflanze kann im Unverstand genommen, toxische Wirkungen auftreten.
Schwarz - weiß Malerei hilft nicht weiter.
Die Aussagen der Homöopathie Gegner sind so, wie sie präsentiert werden, schlicht falsch und irreführend. Volksverdummung, Rechthaberei. Hetze und Geschrei.
Wirkung nicht bewiesen? Nichtwirkung aber auch nicht.
Auch in der Medizin versagen Therapien.
Es ist eben noch nicht alles erforscht. Es gibt Leute, die verbrannt wurden, weil sie die Sonne im Mittelpunkt des Universums sahen oder behauptet haben, dass die Erde rund ist.
Es wird keiner gezwungen, Homöopathie anzuwenden.

» Auf diesen Kommentar antworten | 3 Antworten

AW: Homöopathie

von Karl Friedrich Müller am 15.06.2019 um 11:52 Uhr

ach ja. Leuten wie Böhmermann streite ich jedes recht ab, über dinge zu urteilen, die sie nicht annähernd verstehen. (können und wollen)

AW: Homöopathie

von Helgefan am 16.06.2019 um 16:03 Uhr

Es stimmt dass „eben noch nicht alles erforscht“ ist. Homöopathie gehört aber nicht dazu und ist wissenschaftlich extrem gut erforscht. Schonmal von Doppelblindstudien gehört? Es gibt unzählige davon zum Thema Homöopathie (siehe auch Metastudien), und die haben immer wieder gezeigt dass nur der Glaube an die Wirksamkeit zählt, nicht das „potenzierte“ Mittelchen selbst. Plazebo eben.
Seit Homöopathen mit ihren unsinnigen Erklärungen (wie Schwingungen und Gedächtnis) das Konzept der Potenzierung bei vielen nicht mehr physikalisch plausibel rüberbringen können, haben sich die niedrigeren D-Potenzen mehr etabliert. Funktionieren tun die aber genauso wenig, zumindest laut der Studien, die keine systematischen Fehler dabei begangen haben.

AW: Homöopathie

von Max Mustermann am 06.08.2019 um 14:03 Uhr

Die Nichtwirkung ist damit bewiesen, dass methodisch korrekt durchgeführte empirische Studien keine signifikante Wirkung feststellen konnten, der über den Placeboeffekt hinausgeht. Eine wissenschaftliche Hypothese, (In unserem Fall H1 = Das Präparat zeigt eine signifikant höhere Wirksamkeit als die Placebo-Kontrollgruppe) Muss immer auch die Möglichkeit der Falsifikation zulassen. Man kann immer sagen die Wirkung wurde halt nur noch nicht gefunden, was sich aber mit zunehmendem wissenschaftlichen Kentnissstand in der Zukunft ändern könnte. Aber nach dieser Argumentationsweise könnte ich ebenso behaupten sich bei Fieber 5 mal im Kreis zu drehen und "Alle meine Entchen" singen bringt eine Besserung der Symptome (über den Placeboeffekt hinaus) und nur weil die Nichtwirkung dieser "Heilpraktik" noch nicht bewiesen ist käme auch kein intelligenter Mensch auf die Idee dieser Theorie glauben zu schenken. Man kann sich zu allem eine Theorie ausdenken wie das Mittel pharmakodynamisch im Organismus seine Wirkung entfalten könnte. Wenn wir aber sagen eine empirische Grundlage sei überflüssig haben wir keinerlei weitere Möglichkeit, um den Schwachsinn von der Wahrheit zu trennen.

Danke Böhmi!!

von Silke am 15.06.2019 um 8:57 Uhr

Wie sehr habe ich mich gefreut als ich die Sendung Neo Magazin Royale gesehen habe!
Schon lange kämpfe ich in meinem Freundeskreis und bei esoterisch angehauchten Müttern aus dem Kindergarten; sie sollen mir mit ihren Globuli, Bachblüten und Quacksalbermedikamenten vom Leib bleiben.

Eine Ärztin hat meiner 10-Jährigen Tochter nach einer leichten Bänderdehnung am Knöchel eine Salbe verschrieben, als ich auf einer Dienstreise war. Es stellte sich heraus, sie hatte Traumeel verordnet. Eine homöopathische Salbe! Das hätte ich nicht von einer Ärztin erwartet, deren Berufszweig man nachsagt: „Do no harm“ sei ihr Credo.

Sicher, geschadet hat sie erst mal nicht. Vaseline oder Salatöl hätten allerdings auch nicht geschadet. Wahrscheinlich hatte das Einreiben der betroffenen Stelle sogar leicht die Blutzirkulation in Gang gebracht. Doch das als medizinische Salbe unterzujubeln, die irgendeinen anderen Effekt bewirkt als jede Massage an dieser Stelle, hat mich sauer gemacht.

Ja und ich höre schon das Argument: Bei Kindern und Tieren hilft Homöopathie! Ja, und mir erscheint abends immer die heilige Maria vor dem Fenster. Das ist Hörensagen, welches jeder weitergibt, der daran glauben möchte, und jeder verbreitet den Mythos weiter. Es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass diese sogenannten Arzneien tatsächlich besser wirken würden als ein Placebo-Präparat, das kann jeder nachlesen, wenn er sich die Mühe machte, wissenschaftliche Studien dazu herauszusuchen.

Ein Tierarzt hat meiner Laufente mit Abszess am Flügel tatsächlich für 300 Euro mehrmals pro Woche eine Spritze verabreicht. bei der er mir mitten in der Behandlung sagte, es sei ein homöopathisches Mittel. Das arme Tier litt wochenlang unter Schwellung und Schmerzen. Ich habe noch am gleichen Tag den Tierarzt gewechselt, der sogleich den Eiter entleerte und ein Antibiotikum (offiziell für unseren Hund) verschrieb. Nach wenigen Tagen ging es der Ente wieder gut.

Was in der Homöopathie tatsächlich hilft, ist die persönliche Überzeugung und die Zuwendung derer, die das Mittel verabreichen. – Und die Zeit. Denn, wie meine Oma schon sagte: Eine Erkältung dauert ohne Medikamente 8 Tage und mit eine Woche.

Ich hoffe sehr diese "Behandlung" und der Profit der damit gemacht wird, gehört bald der Vergangenheit an.


» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Placeboeffekt kann eine ganze Menge ausmachen ...

von Reinhard Herzog am 14.06.2019 um 22:17 Uhr

Der Placeboeffekt kann ganz beachtliche Dimensionen annehmen und die paar Euro dingsbums für "Trallala D30" und Co. allemal wert sein - Nimbus, ein wenig Voodoo und spezielle Zuwendung inklusive. Aber viele Patienten sind damit hochzufrieden.

Und bei vielen Beschwerden - oftmals organisch nichts Ernstes - ist die schulmedizinische Alternative keineswegs die bessere oder risikoärmere, im Gegenteil - und kostenmäßig auch vielfach nicht. Weswegen die Kassen die "Alternativmedizin" teilweise erstatten, die wissen das auch.

Das ist also alles nicht so schwarz-weiß und kreuzzugmäßig zu erschlagen ...

Über die rein pharmakologischen (Nicht-)Wirkungen sollte man sich hingegen in einem solchen Fachmedium wie hier nicht mehr streiten müssen. Und über die offenkundigen Grenzen der Anwendung auch nicht.

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Placeboeffekt kann eine ganze Menge

von David am 15.06.2019 um 10:38 Uhr

„Und bei vielen Beschwerden - oftmals organisch nichts Ernstes - ist die schulmedizinische Alternative keineswegs die bessere oder risikoärmere, im Gegenteil - und kostenmäßig auch vielfach nicht.“

Das ist faktisch falsch. Eine Homöopathische Behandlung ist immer deutlich teurer, als eine Schulmedizinische. Alleine in der Beratung kostet ein Hausarzt pro Patient 30€ Im Monat, in der Homöopathie bekäme er stattdessen 90-120€. Also mehr als das Dreifache. Die Präparate selber kosten idR genausoviel wie Naturheilmittel oder Pharmazeutika. Die Apotheke erwirtschaftet aber 10% mehr Gewinn pro Präparat als bei wirkenden Arzneimitteln.
Risikoärmer stimmt auch nicht. Es gibt pro Jahr unzählig viele belegte Fälle, bei denen Homöopathie erst zu Komplikationen geführt hat. Gerade bei Kindern. Deswegen fordern auch mittlerweile unabhängige Forscher und Medizin sogar ein Verbot derer.

„Der Placeboeffekt kann ganz beachtliche Dimensionen annehmen und die paar Euro dingsbums für...“.
Der Klassiker. Übrigens ein Fakt der der Schulmedizin bekannt ist. Daher kennt diese auch Placebos. Allerdings werden diese dort gezielt eingesetzt, falls Patienten ‚nicht locker lassen‘ und etwas haben wollen, oder der Arzt eine Komplikation ausschließen kann. Gerade letzteres ist eben garnicht so unproblematisch. Ein bisschen kratzen im Hals muss nicht mit Pharmazeutika therapiert werden. Aber wenn man hier blind Homöopathie schmeißt, es sich dann verschlimmert (‚Erstverschlimmerung‘) und daraus am Ende ein Entzündungsherd bis zum Herzmuskeln wandert (sowas kann passieren bei einer dicken Rachenentzündung - selten aber möglich) - dann hats sich mit dem Placeboeffekt. Zudem sowas zu behandeln dann ein oder zwei- zehn bis hunderttausend Euro mehr Kostet für die Kassen.

Mein Tipp: Im Internet Milchzuckerkügelchen im Vorratssack bestellen. Kostet am Ende am allerwenigsten und wenn der Arzt feststellt, dass es Bettruhe tuen wird, dann kann man die noch verabreichen (:

AW: @ David: Placeboeffekt kann eine ganze Menge ...

von Reinhard Herzog am 15.06.2019 um 13:16 Uhr

In der Antwort wird der Eindruck erweckt, (Haus-)Ärzte könnten für Hinz und Kunz ein Vielfaches der üblichen Versichertenpauschalen abrechnen, wenn es denn eine homöopathische Behandlung ist.

Das ist definitiv falsch. Die Standard-Gebührenordnung für Kassenärzte (EBM 2019) gibt das nicht her. Das sind freiwillige Satzungsleistungen bzw. Sondervereinbarungen einzelner Krankenkassen. Bei Privatpatienten hängt es vom jeweiligen Tarif ab, was in welcher Höhe übernommen wird.

Das wäre ja sonst lustig - da würden angesichts des Geldregens alle Patienten nur noch homöopathisch (zusatz-)behandelt werden ...

Die Verabreichung von "echten" Placebos stößt auf enge rechtliche Grenzen und findet deswegen kaum statt. Ansonsten hätte die Anregung mit den Globuli im Großgebinde schon was - aber dann bitte in vielen verschiedenen Farben je nach Beschwerdebild, so viel Luxus muss sein ... ;-)

Etliche andere Ihrer Punkte wären ebenfalls diskussions- oder auch korrekturbedürftig, aber lassen wir das an dieser Stelle.

Homöopathie wirkt nicht...

von Ulrich S. am 14.06.2019 um 21:23 Uhr

... über den Placeboeffekt hinaus, Herr Müller. Beweisen Sie das Gegenteil, Sie selbstverliebter Ignorant.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Homöopathie wirkt....

von Peter S am 14.06.2019 um 18:50 Uhr

....nicht über den Placeboeffekt hinaus.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Wirkt aber nicht

von Max am 14.06.2019 um 18:31 Uhr

Wie soll bitte eine Kochsalzlösung dabei helfen eine Erkältung los zu werden?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Netz

von Karl Friedrich Müller am 14.06.2019 um 16:05 Uhr

Böhmermann finde ich absolut widerlich. Seit seinen unmöglichen Veröffentlichungen zu Erdogan.
Ich mag den türkischen Präsidenten auch nicht. Aber solche Äußerungen gehen gar nicht. Das hat mit Meinungsfreiheit oder Satire nicht mehr zu tun.
Im Netz ist es schick geworden, andere belehren zu wollen, Glaubenskriege zu führen. Gegen Homöopathie, Fleisch oder Vegan usw. Jeder haut drauf, hasst, mischt sich in das Leben anderer ein.
So auch die Satiriker, Comedians usw.
Keine Ahnung, aber quasseln, weil es Quote bringt. Es sind solche Möchtegerns, die anderen gerne das Leben zur Hölle machen. Aus Spaß
Lasst die Leute in Ruhe! Es geht Euch einen Scheiss an, was andere machen.
Homöopathie pauschal als unwirksam und Scharlatanerie ab zu tun, ist mit Sicherheit falsch.
Und liebe Anti Homöopathie Fanatiker: Spart Euch den Kommentar zu meinem, er ist mir wurst.

» Auf diesen Kommentar antworten | 6 Antworten

AW: Wo hat jetzt der Herr Böhmermann unrecht?

von 940C30 am 14.06.2019 um 17:21 Uhr

Das geht jetzt aus dem Artikel nicht hervor. Schade, der Link zur ZDF-Mediathek hätte hier gereicht. Einfache Inhaltsangabe der Sendung ist ausgesprochen leicht Verdienstes Geld. Aus eigener Erfahrung kann ich die Aussagen von Herrn Böhmermann nur bestätigen: Die homöopathischen Mittel helfen nur dem Hersteller und dem Vertrieb.

AW: Netz

von Dr. Goethe am 14.06.2019 um 17:21 Uhr

Und was ist jetzt ihr inhaltliches Argument im Bezug auf den Beitrag von Hr. Böhmermann?

AW: Falsch

von Johnny am 14.06.2019 um 17:32 Uhr

Falsch

AW: Netz

von Knut Wirbel am 14.06.2019 um 18:02 Uhr

Im Gegensatz zu Ihnen liefert er stichhaltige Argumente.

AW: Netz

von Joseph Kuhn am 15.06.2019 um 18:54 Uhr

"Und liebe Anti Homöopathie Fanatiker: Spart Euch den Kommentar zu meinem, er ist mir wurst."

Die reine Lehre: Gegenargumente sind wurst.

AW: Netz

von Simon O. am 16.06.2019 um 9:24 Uhr

Zu Ihrer Aussage:" Es geht euch einen Scheiss an, was andere machen", kann ich nur sagen das es mich nicht "einen Scheiss", was nebenbei falsch geschrieben ist, angeht, ob jemand meine Eltern oder irgendeine Passantin oder Passanten umbringt. Außerdem schreiben Sie dass die Satiriker keine Ahnung hätten. Nur mal so am Rande, Böhmermann ist ausgebildeter Journalist.

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.