Securpharm-Probleme

Der Server des Fälschungsschutzsystems bereitet europaweit Probleme

Stuttgart - 14.06.2019, 17:45 Uhr

Die Herstellerdatenbank macht beim europaweiten Fälschungsschutzsystem derzeit Probleme. ( r / Foto: NGDA)

Die Herstellerdatenbank macht beim europaweiten Fälschungsschutzsystem derzeit Probleme. ( r / Foto: NGDA)


Deutschland war mit seinem Securpharm-System nicht das einzige Land, das am gestrigen Donnerstag von Server-Problemen beim Fälschungsschutz betroffen war. Die „Down-Time“ betraf offensichtlich 16 Länder. Und auch heute scheint es immer noch Aussetzer zu geben. Die Ursachenforschung dauert noch an. 

Am gestrigen Donnerstag informierten die Apothekerkammern die Apotheken, dass es eine Störung im Securpham-Datenbanksystem gibt. Im Schreiben hieß es: „Diese Störung ist nach ersten Erkenntnissen voraussichtlich auf ein Problem in der Erreichbarkeit der Herstellerdatenbank zurückzuführen. Eine Verifikation und das Ausbuchen von Medikamenten ist derzeit nicht bzw. nur eingeschränkt möglich“. Teilweise sei aber eine Überprüfung von Arzneimitteln über die securPharm-GUI je nach Verfügbarkeit der Herstellerdatenbank möglich.

Allerdings war laut der Seite der European Medicines Verification Organisation (EMVO) das Problem nicht auf Deutschland beschränkt. Betroffen von der „Down Time“ waren demnach außerdem Österreich, Belgien/Luxemburg, Estland, Finnland, Frankreich, Ungarn, Lettland, die Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei und Großbritannien. Das sind dem Vernehmen nach, alle Länder, die mit einem bestimmten Anbieter zusammenarbeiten. Es gibt zwei. Laut Webseite der EMVO dauerte der Ausfall am gestrigen Donnerstag von 13 bis 14:30. Und auch heute hat es offensichtlich wieder gehakt. Laut einer Sprecherin von Securpharm läuft die Ursachenforschung noch.  

Der Apothekenserver war von dem Ausfall nicht betroffen. Auf der Statusseite sei der Ausfall des Herstellerservers auch sichtbar gewesen, heißt es seitens der NGDA. Allerdings habe es durch die Ausfälle immensen Traffic gegeben, sodass man auch noch einmal prüfen werde, dass die Status-Seite  unter Last weiterhin zuverlässig den Status anzeigt. 

Unmut über Handlungsanweisung

Der Unmut der Apotheker bezieht sich weniger auf den Ausfall selbst, sondern auf Securpharm und die Bürokratie generell sowie die Handlungsanweisung im Falle eines Ausfalls. Dort heißt es nämlich: „Bei vorübergehenden technischen Störungen zum Zeitpunkt der Abgabe ist es erlaubt, Arzneimittel abzugeben und die Verifizierung und Ausbuchung nachträglich durchzuführen, sobald die Störungen behoben sind. Dafür muss die Seriennummer und der Produktcode bei der Abgabe notiert (oder der DataMatrixCode abfotografiert) und die Packung nachträglich manuell ausgebucht werden.“

So heißt es zum Beispiel bei Facebook: 


„Nachdem ich also schon eine Ewigkeit gebraucht habe, bis ich lieferbare Packungen gefunden habe, die ich mit mehreren Sonderkennzeichen und Begründungen auf dem Rezept abgeben kann, soll ich auch noch die ellenlange Securpharm-Nummer abschreiben und nachträglich manuell dokumentieren...und nebenbei mach ich noch Purzelbaum und Handstand im HV, damit der Kunde weiß, dass er sich wirklich im Zirkus befindet.“

„Die Idee mit dem Abschreiben und später ausbuchen ist auch absolut praxistauglich.“

„… Das ganze ist ja schon nervig genug und dann noch solche Störungen die den Arbeitsablauf mehr denn je behindern....“

DAZ.online-Leser bei Facebook


Auf DAZ.online kommentierte ein User:


„Ich komme sehr gerne der gesetzlichen Verpflichtung nach und schreibe von hunderten Packungen die kurzen PC und SN-Nummern ab und buche sie anschließend wieder manuell aus, der Aufwand ist ja geradezu minimal...“

Kommentar bei DAZ.online



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

EU-weiter Fälschungsschutz für Arzneimittel: Was sich 2018 und 2019 für Apotheken verändert

Startklar für securPharm?

Erneut keine Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt

GSAV lässt weiter auf sich warten

Was Apotheker zum Start wissen müssen (teil 2)

Fragen und Antworten zu Securpharm

Fehlalarme, fehlende Daten, keine Anbindung

Holpriger Start des EU-Fälschungsschutzsystems in Europa

Vorbereitung auf den Fälschungsschutz

Securpharm – Was ist ab dem 9. Februar anders?

Securpharm läuft, aber es gibt noch viel zu tun

Eine Sekunde für die Arzneimittelsicherheit

4 Kommentare

Securpharm

von Josef Lemke am 18.06.2019 um 15:27 Uhr

Die einfachste Lösung: Securpharm und Importförderungsklausel abschaffen!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Securpharm

von Scarabäus am 16.06.2019 um 19:32 Uhr

War klar, dass diese EU-Krake nicht funktioniert. Stell dir vor: Es ist Securpharm und keiner macht mit!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Wo man hinschaut Bullshit

von Bernd Jas am 16.06.2019 um 0:46 Uhr

QMS, Präqualifuckzierung, DSGVO, SecurPharm, AMPVO, Rundfuck-Gebühr, ARD, ZDF, Wahlomat, RX-Versand, Reimport-Quote, Internetsteuer, PKW-Maut ("mit mir nicht"#), Uploadfilter, Apothekenstürzungs-Gesetz, Solizuschlag, ABDA, GBA, Gruselbilder auf Zigarettenpakungen (warum nicht auf Autos), Gender-Toilet und so weiter und so fort.....

Für wie bescheuert werden wir eigentlich gehalten, wie bescheuert werden wir eigentlich gehalten, und wie bescheuert müssen wir eigentlich sein, bis wir merken das die parlamentarische Demokratie ausgedient hat und wir dringend eine direkte Demokratie brauchen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Hacker

von Hubert Kaps am 15.06.2019 um 11:19 Uhr

Na da wird doch nicht ein Hacker ein paar gefälschte Packungungen eingeschleust haben....

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.