Versorgungsprobleme

BfArM: 226 Mal eingeschränkte Verfügbarkeit oder Engpass

Stuttgart - 11.06.2019, 11:35 Uhr

Die Apotheker wissen in vielen Fällen nicht mehr, wie sie verordnete Mittel beschaffen sollen. (c / Foto: Nestor /stock.adobe.com)                                                                                             

Die Apotheker wissen in vielen Fällen nicht mehr, wie sie verordnete Mittel beschaffen sollen. (c / Foto: Nestor /stock.adobe.com)                                                                                             


Lieferengpässe sind ein Dauerthema in Apotheken. Viele Pharmazeuten plagen derzeit mehr als 100 Dauerdefekte. Jeder Apotheker in Europa verbringt laut ABDA 5,6 Stunden pro Woche damit, sich um Lieferengpässe zu kümmern. Beim BfArM liegen derzeit sogar mehr als 220 Meldungen vor, bei denen eine eingeschränkte Verfügbarkeit oder ein Lieferengpass mitgeteilt wurde. Zum Vergleich: Im Jahr 2013 wurden dem Bundesinstitut nur 40 Mittel mit Lieferproblemen neu gemeldet.

„Früher gab es vereinzelt Engpässe, heute haben Apotheken im Schnitt deutlich mehr als 100 Positionen, die nicht lieferbar sind – mal fehlt eine bestimmte Dosierung, mal eine bestimmte Darreichungsform, mal der Wirkstoff ganz.“  Mit diesen Worten wird Thomas Preis, Chef des Apothekerverbands Nordrhein, in der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ vom vergangenen Wochenende zitiert. Diese Dimension der Engpässe bestätigen die Teilnehmer einer vor kurzem auf DAZ.online durchgeführten Umfrage, bei der mehr als 70 Prozent der Teilnehmer Angaben über 75 Dauerdefekte gemacht haben. Mehr als die Hälfte der Umfrageteilnehmer ärgert sich derzeit mit mehr als 100 nicht-lieferbaren Positionen herum und bei einem Fünftel sind es sogar 150 oder mehr.

Wirkstoffe aller Therapierichtungen

Eine Sprecherin des BfArM erklärte gegenüber der „Rheinischen Post“, dass derzeit 226 Meldungen vorlägen, bei denen eine eingeschränkte Verfügbarkeit oder ein Lieferengpass mitgeteilt wurde. Im Jahr 2013 wurden demnach nur 40 Mittel mit Lieferproblemen neu gemeldet, 2018 waren es 264. Darunter befinden sich Wirkstoffe aller Therapierichtungen, zum Beispiel das Parkinsonmittel Madopar®, Morphin, Piperacillin, Eremfat und reihenweise Arzneimittel mit dem Wirkstoff Valsartan.

Dazu kommen zahlreiche Engpässe bei Impfstoffen, die nicht beim BfArM, sondern beim Paul-Ehrlich-Institut erfasst werden. Die jüngsten Meldungen hier sind der Rotavirus-Impfstoff Synflorix® und der Varizellen-Lebendvirusimpfstoff Varivax®.



jb / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.