Generika

Neue AOK-Rabattverträge ab 1. Juni

Berlin - 01.06.2019, 08:00 Uhr

Bei einigen Rabattarzneimitteln gibt es ab dem heutigen 1. Juni neue AOK-Vertragspartner. ( r / Foto: gpointstudio/ stock.adobe.com)

Bei einigen Rabattarzneimitteln gibt es ab dem heutigen 1. Juni neue AOK-Vertragspartner. ( r / Foto: gpointstudio/ stock.adobe.com)


Zum heutigen 1. Juni 2019 treten bundesweit neue AOK-Arzneimittelrabattverträge in Kraft. Die mittlerweile 21. Tranche ersetzt auslaufende Verträge, umfasst aber auch erstmals ausgeschriebene Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen. Von den 118 Fachlosen wurden allerdings nur 20 im Mehrfachmodell vergeben.

Die AOKen starten ihre nunmehr 21. Rabattvertragsrunde. Wie die für die bundesweiten Verträge federführend tätige AOK Baden-Württemberg mitteilt, handelt es sich um Verträge über 117 Wirkstoffe/Wirkstoffkombinationen in 118 Fachlosen. 35 Hersteller beziehungsweise Bietergemeinschaften haben sich erfolgreich beteiligt. 20 Fachlose wurden im Mehrpartner-Modell vergeben. Dazu zählen zum Beispiel der Magensäurehemmer Omeprazol, der Cholesterinsenker Simvastatin, die Schmerzmittel Diclofenac und Tramadol sowie einige der zahlreichen ausgeschriebenen Substanzen zur Blutdrucksenkung, etwa Amlodipin sowieLosaratan und Losartan+ Hydrochlorothiazid. Die neuen Verträge decken der Kasse zufolge ein jährliches Umsatzvolumen bei allen AOKs von rund 2,3 Milliarden Euro ab (Apothekenverkaufspreis). 

Hermann: „Faire-Kassenwahl-Gesetz“ gefährdet erfolgreiche Rabattverträge

Christopher Hermann, Vorstandsvorsitzender der AOK Baden-Württemberg, nutzt den Start der neuen Verträge dazu, um gegen das von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geplante „Faire-Kassenwahl-Gesetz“ zu kritisieren. Man habe den Eindruck, dieses Gesetz werde „vor allem deshalb beklatscht, weil man missgünstig auf die guten Finanzerfolge der AOKs blickt“, so Hermnn. „Diese Ergebnisse fallen uns aber nicht einfach in den Schoß. Sie sind Folge einer klugen regionalen Versorgungssteuerung.“ Und dazu zählt er auch die Arzneimittelrabattverträge. Die Erlöse hieraus hätten es den elf AOKs auch im vergangenen Jahr ermöglicht, in innovative regionale Gesundheitsangebote zu investieren. 2018 habe die AOK-Gemeinschaft durch die Verträge mit Pharmaunternehmen insgesamt 1,79 Milliarden Euro bei den Arzneimittelausgaben können, im Jahr zuvor 1,66 Milliarden. Und auch die Versicherten profitierten über die Zuzahlungsbefreiungen rabattierter Produkte im Bereich der Hausarztzentrierten Versorgung und der Facharztverträge.

Hermann ist überzeugt: „Von unseren fairen Arzneimittelrabattverträgen profitieren einerseits mittelständische Pharmaunternehmen und andererseits sind sie vor allem auch die Basis für eine gute regionale Versorgung. Diesen Weg wollen wir auch in Zukunft konsequent weitergehen. Doch die Pläne von Minister Spahn für eine erzwungene bundesweite Öffnung aller Krankenkassen würden bei Umsetzung für viele erfolgreiche regionale Versorgungsprojekte auf Dauer das Aus bedeuten.“

Eine Übersicht über die aktuell laufenden AOK-Rabattverträge inklusive der letzten 21. Tranche finden Sie hier.


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Neue AOK-Rabattverträge seit 1. Juni

Hermann kritisiert „Faire-Kassenwahl-Gesetz“

Neue AOK-Rabattverträge ab 1. Oktober

Hermann: Unverzichtbare Säule im GKV-System

AOK: neue Verträge ab Oktober – DAK: neue Ausschreibungsrunde

Neue Rabattvertragsrunden

Über 50 neue Rabattverträge

AOK schreibt Metformin und Metoprolol aus

Neue AOK-Rabattverträge ab Oktober

27 Rabattpartner für 56 Substanzen

1 Kommentar

Versorgungssicherheit durch Rabattverträge

von Rita Längert am 03.06.2019 um 13:23 Uhr

ist sicherlich super. Habe gerade gesehen das Clomipramin Neurax Rabattvertragspartner ist. Find ich toll, weil ich seit September 2018!!!! keine einzige Packung mehr bekommen habe. Übrigens sind sehr viele Hersteller, die neu für ein Medikament den Zuschlag bekommen haben, nur eingeschränkt oder gar nicht über den GH zubekommen. Freuen sich die Retaxler (weil Nichtlieferbarkeit wird ja nicht anerkannt, selbst bei Valsartan gibt es ja keine Lieferengpässe!!!!!). Herzlichen Dank Herr Hermann für die jeden Tag steigende Mehrarbeit in Apotheken, was würden wir nur ohne Ihr geniales System tun!!!!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.