Oklahoma, USA

Opioid-Krise: Ratiopharm-Mutter Teva zahlt 85 Millionen US-Dollar

Berlin - 28.05.2019, 12:45 Uhr

Nicht nur Purdue Pharma steht wegen der Opioid-Epidemie am Pranger: Um einem Strafverfahren zu entgehen, zahlt Generika-Gigant Teva 85 Millionen Dollar an den US-Bundesstaat Oklahoma. ( r / Foto: imago images / Zuma Press)

Nicht nur Purdue Pharma steht wegen der Opioid-Epidemie am Pranger: Um einem Strafverfahren zu entgehen, zahlt Generika-Gigant Teva 85 Millionen Dollar an den US-Bundesstaat Oklahoma. ( r / Foto: imago images / Zuma Press)


In den USA geht die Strafverfolgung der mutmaßlichen Verantwortlichen an der Opioid-Krise weiter. Im US-Bundesstaat Oklahoma sollten am heutigen Dienstag die Prozesse gegen den israelischen Generika-Riesen Teva und Johnson & Johnson (J&J) beginnen. Während sich J&J für ein Gerichtsverfahren „bereit“ fühlt, hatte die Ratiopharm-Mutter hatte am vergangenen Sonntag einer Vergleichszahlung von 85 Millionen US-zugestimmt – allerdings ohne dabei ein Fehlverhalten zuzugeben.

Aggressives Schmerzmittelmarketing sowie die Verharmlosung von Risiken sollen zur Opioid-Krise in den USA beigetragen haben. Im US-Bundesstaat Oklahoma knöpft sich Generalstaatsanwalt Mike Hunter, nach und nach die mutmaßlich verantwortlichen Pharmaunternehmen vor. Im März hatte der umstrittene Oxycontin-Hersteller Purdue Pharma an den US-Bundesstaat eine Vergleichssumme von 270 Millionen US-Dollar gezahlt, um eine Klage abzuwehren. Nun sollten am heutigen Dienstag die Prozesse gegen die Ratiopharm-Mutter Teva und den Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson (J&J) beginnen.

Teva weist Mitschuld von sich

Nun ist der israelische Generika-Gigant offenbar dem Beispiel von Purdue-Pharma gefolgt: Am vergangenen Sonntag hatte Teva gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters erklärt, einer Vergleichszahlung von 85 Millionen US-Dollar zugestimmt zu haben. Im Gegenzug wird das Strafverfahren gegen Teva eingestellt. Das Geld solle zur Bewältigung der Opioid-Krise in Oklahoma eingesetzt werden, teilte das Büro von Hunter mit. Teva streitet jedoch eine Mitschuld an der Opioid-Epidemie ab. Diese Einigung „begründe kein Fehlverhalten des Unternehmens", erklärte das Unternehmen.

J&J fühlt sich „bereit“ für das Gerichtsverfahren, hält sich jedoch alle Optionen offen. „Wie bei allen Rechtsstreitigkeiten sind wir auch bei einer angemessenen Lösung, die die Kosten und Unsicherheiten eines Prozesses vermeidet, immer für diese Option offen", heißt es in einer Konzernmitteilung.

Hunter lässt nicht locker

Hunter wirft Purdue, J&J und Teva vor, durch unangemessene Werbemaßnahmen die Opioid-Epidemie befeuert zu haben. Außerdem kosten die Folgen der Krise den Staat Oklahoma zwischen 12,7 und 17,5 Milliarden US-Dollar, findet der Generalstaatsanwalt.

Bei den Vorwürfen gegen Purdue-Pharma ging es vor allem um die Bewerbung von Oxycontin, bei Teva standen die Vermarktungsstrategien der fentanylhaltigen Markenpräparate Actiq und Fentora sowie von generischen Opioid-Analgetika im Fokus. Ein zeitlicher Zusammenhang zwischen Pharmakampagnen und Opioidmissbrauch gilt inzwischen als belegt. „Nahezu alle Menschen in Oklahoma waren von dieser tödlichen Krise betroffen und wir freuen uns auf den Dienstag, an dem wir unseren Fall gegen Johnson & Johnson und seine Tochtergesellschaften unter Beweis stellen werden", sagte Hunter in einer Erklärung.

Richtungsweisend für weitere Schmerzmittel-Klagen

Die Entscheidungen in Oklahoma werden von Klägern in anderen Opioidfällen genau beobachtet. Vor dem Bundesgericht in Cleveland, Ohio, sind laut Reuters 1.850 Verfahren anhängig, die überwiegend von  kommunalen und staatlichen Regierungen ausgehen. Auch die Ratiopharm-Mutter und J&J werden sich dort in Kürze verantworten müssen. 


Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Zahlreiche Klagen wegen Opioid-Krise in den USA

Teva zahlt 85 Mio. Dollar

Purdue Pharma zahlt 270 Millionen Dollar

Bewegung im Oxycontin-Fall

Johnson & Johnson zu mehr als einer halben Million Dollar Strafzahlung verurteilt / Purdue Pharma strebt offenbar Vergleich an

USA: Pharmafirmen zahlen für Opioid-Krise

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.