PTA-Reform

BVpta: „Apotheker stellen sich gegen PTA-Interessen“

Stuttgart - 23.05.2019, 11:30 Uhr

Der Vorstand des BVpta ist schwer enttäuscht vom Auftritt der Apotheker bei der Verbändeanhörung im BMG zur PTA-Reform. (b/Foto: Marc Hugger)

Der Vorstand des BVpta ist schwer enttäuscht vom Auftritt der Apotheker bei der Verbändeanhörung im BMG zur PTA-Reform. (b/Foto: Marc Hugger)


In der vergangenen Woche nahmen der Bundesverband der PTA (BVpta) und die Apothekengewerkschaft Adexa am Anhörungstermin zur geplanten PTA-Reform im Bundesgesundheitsministerium teil. Unverständnis, Fassungslosigkeit und Enttäuschung beschreiben die Reaktionen des BVpta-Vorstands auf den Verlauf der Anhörung. Die PTA-Vertreterinnen sind sauer auf die Apotheker.

Mitte April hatte das Bundesgesundheitsministerium einen ersten Referentenentwurf zur Reformierung des PTA-Berufes vorgelegt. Der PTA-Beruf soll gestärkt und aufgewertet werden. Neben der Definition eines umfangreichen Berufsbilds sowie Änderungen bei der Ausbildung und der Prüfung ist vor allem vorgesehen, dass PTA mehr Befugnisse erhalten und die Beaufsichtigung durch Apotheker gelockert wird. Eine Verlängerung der Ausbildung hält das Ministerium hingegen nicht für nötig. In der vergangenen Woche fand dazu im Ministerium eine Fachanhörung der Verbände statt. Geladen waren auch der BVpta, die Adexa und die ABDA.

Während der BVpta gemeinsam mit der Apothekengewerkschaft Adexa den Vorschlag zur Verlängerung der Ausbildung von zweieinhalb auf drei Jahre analog zu anderen Gesundheitsfachberufen begründeten, lehnten die Vertreter der Apotheker und der PTA-Schulen dies vehement ab. Gegen die dreijährige Ausbildungszeit sei paradoxerweise damit argumentiert worden, dass kein Widerspruch darin läge, ein Mehr an Inhalten und Aufgaben in weniger Unterrichtszeit zu vermitteln, kritisiert der BVpta in einer Mitteilung. Und für andere Gesundheitsfachberufe würden eben andere Inhalte gelten, die eine längere Ausbildungszeit erfordern würden, bei PTA hingegen nicht. Eine Erweiterung der Lerninhalte könne mit einer bloßen Verschiebung der bisherigen Inhalte ohne Mehrstunden aufgefangen werden – eine Einschätzung, die nach Ansicht des BVpta an den realen Anforderungen künftiger Berufsanfänger/-innen vorbeigeht.

Als weiteres Gegenargument käme zudem der erhöhte organisatorische Aufwand der Schulen hinzu, der im Fall einer Umstellung entstünde. Dies wäre zwar kurzfristig zur Einführung sicher richtig, trägt jedoch nach Ansicht des BVpta nicht als Argument für eine Ablehnung der nötigen Verlängerung. Ebenso weitere inhaltliche Vorschläge, wie etwa die Beachtung des Bedarfes in Krankenhausapotheken an Themen wie der sterilen Herstellung und der Versorgung mit Zytostatika, führten zu keiner Einsicht. Die Wichtigkeit einer Angleichung und Aufwertung des Berufes zur Gewinnung von qualifizierten Schülern für die Ausbildung wurde somit als nicht notwendig erachtet.

Adexa: Dem BMG geht es vornehmlich ums Geld

Dazu erklärte Adexa-Vorstand Andreas May kürzlich gegenüber PTAheute.de: „Wir haben den Eindruck, dass die Weiterentwicklung des PTA-Berufs vom Ministerium im Wesentlichen an finanziellen Fragen festgemacht wird. Die von Adexa und BVpta favorisierte Verlängerung der schulischen Ausbildung wird mit erhöhtem Organisationsaufwand der Schulen sowie möglicherweise entstehenden Mehrkosten abgelehnt. Damit geht der Entwurf an der Praxis sowie an den Wünschen und dem Bedarf der Betroffenen vorbei.“ In zwei Umfragen der Adexa hätten sich der Gewerkschaft zufolge jeweils rund 80 Prozent der Befragten für eine Verlängerung ausgesprochen, um den umfangreichen Lernstoff für die Apothekenpraxis aufnehmen zu können.



Cornelia Neth, Autorin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Anhörung zur PTA-Reform

BVpta ist sauer auf Apotheker

Adexa, BVpta und ABDA im BMG

Reform der PTA-Ausbildung kommt ins Rollen

Referentenentwurf für ein PTA-Reformgesetz

Spahn will PTA eigenständiger machen

Interview zur Novellierung der PTA-Ausbildung

Abschied vom Schulgeld erleichtert längere Ausbildung

Statement zu Plänen aus Brandenburg

BVpta hält nichts von dualer Ausbildung

1 Kommentar

BMG

von Karl Friedrich Müller am 23.05.2019 um 15:30 Uhr

Dass jeder Euro ausgegeben für Bildung der Regierung zu viel ist, ist keine Neuigkeit. Sondern eine Schande.
Dann will man, falls höherer Bedarf besteht, „Fachkräfte“ aus dem Ausland.
Die Regierung handelt unverantwortlich, ja kriminell und gegen das Volk.
Unsere Vertretungen passen sich dem nahtlos an.
Realitätsfremd, ignorant, selbstsüchtig und eigensinnig. Möglicherweise korrupt.
Nicht mehr zum Aushalten.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.