Podiumsdiskussion

BAH will einfacheres OTC-Switch-Verfahren - was hätte der Patient davon?

Berlin - 22.05.2019, 16:15 Uhr

Die Teilnehmer der BAH-Podiumsidskussion von links nach rechts: Benjamin Rohrer (DAZ.online), Dr. Elmar Kroth (BAH), Dr. Anne Dwenger (BMG), Prof. Karl Broich (BfArM), Michaela Oppold (GSK), Markus Ambrosius (Sträter). (c / Foto: BAH / Mike Fuchs)

Die Teilnehmer der BAH-Podiumsidskussion von links nach rechts: Benjamin Rohrer (DAZ.online), Dr. Elmar Kroth (BAH), Dr. Anne Dwenger (BMG), Prof. Karl Broich (BfArM), Michaela Oppold (GSK), Markus Ambrosius (Sträter). (c / Foto: BAH / Mike Fuchs)


Transparenter und unbürokratischer für Pharmaunternehmen – so sollen OTC-Switches aus Sicht des Bundesverbandes der Arzneimittelhersteller (BAH) ablaufen. Wenn sich der Pharmaverband durchsetzt, könnten Rx-Arzneimittel in Zukunft schneller rezeptfrei werden. Was bedeutet das BAH-Szenario für den Patienten? Darum ging es unter anderem in der Podiumsdiskussion am gestrigen Dienstag auf der 3. BAH-Switch-Konferenz.

Aus Sicht des Bundesverbandes der Arzneimittelhersteller (BAH) sollten OTC-Switches für Pharmahersteller attraktiver werden. Am gestrigen Dienstag stellte der Pharmaverband ein alternatives Switch-Szenario vor, das die Kanzlei Sträter Rechtsanwälte in dessen Auftrag entwickelt hatte. Demzufolge soll allein das BfArM über die Entlassung eines Arzneimittels aus der Verschreibungspflicht entscheiden.

Vorteile für die Pharmaindustrie

Dadurch könnte sich der Prozess verkürzen, an dem derzeit das BMG im Einvernehmen mit dem Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) und bei Tierarzneimitteln in Abstimmung mit dem Landwirtschaftsministerium sowie der Bundesrat beteiligt sind. Außerdem sollen die Switches produkt- und nicht wirkstoffbezogen erfolgen und ein dreijähriger Wettbewerbsschutz auf relevante Studiendaten bestehen. Dadurch entstünden für Hersteller mehr wirtschaftliche Anreize, was vermutlich einen Anstieg von OTC-Switches bedeuten könnte.

Doch was ist eigentlich mit dem Patienten? Welche Vor- und welche Nachteile das BAH-Szenario für die Patienten bedeuten könnte, war eines der zentralen Themen auf der Podiumsdiskussion am gestrigen Dienstag auf der 3. BAH-Switch-Konferenz, die von DAZ.online-Chefredakteur Benjamin Rohrer moderiert wurde. An dem Panel nahmen teil: BfArM-Präsident Professor Karl Broich, BMG-Referatsleiterin Dr. Anne Dwenger, Michaela Oppold (Leiterin der Zulassungsabteilung bei GSK), Rechtsanwalt Markus Ambrosius (Sträter Rechtsanwälte) und Dr. Elmar Kroth (BAH-Geschäftsführer Wissenschaft).



Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

BAH fordert einfacheres Verfahren

OTC-Switch für Produkte

Selbstmedikation: Erste Switch-Konferenz des BAH

Apotheker wollen mehr Kompetenzen

Diskussion zur OTC-Switch-Umfrage

Selbstmedikation: Das Herzstück der Pharmazie

Erste deutschlandweite Umfrage zum OTC-Bedarf aus Sicht der Apothekerschaft

To switch or not to switch?

BAH-Pressegespräch zu aktuellen Fragen

Schnellere Switches auf nationaler Ebene

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.