Rote-Hand-Brief

Kein Xarelto bei Antiphospholipid-Syndrom

Stuttgart - 21.05.2019, 15:15 Uhr

Patienten mit Antiphospholipid-Syndrom sollen nicht mit Rivaroxaban, Apixaban, Edoxaban und Dabigatran behandelt werden. Das Risiko thrombomebolischer Ereignisse unter DOAK-Therapie ist laut einer Studie höher als unter Vitamin-K-Antagonisten. (m / Foto: fotoliaxrender / stock.adobe.com)

Patienten mit Antiphospholipid-Syndrom sollen nicht mit Rivaroxaban, Apixaban, Edoxaban und Dabigatran behandelt werden. Das Risiko thrombomebolischer Ereignisse unter DOAK-Therapie ist laut einer Studie höher als unter Vitamin-K-Antagonisten. (m / Foto: fotoliaxrender / stock.adobe.com)


Patienten, die an einem Antiphsopholipid-Syndrom (APS) leiden, sollen keine direkten oralen Antikoagulanzien wie Apixaban (Eliquis), Dabigatran (Pradaxa), Edoxaban (Lixiana) und Rivaroxaban (Xarelto) erhalten. Davor warnt die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) in einem Rote-Hand-Brief. Der Grund: APS-Patienten zeigten unter Rivaroxaban verstärkt thromboembolische Ereignisse, EMA und BfArM gehen jedoch wohl von einem Klasseneffekt der DOAK aus. Und: Was versteht man unter dem Antiphospholipid-Syndrom?  

Neue Studienergebnisse lassen die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA), das BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte) sowie die Zulassungsinhaber von Apixaban (Eliquis®), Dabigatran (Pradaxa®), Edoxaban (Lixiana®) und Rivaroxaban (Xarelto®) das Patientenkollektiv der direkten oralen Antikoagulanzien (DOAK) eingrenzen: „Die Anwendung von DOAK bei Patienten mit der Autoimmunerkrankung APS wird nicht empfohlen“, erklärt die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) aktuell in einem Rote-Hand-Brief.

Eine multizentrische Untersuchung fand, dass für Patienten mit Antiphospholipid-Syndrom (APS) und einer Thrombose in der Vorgeschichte die Anwendung von Rivaroxaban im Vergleich zu Warfarin mit einem erhöhten Risiko für rezidivierende thrombotische Ereignisse assoziiert ist.

TRAPS: Mehr Ereignisse unter Rivaroxaban

Die TRAPS-Studie – Investigator-gesponsert, randomisiert, offen, multizentrisch – wurde aufgrund erhöhter Raten an thromboembolischen Ereignissen unter Rivaroxaban vorzeitig abgebrochen: Von 120 eingeschlossenen APS-Patienten erlitten 12 Prozent der Patienten im Rivaroxaban-Arm thromboembolische Ereignisse – davon vier Schlaganfälle, und drei Myokardinfarkte – und 7 Prozent schwere Blutungen. Im Warfarin-Arm traten keine thromboembolischen Ereignisse auf und schwere Blutungen nur bei 3 Prozent der Patienten.

Ob sich dies bei den Faktor-Xa-Inhibitoren Apixaban und Edoxaban sowie dem Thrombin-Inhibitor Dabigatran ebenfalls so verhält, ist derzeit nicht abschließend zu klären. Laut AMK sind zu diesen Wirkstoffen weniger Daten vorhanden und die Studien nicht abgeschlossen. Doch anscheinend fürchtet die AMK diesen Effekt auch bei Apixaban, Dabigatran und Edoxaban: „Die Anwendung dieser DOAK ist aber möglicherweise ebenfalls gegenüber Vitamin-K-Antagonisten mit einem erhöhten Risiko für rezidivierende Thrombosen assoziiert“, weswegen die Einschränkung für APS-Patienten nicht nur für Rivaroxaban gilt.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Was man darunter versteht und wieso NOAK hier nicht eingesetzt werden sollten

Antiphospholipid-Syndrom?

Hintergrundwissen für die Beratung bei Dabigatran und Rivaroxaban

Neue orale Antikoagulanzien

Review untersucht Adhärenz bei den neuen oralen Antikoagulanzien

Einmalgabe ist nicht immer besser

Phase-IV-Studie belegt Sicherheit und Wirksamkeit bei Patienten nach tiefer Venenthrombose

Rivaroxaban zeigt sich alltagstauglich

1 Kommentar

Rote Hand Brief der AMK

von Dr Schweikert-Wehner am 21.05.2019 um 16:08 Uhr

Hab ich was verpasst. Habe nicht gewusst, dass unsere AMK auch Rote-Hand-Briefe herausgibt!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.