Hohe Mehrkosten

Valsartan-Engpässe: Zahlen die Kassen Diovan?

Stuttgart - 16.05.2019, 07:00 Uhr

So eine Auswahl an Valsartan hat aktuell wohl kaum eine Apotheke. (m / Foto: cel)

So eine Auswahl an Valsartan hat aktuell wohl kaum eine Apotheke. (m / Foto: cel)


Zwar liegen die flächendeckenden Valsartan-Rückrufe schon eine Weile zurück, die Engpässe beschäftigen die Apotheker aktuell dennoch wieder ganz massiv. Einzig lieferbares Präparat in vielen Fällen: Das Original von Novartis – Diovan beziehungsweise CoDiovan, bei denen je nach Stärke für den Patienten über 100 Euro Mehrkosten anfallen können. Erstatten die Kassen diese im Ausnahmefall? DAZ.online hat bei einigen nachgefragt.

Engpässe gehören mittlerweile leider zum Apothekenalltag. An die 100 Dauerdefekte machen den Apothekern und den Patienten derzeit allerorts das Leben schwer. Mit dabei Valsartan. Das einzig lieferbare Präparat ist in vielen Fällen das Altoriginal Diovan bzw. CoDiovan. Der Haken daran: Es fallen Mehrkosten an. Und die sind nicht ohne. So werden zum Beispiel 108,54 Euro für die 98-Stück-Packung mit 320 mg fällig. 5 Euro Zuzahlung kommen dann noch on Top. Bereits Ende April wandte sich die Fraktion der BasisApotheker deswegen per Brief an das BMG. Es möge eine Regelung finden oder vermitteln. Es sei weder den Patienten zuzumuten, dies aufzuzahlen, noch den Apothekern, jedes Mal bei der Kasse eine Genehmigung zu ersuchen. Passiert ist seitdem aber nichts.

DAZ.online hat nun bei einigen großen Kassen nachgefragt, ob sie denn die Kosten im Einzelfall tragen würden. Noch die kulanteste Auskunft gab es von der KKH. Patienten sollten sich gegebenenfalls an die Kasse wenden. Man werde das dann im Einzelfall prüfen.

AOK Bayern: Keine Rückmeldungen über aktuelle Valsartan-Engpässe bekannt

Die AOK Bayern erklärt hingegen: 


Der AOK Bayern sind keine Rückmeldungen von Apotheken oder von Versicherten über aktuelle Valsartan-Engpässe bekannt. Unsere Versicherten erhalten Valsartan zuzahlungs- und aufzahlungsfrei über unseren Rabattvertragspartner Mylan dura. Darüber hinaus gibt es noch mehrere andere Hersteller, die Valsartan unter dem Festbetrag und damit aufzahlungsfrei anbieten. Die Apotheke kann – sofern unser Rabattvertragspartner nicht lieferfähig ist – auf einen dieser Anbieter zurückgreifen.“

AOK Bayern


AOK BaWü: Festbetragsmehrkosten werden nicht erstattet

Von der AOK Baden-Württemberg gibt es folgende Auskunft: 


Sofern ein Rabattvertragsarzneimittel nicht verfügbar ist, kann in der Apotheke ein anderes identisches Präparat abgegeben werden. Dabei gelten die üblichen Abgaberegelungen. Patientinnen und Patienten können mit den verfügbaren valsartanhaltigen Arzneimitteln versorgt werden. Der behandelnde Arzt kann die Abgabe eines therapeutisch vergleichbaren Arzneimittels durch eine entsprechende Verordnung veranlassen. Dabei sind allerdings die etwas unterschiedlichen Wirkungen und Dosierungen der anderen Sartane zu berücksichtigen.
Grundsätzlich fallen für Ersatzverordnungen gesetzliche Zuzahlungen an. Die AOK Baden-Württemberg erstattet Versicherten, die im AOK-Hausarztprogramm/AOK-Facharztprogramm eingeschrieben sind, die gesetzlichen Zuzahlungen. Festbetragsmehrkosten, die bei der Abgabe eines Präparats vom Originalhersteller anfallen, erstattet die AOK Baden-Württemberg nicht.“

AOK BaWü




Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


8 Kommentare

Valsartan

von Stefan Kostors am 20.05.2019 um 14:17 Uhr

Man arbeitet sich Jahre lang den Hintern ab,muss insgesamt 70% seines erwirtschafteten Geldes an Vater Staat abdrücken,bekommt ne Herzmuskelentzündung durch das viele Arbeiten,merkt es nur durch leichte Schmerzen,geht weiter arbeiten,verschleppt die Herzmuskelentzündung,wird mit nur noch 8% Pumpleistung des Herzens ins KH eingeliefert,bekommt danach als 50% Schwerbehinderter mit implantiertem ICD/CRT seine Papiere und darf in seinem Beruf nicht mehr weiter arbeiten und ist zu dem auf dieses Medikament angewiesen.Man hat es eh schon schwer,auch wieder in Arbeit zu kommen und bekommt dann auch noch von denen,die einem das Leben verlängern sollen auch noch haufenweise Steine in den Weg gelegt.Nicht nur das einem immer vor gegaukelt wird "Kauft keine Medikamente im Internet,da weiß man nicht was drin sein kann" , da bekommt man dann auf einmal gesagt das genau dieses Medikament was man in einer Deutschen Apotheke kauft,aus China kommt und Verunreinigungen schon seit 2012 hat.Ne da werden obendrein noch nicht mal Lösungen erarbeitet wie man so einen Engpass verhindern kann.Hauptsache die Politiker werden immer Fetter,bekommen immer mehr Gelder in den ... geblasen,gehen mit den Steuern wie mit ner Portokasse um,Krankenkasse legen weiter ihre Wartehallen mit Marmor aus,schaffen sich alle Nase lang neue EDV an,neue Karossen jedes Jahr für die Chefetage und der kleine Schwerbehinderte,der sowieso schon nach jedem Zipfel greift um noch weiter am Leben zu bleiben,wird dazu genötigt auf was anderes eingestellt zu werden,in der Hoffnung das es nicht zu viele Nebenwirkungen wie Leber- Nierenschäden ect. kommt.

Danke Frau Merkel,Sie schaffen uns schon :/

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Also wenn ich...

von Hummelmann am 17.05.2019 um 15:46 Uhr

Also wenn ich eine Anfrage von einer Zeitung bekomme, mache ich mich erst mal sachkundig, lange bevor ich eine schriftliche Stellungnahme abgebe.
Somit gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten deren Statement zu bewerten: Entweder sind die zuständigen Mitarbeiter unserer gesetzlichen Krankenkassen besonders dreist oder außergewöhnlich dumm.
Wer 10 Monate nach dem Verunreinigungs-Skandal immer noch nicht mitbekommen hat, dass es einen bundesweiten Versorgungsengpass für Valsartan gibt, kann keine andere Ausrede mehr vortragen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Valsacor Comp. 160mg/12,5mg

von Andreas Sickmüller am 17.05.2019 um 15:33 Uhr

Meine Frage.. Gibt es da, in Sachsen-Anhalt., Auch probleme

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Valsartan

von Lucie am 17.05.2019 um 15:04 Uhr

Habe Valsacor in ganz NRW, Bayern, Online-Apotheke etc. versucht zu bekommen. Es ist momentan nicht lieferbar !
Was ist das für eine Aussage der AOK Bayern ?
Ich finde es übrigens nicht nachvollziehbar, wie sowas in einem reichen Land wie Deutschland vorkommen kann. Todkranke Patienten erhalten ihre Medikamente nicht, weil Krankenkassen und Politiker versagen !

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Valsartan

von Robert am 17.05.2019 um 10:17 Uhr

Valsartan gestern, 16.5. in der Apotheke nicht erhalten. Weder die verschriebene Dosis noch andere Dosierungen. Original Medi wurde mir nicht angeboten. Nehme jetzt Candesartan Zentiva. Hoffentlich nicht nierenschädigend....

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Keine Engpässe erkennbar - aber nur für die AOK Bayern

von ratatosk am 16.05.2019 um 18:34 Uhr

Es ist für die Verfassung der AOK Bayern schon entlarvend, wenn diese erklären sie können keine Engpässe erkennen. Das kann außer dennen eigentlich jeder, er auch am Rande mit so was zu tun hat. Man kann natürlich einfach die Augen schließen und sagen ich seh xy nicht. Leider kommen die mit sowas Dank politischer Rückendeckung durch.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Diovan

von Gregor Huesmann am 16.05.2019 um 9:52 Uhr

Liebe DAZ,
haben Sie denn auch mal bei Novartis nachgefragt, ob die nicht bereit sind, die Diovan-Preise auf den Festbetrag zu senken? Die verdienen sich doch tot und dusselig an dem Präparat
.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Diovan

von Roland Mückschel am 16.05.2019 um 10:51 Uhr

Das wollen die auch weiterhin.

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.