Wegen Lieferengpässen

Stadt München will Medizinalhanf anbauen   

Berlin - 10.05.2019, 17:10 Uhr

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) will die Cannabispatienten in Bayerns Landeshauptstadt durch ein kommunales Anbauprojekt versorgen. ( r / Foto - hier auf einer Demonstration zum 1. Mai 2019, Quelle: imago/xSachellexBabbarx)

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) will die Cannabispatienten in Bayerns Landeshauptstadt durch ein kommunales Anbauprojekt versorgen. ( r / Foto - hier auf einer Demonstration zum 1. Mai 2019, Quelle: imago/xSachellexBabbarx)


Die bayerische Landeshauptstadt will sich selbst mit medizinischem Cannabis versorgen können: Am gestrigen Donnerstag beschloss der Gesundheitsausschuss der Stadt München, sich auf Bundesebene für den regionalen Medizinalhanfanbau einzusetzen. Außerdem will die Stadt einen Runden Tisch zur Versorgung von Cannabispatienten einrichten. Damit will Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) die Versorgung von schwerkranken Menschen  in München mit medizinischem Cannabis verbessern.

Welche Cannabissorte ist denn heute lieferbar? Die Stadt München möchte sich von der chronisch unzuverlässigen Importsituation beim Medizinalhanf unabhängig machen. Am gestrigen Donnerstag beschloss der Gesundheitsausschuss der Bayerischen Landeshauptstadt, sich auf Bundesebene für den regionalen Anbau von medizinischem Cannabis einzusetzen.

Mehr zum Thema

Medizinalhanf

Cannabis auf Rezept

Medizinalhanf

Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) will sich unter anderem über den Deutschen Städtetag und das Bundesgesundheitsministerium für einen möglichen Anbau auf städtischen Flächen engagieren. Es gebe Bundesgesetze, die den Kommunen das Recht zum Eigenanbau zusprächen, hieß es aus dem Rathaus.

Kommunaler Anbau und Runder Tisch

„Ich werde mich gerne bei der Bundesregierung dafür einsetzen, dass wir in München Medizinalhanf auf den städtischen Gütern anbauen dürfen. Viele Schmerzpatienten sind auf bestimmte Cannabis-Sorten als Medikament angewiesen, die leider bisher nicht in ausreichendem Maße verfügbar sind. Ich bin überzeugt, dass wir auch als Kommune einen wirksamen Beitrag leisten könnten, den Versorgungsengpass wenigstens zu verringern“, erklärte Reiter in einer Pressemitteilung des Deutschen Hanfverbandes (DHV). Im April letzten Jahres hatten Aktivisten der DHV-Ortsgruppe München eine Unterschriftensammlung für das Anbauprojekt bei Reiter eingereicht.

Außerdem soll ein runder Tisch zur Cannabis-Versorgung von Schwerkranken in München eingerichtet werden. Damit will die Stadt München zumindest ihre eigenen Cannabispatienten besser versorgen können. Im vergangenen Jahr kamen aus dem Bundesland Bayern die meisten Anträge auf Kostenerstattung für eine Cannabistherapie.


dpa / Dr. Bettina Jung
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.