Teilnahme am Deutschen Apotheken-Award

Tatjana Zambo: Apotheken stärker in betriebliche Gesundheitsförderung einbinden

Berlin - 06.05.2019, 17:45 Uhr

Tatjana Zambo hat sich mit einem von ihrer Apotheke ins Leben gerufenem
Projekt zur betrieblichen Gesundheitsförderung um den diesjährigen Deutschen
Apotheken-Award beworben. (Foto: LAV BaWü)                                                                                                                                                         

Tatjana Zambo hat sich mit einem von ihrer Apotheke ins Leben gerufenem Projekt zur betrieblichen Gesundheitsförderung um den diesjährigen Deutschen Apotheken-Award beworben. (Foto: LAV BaWü)                                                                                                                                                         


Der Deutsche Apotheken-Award zeichnet in diesem Jahr zum dritten Mal besondere Apotheken-Projekte aus. Am 9. Mai werden die Preise im Rahmen des DAV-Wirtschaftsforums in Berlin verliehen. Am Wettbewerb nimmt unter anderem das Projekt „Betriebliche Gesundheitsförderung Vital“ von Tatjana Zambo, Vizepräsidentin des LAV Baden-Württemberg, teil. DAZ.online hat mit ihr gesprochen.

Engagierte Pharmazeuten haben auch dieses Jahr wieder die Chance auf eine Prämierung ihrer Projekte und ihres Engagements durch den vom Deutschen Apothekerverband (DAV) ausgeschriebenen Deutschen Apotheken-Award 2019. Am 9. Mai ist es dann soweit: Im Anschluss an das 56. DAV-Wirtschaftsforum werden die Preise in den ausgeschriebenen Kategorien „Apotheke und Patient“ und „Moderne Apotheke“ verliehen. Ausgezeichnet werden sollen sowohl Projekte, die für besonderes soziales Engagement und für zielführende Präventionsmaßnahmen stehen, als auch Konzepte zur modernen  Apothekenführung. Der erste Preis ist in den beiden Kategorien mit jeweils 2.500 Euro dotiert, die zweiten und dritten Preise mit jeweils 1.000 bzw. 500 Euro.  

Projekt „Betriebliche Gesundheitsförderung Vital“

Tatjana Zambo, Vizepräsidentin des LAV Baden-Württemberg und Inhaberin der Vital Apotheke Gaggenau, hat sich mit dem Projekt „BGF Vital – Betriebliche Gesundheitsförderung Vital“ in der Kategorie „Apotheke und Patient“ beworben – wie sie im Gespräch mit DAZ.online berichtet. Dem Projekt sei eine längere Vorgeschichte vorausgegangen: „Wir sind als Apotheke schon immer auf Vereine und Betriebe zugegangen, um Dienstleistungen anzubieten und dadurch auch zu erreichen, dass die Patienten den Kontakt zur Apotheke behalten.“ Zusammen mit dem LAV Baden-Württemberg habe sie schließlich ein Konzept zur betrieblichen Gesundheitsförderung ausgearbeitet, das sich an kleine und mittlere Betriebe wende.  

Mehr zum Thema

Ein Teil des Konzeptes sei, Betriebe davon zu überzeugen, dass Apotheken auch im Bereich betrieblicher Gesundheitsförderung kompetente Ansprechpartner seien. Es müsse außerdem kommuniziert werden, dass dies zu einer Win-Win-Situation aller führe. In den Betrieben würden unter anderem Diabetes-Früherkennungstests, Peak-Flow-Messungen und Medikationschecks angeboten. Die Screening-Aktionen würden zudem in Verbindung mit Vorträgen zur Krankheitsprävention durchgeführt. Auch Gutschein-Aktionen zur besseren Kundenbindung könnten gegebenenfalls angeschlossen werden. Vieles sei dort möglich. Es sei ein großes und komplexes Feld, erläutert Zambo.



Inken Rutz, Apothekerin, Autorin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Für Palliativ-Team und „#diedigitaleapotheke"

Deutsche Apotheken-Awards gehen nach Frankfurt und Düren

Deutscher Apotheken-Award

Innovative Apotheken-Projekte gesucht

Preisträger kommen aus Hessen und Nordrhein-Westfalen

Deutscher Apotheken-Award verliehen

WIPIG und DAZ verleihen Präventionspreise

Ausgezeichnete Präventionsideen

Präventionsdienstleistungen: valide Ergebnisse sind notwendig

Den Nutzen der Prävention zeigen

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.