„Neuschnupfen“

Allergiker-Bund ruft zum Protest gegen Kampagne von EU-Versendern auf

Berlin - 06.05.2019, 10:15 Uhr

So nicht! Der Deutsche Allergiker- und Asthmabund beschwert sich über die neue Kampagne des Verbandes der EU-Versender. (Foto: Imago images / Bernd Riedel)

So nicht! Der Deutsche Allergiker- und Asthmabund beschwert sich über die neue Kampagne des Verbandes der EU-Versender. (Foto: Imago images / Bernd Riedel)


Die neue PR-Kampagne des Verbandes der EU-Versender (EAMSP) stößt auf Kritik: Der Deutsche Allergie und Asthmabund (DAAB) hat die Aktion mit dem Titel „Neuschnupfen“ auf seiner Facebook-Seite aufs Schärfste kritisiert. Die Versender beschweren sich unter dem Namen „Neuschnupfen“ seit einigen Tagen über eine zu große Skepsis gegenüber der Digitalisierung. Der DAAB sieht darin eine „Verballhornung des Heuschnupfens“. Auch die Aktion #retteDeineApotheke hatte den Auftritt schon kritisiert.

Dem Verband der EU-Versender (European Association of Mail Service Pharmacies, kurz: EAMSP) gehören alle namhaften EU-Versandhändler an, darunter Zur Rose, DocMorris, Vitalsana, Europa Apotheek und natürlich auch die Shop Apotheke. Kürzlich startete der EAMSP eine neue PR-Kampagne: Unter dem Namen „Neuschnupfen“ hat der Verband die Internetseite „neuschnupfen.eu“ gebaut. Die EU-Versender beschweren sich dort über „Angst und Zurückhaltung“ in der Digitalisierung und fordern mutigere Schritte im „digitalen Wandel“.

Den „Neuschnupfen“ erklären die EU-Versender mit der „allergischen Reaktion auf alles Neue“. DocMorris und Co. monieren ganz offensichtlich auch eine gewisse Doppelmoral in der Gesellschaft: „Mein Taxi per App bestellen ist nicht mehr neu – ‚Übertreiben‘ wollen wir es trotzdem noch nicht. Hatschi. Blaubeeren und Gouda per Mausklick in den Einkaufswagen legen? Da juckt es gerade noch richtig in der Nase. Rezepte digital einlösen? Gesundheit!“

Dem Deutschen Allergie- und Asthmabund (DAAB) ist die Kampagne aufgefallen. Die Allergiker lassen kein gutes Haar an der Wortwahl der Arzneimittel-Versandhändler. Auf ihrer Facebook-Seite reagierten die Allergiker-Vertreter bereits am vergangenen Freitag und schrieben: Eine Allergie ist keine Bagatelle!“ In seinem Facebook-Beitrag bezieht sich der DAAB – wohl ohne Absicht – allerdings auf den „Europäischen Apotheken-Verband“ und spricht recht allgemein von „Apotheken“. Im Kommentarbereich haben daher bereits einige Leserinnen und Leser reagiert, mit dem Hinweis, dass die Kampagne von den großen Versandkonzernen stammt.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Allergiker-Bund beschwert sich über „Neuschnupfen“-Kampagne

Ein „absoluter Tiefpunkt“

#Neuschnupfen kontra #retteDeineApotheke

EU-Versender verspotten Digitalisierungsängste

Postkartenaktion gestartet

Der Protest geht weiter

Websites und Apps für Allergiker

Pollenwarnung aus dem Netz

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.