Vereinigtes Königreich

Phoenix-Apothekenkette stoppt Versandhandel und setzt auf Vor-Ort-Beratung

Berlin - 30.04.2019, 17:50 Uhr

Arzneimittelabgabe lieber vor Ort als über das Netz: Die Apothekenkette Rowlands verzichtet vorerst auf den Versandhandel. (m / Foto: Phoenix)

Arzneimittelabgabe lieber vor Ort als über das Netz: Die Apothekenkette Rowlands verzichtet vorerst auf den Versandhandel. (m / Foto: Phoenix)


Aus Großbritannien kommen die Pioniere des Versandhandels. In den 1999er-Jahren startete damals das Unternehmen „Pharmacy2u“ die wahrscheinlich erste Versandapotheke Europas. Zumindest ein großer Apothekenbetreiber, der deutsche Pharmahändler Phoenix mit seiner Tochter Rowlands, macht nun aber einen Schritt zurück: Die Kette bietet keinen Rx-Versand mehr an. Ein Sprecher erklärt, dass die Vor-Ort-Beratung viele Vorteile mit sich bringe.

Die Apothekenkette Rowlands gehört seit 1998 zur Mannheimer Phoenix Gruppe. Die Kette hat in England, Schottland und Wales knapp 500 Apotheken-Standorte – und natürlich eine Internet-Bestellplattform. Besuchte man früher die Rowlands-Seite, sprangen einem – wie auf den Seiten der Wettbewerber – sofort mehrere OTC-Angebote ins Auge. Auch das Einreichen von Rezepten war digital und analog möglich: Zumindest in England können Patienten (meistens nur bei Folgerezepten) ihre Verordnung auf einen Server des National Health Service (NHS) hochladen lassen und ihre gewünschte Apotheke nominieren. Die jeweilige Apotheke kann sich das E-Rezept von dort „ziehen“ und den Kunden dann via Versand oder die Apotheke beliefern. Aber auch über den Postweg akzeptierte die Rowlands-Kette bislang stets von Patienten eingeschickte Rezepte.

Mehr zum Thema

DAZ.online-Serie Europa, deine Apotheken

Die Geschichte des europäischen Versandhandels

Europa, Deine Apotheken – Großbritannien

Zwischen Staatsversorgung und einem Markt ohne Regeln

An dieser Unternehmensstrategie hat sich nun aber einiges geändert. Schon seit mehreren Wochen ist ganz oben auf der Internetseite von Rowlands in einem prominenten Banner zu lesen: „Leider kann Rowlands Pharmacy Online keine Rezepte mehr einlösen. Wenn Sie darüber mit jemandem sprechen möchten, benutzen Sie bitte das Kontaktfeld auf dieser Internetseite.“ Recherchiert man weiter auf der Seite, findet man eine weitere Erklärung zu dem Thema, in der es heißt, dass Rowlands seinen „Rezept Service“ schon seit Mitte Oktober 2018 nicht mehr anbietet, da die „Online-Apotheke den Handel aufgeben wird“. Die Kunden werden seitdem auf jeder Unterseite des Internetauftrittes auf den Filialfinder hingewiesen.

Die Umstellung bei der Phoenix-Kette Rowlands betrifft also nicht nur den Rx- sondern auch den OTC-Bereich. Ein Sprecher des Unternehmens bestätigte auf Nachfrage von DAZ.online, dass Rowlands seine gesamten Versandhandelsaktivitäten eingestellt hat: „Wir überdenken derzeit unseren gesamten Ansatz zum Online-Handel, dazu gehören auch der OTC- und Rx-Bereich“, so der Rowlands-Sprecher.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Phoenix-Tochter Rowlands setzt auf gute pharmazeutische Beratung in Vor-Ort-Apotheken

Britische Apothekenkette stoppt Versandhandel

Reaktion von Apothekenkette

Weniger Honorar, kein Bote

Walgreens Boots Alliance/Phoenix

Steht Europa der Mega-Apotheken-Deal bevor?

Servicepaket für Apotheken

Phoenix lockt mit App und Payback-Zugang

Europa, Deine Apotheken – Großbritannien

Zwischen Staatsversorgung und einem Markt ohne Regeln

1 Kommentar

?

von Bernd Jas am 01.05.2019 um 10:14 Uhr

Na, ob da nicht jemand vom Markt gekickt wurde?
Gibt es da Statistiken?
The winner takes it all.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.