Faktencheck

Tatort: Mit Coffein die Benzo-Wirkung aufheben – geht das?

Stuttgart - 29.04.2019, 12:50 Uhr

Tatort-Kommissarin Karin Gorniak  (Karin Hanczewski) ermittelte am gestrigen Sonntag in Dresden. (m / Foto: imago)

Tatort-Kommissarin Karin Gorniak (Karin Hanczewski) ermittelte am gestrigen Sonntag in Dresden. (m / Foto: imago)


Im Dresdner Tatort vom gestrigen Sonntag ging es um einen mordlüsternen Arzt, der seine Opfer ausbluten lässt. Zu Betäubungszwecken zum Einsatz kommt dabei ein Benzodiazepin. Nach Aussage des Gerichtsmediziners soll man die Wirkung mit einem Coffein-Präparat aufheben können. Was ist dran?

Wie kann es sein, dass Ehefrau und Tochter nicht mitbekommen, dass sich der Familienvater nachts aus dem Haus schleicht, um seinem mörderischen „Hobby“ nachzugehen? Diese Frage stellte sich Kommissarin Karin Gorniak im Tatort vom gestrigen Sonntag im Rahmen der Mordermittlung – es geht um einen Mörder, der seine Opfer ausbluten lässt. Im Hausmüll der Familie wird die Polizistin dann fündig: Der Mann – von Beruf Arzt – mischt seiner Familie Benzodiazepine in Speisen oder Getränke, wodurch die von seinen nächtlichen Aktivitäten nichts mitbekommt. „Gibt es ein Gegenmittel?“, will die Kommissarin vom Gerichtsmediziner wissen. Der verneint dies, schließlich handele es sich nicht um ein Gift im klassischen Sinne. Allerdings könne man die Wirkung mit einem Coffein-Präparat aufheben. Ist das tatsächlich möglich?

Gibt es tatsächlich kein „Gegenmittel“?

Klar ist, das klassische Benzodiazepin-Antidot – wie wir Apotheker wissen, gibt es natürlich eines – ist Coffein nicht. Denn das ist Flumazenil (Anexate®), das als reversibler, kompetitiver Antagonist an der Benzodiazepin-Bindungsstelle des GABAA-Rezeptors die Wirkung von Benzodiazepinen und anderen Wirkstoffen, die dort angreifen, antagonisiert. Flumazenil muss allerdings intravenös gegeben werden, weil es bei oraler Gabe einen hohen First-Pass-Effekt hat.

Was macht also Coffein? Das Xanthinderivat hat ohne Frage vielfältige Wirkungen – unter anderem wirkt es anregend auf die Psyche, steigert Antrieb und Konzentration und beseitigt Müdigkeit. In höherer Dosis kommt es auch zu einer Anregung von Atemzentrum und Kreislauf. Auf molekularer Ebene spielt für die Wirkung die Interaktion mit Adenosinrezeptoren die größte Rolle.
Als Antagonist wirkt Coffein selbst allerdings nicht, sondern es schwächt dosisabhängig die Wirkungen von Adenosin ab oder hebt sie vollständig auf. In höheren Dosen verhindert Coffein außerdem den enzymatischen Abbau von cyclischem Adenosin-3',5'-monophosphat (cAMP). Dadurch steigt cAMP in den Zellen an. In der Folge wird die cAMP-induzierte Transmitterausschüttung verlängert. Die Adrenalinwirkung hält so länger an.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Benzodiazepine, Z-Substanzen und das zentrale Nervensystem

Ein Angriffspunkt, viele Wirkungen

Coffein bringt den Kreislauf in Schwung und kann sogar Krankheiten vorbeugen

Nächster Stopp Kaffeemaschine

Coffein ist mehr als der Muntermacher am Morgen

Vom Psychostimulans zum Co-Analgetikum

Randomisierte Doppelblindstudie untermauert koanalgetischen Effekt

Coffein-Booster für Ibuprofen

1 Kommentar

Häh

von ddee am 12.01.2020 um 3:00 Uhr

Ich check den letzten Abschnitt nicht. heisst das jetzt ja oder nein? Wieso gehts da auf einmal um adrenalin und noch irgendwas anderes? Hebelt koffein nun die benzo wirkung aus oder nicht? Ich hab mal von nem Freund gehört dass EnergyDrinks bei ihm nur die Müdigkeit verringert. Die Wirkung bleibt trotzdem da

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.