Margareten-Apotheke Münster

In dieser Apotheke gibt es für jedes Antibiotika-Rezept einen Pass

Berlin - 26.04.2019, 17:45 Uhr

Mit diesem Pass bekommt der Patient den Über- und Durchblick über seine eigene Antibiotika-Historie. (Foto: Margareten-Apotheke Münster)

Mit diesem Pass bekommt der Patient den Über- und Durchblick über seine eigene Antibiotika-Historie. (Foto: Margareten-Apotheke Münster)


Zu häufige Antibiotikaverschreibungen, unpassende Indikationen und Einnahmefehler begünstigen Resistenzen. Für dieses Problem haben sich die  Apothekerinnen Jessica Flühe und Anna Fischer aus Münster eine Lösung überlegt: Seit einem Monat bekommen Kunden der Margareten-Apotheke zum Antibiotikarezept einen Antibiotikapass, der ihnen helfen soll, den Überblick zu bewahren.

Haben Sie dieses Antibiotikum schon einmal bekommen? Wissen Sie noch wann und weshalb? Wichtige Beratungsfragen, die eine rationale Antibiotikatherapie stützen. Doch die wenigsten Apothekenkunden können diese exakt und chronologisch beantworten. Viele Patienten erhalten von unterschiedlichen Fachärzten Antibiotika, die wiederum häufig keine Kenntnis über die Verschreibungen ihrer Kollegen haben. Der fehlende Durch- und Überblick bei der Antibiose begünstigt  Resistenzen und beeinträchtigt damit langfristig die Wirksamkeit der antimikrobiellen Wirkstoffe.

Überblick über die individuelle Antibiotika-Historie

In der Apotheke laufen alle Arzneimittelfäden zusammen. Dessen sind sich auch die Apothekerinnen Jessica Flühe und Anna Fischer von der Margareten-Apotheke in Münster bewusst. Für ihre Projektarbeit im Rahmen ihrer Weiterbildung zum Fachapotheker für Allgemeinpharmazie entwickelten die beiden Pharmazeutinnen einen Antibiotikapass, den die Patienten mit einem Antibiotika-Rezept seit dem 21. März dort bekommen können. Bei der Aktion macht das ganze Team mit. Nach etwa sechs Monaten wollen die beiden Apothekerinnen ihr Projekt auswerten.

Antibiotikaresistenzen sind insgesamt ein großes Thema. Wir wollten dazu beitragen, dass diese lebenswichtigen Substanzen ihre Wirksamkeit behalten. Mit dem Pass wollen wir Patienten dabei helfen, die Antibiotika richtig einzunehmen und den Überblick über die Verschreibungen zu bewahren“, erklärt Flühe gegenüber DAZ.online.

Der Pass, ähnlich wie ein Röntgenpass, enthält eine Tabelle, in die die Pharmazeuten der Margareten-Apotheke gemeinsam mit dem Patienten die Antibiotikaverschreibungen mit Datum eintragen. „Wir füllen den Pass gemeinsam mit den Patienten aus, dieses macht die Beratung noch strukturierter und wirkt sich positiv auf die Arzneimitteleinnahme aus“, erläutert Sylke Bergmann, die Inhaberin der Margareten-Apotheke die Idee ihrer Mitarbeiterinnen.



Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Von der Margareten-Apotheke in Münster zum bundesweiten Angebot

Antibiotika-Pass für alle verfügbar

Apotheken unterstützen Informationskampagne zum Europäischen Antibiotika-Tag

Gemeinsam gegen Resistenzen

Krankenkassen, Apotheker, Ärzte und Kliniken informieren mit Flyern, Plakaten und Gesprächen

Gemeinsame Kampagne für sinnvollen Antibiotika-Einsatz in NRW

Einsatz von Antibiotika bei Operationen

Besser vorher als nachher

Beratungs-Quickie

Fit bei Statin und Makrolid

Eine junge Frau mit Harnwegsinfekt und vielen offenen Fragen

Stand by – einfach nur warten?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.