Weltmalariatag

Apotheker helfen im Kampf gegen Malaria

Berlin - 25.04.2019, 16:30 Uhr

AoG-Einsatzkraft Marjolein
Jacob im Camp in Inhanjou bei der Abgabe einer Malaria-Therapie (Foto: AoG)

AoG-Einsatzkraft Marjolein Jacob im Camp in Inhanjou bei der Abgabe einer Malaria-Therapie (Foto: AoG)


In Mosambik grassieren immer noch Cholera und Malaria, nachdem Zyklon Idai Mitte März gewütet hatte. Apotheker ohne Grenzen helfen seit einem Monat vor Ort, führen Malariatests durch und versorgen die Betroffenen mit Arzneimitteln. Entwarnung liegt in weiter Ferne, denn inzwischen rast ein weiterer Wirbelsturm auf das Land zu.

Hierzulande beschäftigen wir uns mit Malaria vor allem dann, wenn eine Fernreise ansteht. In anderen Teilen dieser Erde gehört die potenziell tödliche Krankheit zum Alltag. Laut WHO erkrankten 2017 weltweit 219 Millionen Menschen an Malaria. In Afrika sterben jährlich rund 250.000 Kinder daran, vermeldete die Nachrichtenagentur dpa anlässlich des Weltmalariatags am heutigen Donnerstag.

AoG hilft seit einem Monat in Mosambik

Naturkatastrophen können die Ausbreitung von Malaria begünstigen, wie es  zuletzt in Mosambik geschehen ist: Am 14. März traf Zyklon Idai das Land, anhaltende Regenfälle folgten und sorgten für Überschwemmungen. Hunderte starben, Tausende wurden verletzt. Die Wassermassen boten einen idealen Nährboden für Cholera und Malaria.

Die Medienberichte um die Katastrophe in Mosambik haben zwar nachgelassen, die Infektionskrankheiten sind immer noch da. Seit Ende März leisten Apotheker ohne Grenzen (AoG) mit wechselnden Einsatzteams Nothilfe vor Ort. Inzwischen ist AoG die einzige pharmazeutische Hilfsorganisation in Mosambik.  

Der Überlebenskampf geht weiter

Derzeit kämpft Team Nummer zwei, bestehend aus der Apothekerin Nhomsai Hagen und der Apothekerin Marjolein Jacob, im Camp Inhanjou gegen die Ausbreitung der Malaria. Die beiden Pharmazeutinnen versorgen dort etwa 150 Patienten am Tag. Jeder zweite ist Malaria-positiv, besonders Kinder und geschwächte Patienten sind betroffen. Die Infizierten werden umgehend mit Malariamedikamenten versorgt, die AoG aus Tansania erworben hatte, was wegen der kürzeren Wege schneller geht, als diese aus Deutschland zu importieren. Für die weitere Beschaffung ist AoG auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Laut AoG könnten mit 10 Euro 10 Patienten gegen Malaria behandelt werden.

Wenn Sie die Arbeit von Apotheker ohne Grenezn unterstützen wollen, spenden Sie hier:

Deutsche Apotheker- und Ärztebank

BLZ:     300 606 01

IBAN:   DE 88 3006 0601 0005 0775 91

BIC:      DAAEDEDDXXX



Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.