Erstes Quartal 2019

Zur Rose weist Rx- und OTC-Umsatz nicht mehr getrennt aus

Stuttgart - 17.04.2019, 12:40 Uhr

Zur Rose meldet vor allem für Deutschland ein hohes prozentuales Umsatzwachstum. Ob dieses auch im Rx-Bereich stattfindet, lässt das Schweizer Unternehmen aber offen. (c / Foto: picture alliance/KEYSTONE)

Zur Rose meldet vor allem für Deutschland ein hohes prozentuales Umsatzwachstum. Ob dieses auch im Rx-Bereich stattfindet, lässt das Schweizer Unternehmen aber offen. (c / Foto: picture alliance/KEYSTONE)


Die Schweizer Zur-Rose-Gruppe hat ihre Zahlen für das erste Quartal 2019 veröffentlicht. Man habe den Wachstumskurs planmäßig fortgesetzt, heißt es. Besonders zufrieden ist Zur Rose mit der Entwicklung des OTC-Versandgeschäftes bei Medpex. Insgesamt konnte der Mutterkonzern von DocMorris seinen Umsatz in Deutschland um 45,9 Prozent auf 212,8 Millionen Euro erhöhen. Die große Neuerung 2019: Es wird im Geschäftsbericht nicht mehr nach Rx und OTC unterschieden, sondern nach Kundensegmenten.

Bei der Bekanntgabe der Umsatzzahlen für das Jahr 2018 im Januar hatte die Schweizer Zur-Rose-Gruppe ein Umsatzwachstum gegenüber 2017 um fast 34 Prozent auf über 581 Millionen Euro gemeldet. Der Blick ins Detail zeigte allerdings, dass das Wachstum wie bisher vor allem dem OTC-Markt geschuldet ist. Der Erlös mit rezeptpflichtigen Medikamenten legte auf Jahressicht nur um 5 Prozent zu, und zwar von 249,6 Millionen auf 262,1 Millionen Euro. Bemerkenswert war vor allem der Blick auf das letzte Quartal 2018: Hier ging der Umsatz mit Rx-Arzneien hierzulande sogar um 1,1 Prozent zurück auf einen Wert von 64,5 Millionen Euro – auf Basis von Schweizer Franken lag das Minus gar bei 3,1 Prozent. Auch im Vergleich zum Vorjahr fiel die Rx-Umsatzentwicklung schwach aus.

Mehr zum Thema

Im Geschäftsjahr 2019 hat sich der Konzern nun entschieden, den Geschäftsbericht nicht mehr nach rezeptpflichtigen und rezeptfreien Medikamenten zu gliedern, sondern nach Segmenten. Der Hintergrund laut Zur Rose: Das Unternehmen werde seine Organisation nach diesen Kundensegmenten ausrichten. Diese Segmente sind das Endverbrauchergeschäft, Professional Services und Marktplatz, jeweils mit dem gesamten Apothekensortiment.

Diese Segmentberichterstattung ist in den nun vorgelegten Zahlen zum ersten Quartal umgesetzt. Insgesamt hat die Zur-Rose-Gruppe nach eigener Aussage im ersten Quartal 2019 den Wachstumskurs planmäßig fortgesetzt. Unter Einrechnung des Umsatzes der Versandapotheke Medpex, für die Zur Rose seit dem letzten Jahr verschiedene Logistikdienstleistungen und einen Großhandel betreibt, erzielte die Gruppe ein Umsatzplus von 28,1 Prozent auf 381,1 Millionen Schweizer Franken. In Deutschland erhöhte sich der Umsatz inklusive Medpex um 45,9 Prozent auf 212,8 Millionen Euro.

Hauptwachstumstreiber sei das Geschäft mit rezeptfreien Arzneimitteln, heißt es. Genaue Zahlen gibt es aber nicht mehr. Weiter heißt es nur: In diesem Bereich habe sich insbesondere das Versandgeschäft von Medpex mit einer Steigerung von 21,4 Prozent sehr erfreulich entwickelt. Da das Herauslösen des Versandgeschäfts noch nicht abgeschlossen sei, habe man im ersten Quartal 2019 noch keine Umsätze von Medpex konsolidieren können, so Zur Rose.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Wachstumskurs im ersten Quartal 2019 planmäßig fortgesetzt

Zur Rose: Umsatzplus von 46 Prozent in Deutschland

Mega-Deal im Versender-Markt

Zur Rose übernimmt Medpex-Versandgeschäft

Mehr als 5 Millionen Kunden bei DocMorris / 31 Prozent Marktanteil im Versand

Zur Rose überspringt Milliardenschwelle

Eine Analyse des Medpex-Deals

Die Gewichte verschieben sich

Erkenntnisse aus dem Medpex-Deal

Zur Rose/DocMorris breiten sich weiter aus

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.