Pilotprojekt in der Schweiz

Tessiner Apotheker geben Antibiotika nur noch passgenau ab

Remagen - 15.04.2019, 10:15 Uhr

Apotheken im Tessin geben nur noch die benötigte EinzelmengeAntibiotika ab. (s / Foto: imago)

Apotheken im Tessin geben nur noch die benötigte EinzelmengeAntibiotika ab. (s / Foto: imago)


Im Schweizer Kanton Tessin geben die Apotheken ihren Kunden nur noch genauso viele Antibiotika-Tabletten mit, wie sie für die Therapie benötigen, unabhängig von im Handel befindlichen Packungsgrößen  – als Maßnahme im Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen. Die meisten Patienten reagieren positiv darauf.

Seit Anfang des Jahres läuft in der Südschweiz ein Modellversuch, mit dem die Apotheker einen Beitrag zum Antibiotika-Sparen und damit gegen die Resistenzentwicklung leisten wollen. Mitte Dezember 2018 hatte das Kantonsapothekerbüro des Kantons Tessin die Pilotstudie zur Auseinzelung von Antibiotika aus Fertigpackungen in einem Rundschreiben angekündigt. Die Initiative geht zurück auf einen Beschluss des Schweizer Bundesrates. Bei dem Versuch sollen die Tessiner Apotheker nur die tatsächlich verordnete Menge aus der Handelspackung abgeben, wenn es keine passende Packungsgröße gibt. Die Teilnahme an dem Pilotprojekt ist freiwillig.   

Was bei der Auseinzelung beachtet werden muss

Nach den Hinweisen des Kantonsapothekerbüros ist bei der Abgabe der verordneten Teilmengen einiges zu beachten: So sollen die Arzneimittel in der zugelassenen Fertigpackung abgegeben werden, damit wichtige Informationen, wie die Chargennummer und das Verfalldatum nicht verloren gehen. Außerdem muss die Packungsbeilage mitgegeben werden. Überschüssige Dosen sollen aus der Packung herausgenommen und auf den Namen des Patienten bis einige Tage nach dem zu erwarteten Ende der Behandlung aufgehoben werden, für den Fall, dass Arzt sich später für eine Verlängerung der Therapie entscheidet. Die Apotheke soll der Krankenkasse die Packungsgröße in Rechnung stellen, die der verordneten Dosismenge am nächsten ist.

Fehlgebrauch wirksam verhindern

Jetzt wird über die ersten Erfahrungen mit dem Modellprojekt berichtet und ein praktisches Beispiel beschrieben: Ein Patient muss an drei Tagen je zwei Tabletten einnehmen. Das betreffende Antibiotikum gibt es aber nur in einer Zehnerschachtel. Der Apotheker öffnet die Packung und behält vier Tabletten zurück. Sollte der Arzt die Therapie verlängern, so kann er die restlichen Tabletten in der Apotheke abholen. Mit dieser Art der Antibiotika-Abgabe solle auch verhindert werden, dass Patienten die überzähligen Tabletten trotzdem einnehmen, ohne ärztliche Verschreibung für andere Erkrankungen verwenden oder an Dritte weitergeben, erläutert das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF). Überzählige Tabletten sollten in die Apotheke zurückgebracht und dort korrekt entsorgt werden. „Mit unserem System nehmen wir diesen Schritt einfach vorweg“, wird der Tessiner Kantonsapotheker Giovan Maria Zanini zitiert. Zanini freut sich, dass viele Apotheken an dem Pilotprojekt teilnehmen. 



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Pilotprojekt in der Schweiz

Kein Antibiotikum zu viel

Anmerkungen zum Urteil des Bundesgerichtshofs vom 5. März 2015, Az.: I ZR 185/13

Dringender Handlungsbedarf!

DAV und GKV-Spitzenverband sorgen für Klarstellung zum Rahmenvertrag

Individuelle Verblisterung auf Patientenwunsch ist privater Service

Antibiotika-Tag am 18. November

Ambulante Antibiotikaverordnungen steigen nicht

Retax vermeiden und Patienten versorgen

Ibuprofen nicht lieferbar – und dann?

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.