Verwaltungsgericht

DocMorris darf über Automaten keine Arzneimittel verkaufen

Berlin - 05.04.2019, 10:30 Uhr

Bleibt geschlossen: Die Videoberatung von DocMorris in Hüffenhardt. ( r / Foto: diz)

Bleibt geschlossen: Die Videoberatung von DocMorris in Hüffenhardt. ( r / Foto: diz)


Erneute Niederlage für DocMorris: Das Verwaltungsgericht Karlsruhe hat das vom Regierungspräsidium Karlsruhe ausgesprochene Verbot, in Hüffenhardt apothekenpflichtige Arzneimittel über einen Abgabeautomaten abzugeben, bestätigt.

Eine allzu große Überraschung ist es nicht: Das Verwaltungsgericht Karlsruhe hat am heutigen Freitag sein bereits gestern ergangenes Urteil im Fall Hüffenhardt bekanntgegeben. Das Gericht hat das behördliche Verbot, apothekenpflichtige Arzneimittel mittels eines Automaten in den Verkehr zu bringen, bestätigt.

Damit liegen die Verwaltungsrichter auf einer Linie mit dem Landgericht Mosbach, das bereits über mehrere zivilrechtliche Klagen von Apothekern sowie des Landesapothekerverbands Baden-Württemberg entschieden hatte.

Mehr zum Thema

Anders als in diesen zivilrechtlichen Verfahren, hat vor dem Verwaltungsgericht die niederländische Versandapotheke DocMorris selbst geklagt – und zwar gegen das Regierungspräsidium Karlsruhe. Kurz nachdem die Niederländer vor knapp zwei Jahren in den Räumen einer ehemaligen Apotheke ein Videoterminal und einen Arzneimittelabgabeautomaten aufgestellt hatten, hatte das Regierungspräsidium die Schließung angeordnet – und zwar mit sofortiger Wirkung. Zur Begründung führte die Behörde im Wesentlichen aus, DocMorris verstoße gegen das Arzneimittelgesetz, da das Unternehmen apothekenpflichtige Arzneimittel außerhalb einer Apotheke und nicht im Rahmen seines Versandhandels in den Verkehr bringe.

Gegen diesen Bescheid erhob DocMorris vor dem Verwaltungsgericht Karlsruhe Klage und beantragte vorläufigen Rechtschutz. Den Eilantrag nahm das Unternehmen später wieder zurück. In der Begründung seiner Klage vertritt der Versender insbesondere den Standpunkt, bei der Abgabe der Medikamente mittels Videochat handele es sich um eine Art des Versandhandels. Das Handeln sei deswegen von der niederländischen Versandhandelserlaubnis gedeckt. Außerdem verstoße das behördliche Verbot gegen Europarecht.

Das Verwaltungsgericht ist dieser Argumentation nicht gefolgt und hat die Klage mit Urteil vom gestrigen Tag abgewiesen. Zuvor hatte es den Abgabeautomaten noch vor Ort in Augenschein genommen. Die Entscheidungsgründe liegen noch nicht vor.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Beteiligten können innerhalb eines Monats nach Zustellung des vollständigen Urteils beim Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg die Zulassung der Berufung beantragen.

Urteil des Verwaltungsgerichts Karlsruhe vom 4. April 2019, Az.: 3 K 5393/17

Buchtipp

Sabine Wesser/Valentin Saalfrank: Arzneimittel Automat Hüffenhardt

Ist die Abgabe apothekenpflichtiger Arzneimittel über ein „stationäres Terminal“ mit Video-Beratung zulässig?

Reihe Arzneimittel & Recht, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart.
ISBN 978-3-8047-3762-4. 78 Seiten. Preis: 19,80 Euro. Erhältlich auch als E-Book.

» Hier bestellen


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

Danke

von Christiane Patzelt am 05.04.2019 um 12:52 Uhr

Danke an die KollegInnen, die sich persönlich in Hüffenhardt für uns InhaberInnen und unsere vor-Ort-Apotheken eingesetzt haben!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.