Änderung der Verschreibungsverordnung

Levocetirizin und Diclofenac-Pflaster ohne Rezept!

Berlin / Stuttgart - 03.04.2019, 17:45 Uhr

Ab sofort dürfen Apotheken Heuschnupfenpatienten auch Levocetirizin rezeptfrei mitgeben. (m / Foto: MW / DAZ.online)

Ab sofort dürfen Apotheken Heuschnupfenpatienten auch Levocetirizin rezeptfrei mitgeben. (m / Foto: MW / DAZ.online)


Passend zur Heuschnupfen- und Allergiesaison gibt es Levocetirizin künftig auch ohne Rezept. Durch eine geänderte Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV) dürfen Apotheken neben Cetirizin jetzt auch das enantiomerenreine Levocetirizin (Xusal® und Generika) in der Selbstmedikation abgeben – allerdings erst für Kinder ab sechs Jahren. Was ändert sich sonst in der AMVV?

Seit 1. April 2019 dürfen Apotheken Levocetirizin auch ohne ärztliches Rezept abgeben. Bisher war nur Cetirizin verschreibungsfrei und in der Selbstmedikation zugänglich. Die rezeptfreie Abgabe möglich macht eine Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV), die Ende März in Kraft getreten ist.

Mehr zum Thema

Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung

Was als nächstes rezeptfrei wird

Allerdings steht Levocetirizin auch künftig nicht jedem Allergiepatienten rezeptfrei in der Apotheke zur Verfügung.

Levocetirizin: erst für Kinder ab sechs Jahren

Von der Verschreibungspflicht ausgenommen sind nur levocetirizinhaltige Präparate, „in festen Zubereitungen zur oralen Anwendung in Konzentrationen von 5 mg je abgeteilter Form, sofern auf Behältnissen und äußeren Umhüllungen eine Beschränkung der Anwendung auf Erwachsene und Kinder ab dem vollendeten sechsten Lebensjahr angegeben ist“, schreibt der Gesetzgeber in der AMVV. Was ändert sich sonst?

Diclofenac als Pflaster

Auch bei Diclofenac gibt es nun Änderungen, und zwar bei der Applikation als Pflaster: Diclofenac wird um die äußerliche Anwendung als Pflaster erweitert und konkretisiert, mit der neuen AMVV sind Pflaster zum äußeren Gebrauch ohne weiteren Zusatz arzneilich wirksamer Bestandteile in einer Wirkstoffmenge bis zu 140 mg (berechnet als Diclofenac-Natrium) je abgeteilter Arzneiform künftig rezeptfrei.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung in Kraft getreten

Levocetirizin wird OTC

Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung

Was als nächstes rezeptfrei wird

Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht

Werden Levocetirizin und DoloVisano rezeptfrei?

Sachverständigenausschuss empfiehlt Entlassung aus der Verschreibungspflicht

Levocetirizin bald in der Selbstmedikation

Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht

Hydrocortison 1 Prozent weiterhin nur mit Rezept

Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht hält an Maximalkonzentration fest

Hydrocortison 1% weiterhin nur mit Rezept

Ausschuss für Verschreibungspflicht

OTC-Switches vor dem Start

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.