Morbiditätsorientierter Risikostrukturausgleich

Spahn will System der GKV-Finanzierung reformieren

Berlin - 26.03.2019, 11:30 Uhr

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will sich in einen Streit einmischen, der seit Jahren im Kassenlager herrscht. (m / Foto: imago)

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will sich in einen Streit einmischen, der seit Jahren im Kassenlager herrscht. (m / Foto: imago)


Seit Jahren streiten sich die Krankenkassen untereinander über die Verteilung der Gelder aus dem Gesundheitsfonds an die einzelnen Kassen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will jetzt den sogenannten morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich  weiterentwickeln. Und: Regionale Kassen sollen sich mehr für Versicherte aus anderen Bundesländern öffnen können. Die Ersatzkassen reagieren positiv darauf, die AOK Baden-Württemberg wirft dem Minister Dirigismus vor.

Die Krankenkassen müssen sich in den kommenden Monaten wohl vermehrt mit sich selbst beschäftigen. Denn Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will einen seit Jahren schwelenden Konflikt zwischen dem AOK-Lager und den anderen Kassenarten aufgreifen und lösen. Konkret geht es um den morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) – ein Verteilungsmechanismus, der vorgibt, welche Kasse wie viel Geld aus dem Gesundheitsfonds erhält.

Unter anderem die Betriebskrankenkassen und Ersatzkassen sind der Meinung, dass der Morbi-RSA die AOKen bevorzuge, sodass die Ortskrankenkassen grundsätzlich mehr Geld aus dem Fonds erhalten. Der Konflikt ist auch politisch ausgetragen worden in den vergangenen Jahren: Insbesondere Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) hat das Thema aufgegriffen und bemängelt, dass regional tätige Krankenkassen im bestehenden System benachteiligt würden.

Wie funktioniert der Morbi-RSA?

Im Kern geht es im Morbi-RSA darum, wie die Gelder aus dem Gesundheitsfonds an die einzelnen Kassen verteilt werden.
Der sehr komplizierte Verteilungsmechanismus wurde entworfen, damit Kassen mit älteren und kränkeren Versicherten, die somit auch höhere Ausgaben haben, im Wettbewerb mit Kassen bestehen können, die viele junge und gesunde Versicherte haben.

Deswegen hängt die Höhe der Ausschüttungen aus dem Fonds unter anderem vom Alter und Krankheitsstand der Versicherten ab. Für einen älteren Patienten mit chronischen Krankheiten erhält eine Krankenkasse zusätzlich zu einer Grundpauschale diverse Zuschüsse aus dem Fonds. Gleichzeitig muss die gleiche Kasse aber Abschläge an der Grundpauschale für einen jungen, gesunden Versicherten hinnehmen.

Bayern und Krankenkassen, die nicht dem AOK-Lager angehören, beschweren sich darüber, dass regional tätige Krankenkassen in wirtschaftlich gut aufgestellten Regionen durch diesen Mechanismus ins Hintertreffen geraten. Konkret geht es um die sogenannte Deckungsquote, also um das Verhältnis von aus dem Fonds eingegangenen Zahlungen zu den Leistungsausgaben der Kassen.

Spahn: Risikopool und regionale Komponenten

Jens Spahn will an diesem System nun Änderungen vornehmen und – wie er in einem Gastbeitrag des Handelsblattes schreibt – mehr Wettbewerb zwischen den Kassen ermöglichen. Konkret will der Minister unter anderem eine Regionalkomponente und einen Risikopool für besonders kostenintensive Krankheitsfälle in den Risikostrukturausgleich einführen. Von diesem Risikopool können dann Kassen profitieren, die etwa durch besonders viele chronisch Erkrankte belastet werden.

Spahn plant auch, die Durchlässigkeit zwischen den Kassen zu vereinfachen. Im „Handelsblatt“ hatte er bemängelt, dass unter den zehn größten Krankenkassen lediglich vier bundesweit zum Beitritt offen stehen. Durch die bundesweite Öffnung bislang regional begrenzter Krankenkassen werde die vollständige Wahlfreiheit für alle Mitglieder der GKV geschaffen, heißt es nun seitens des Gesundheitsministeriums. Dadurch würden zugleich Wettbewerbsverzerrungen verringert, die durch bundesweit einheitliche Zuweisungen bei regional unterschiedlichen Ausgabenstrukturen entstehen. Angesichts der Debatte vor zweieinhalb Jahren über Manipulationen bei der Angabe von Diagnosen und der Schwere von Krankheiten soll auch die Manipulationsanfälligkeit des RSA vermindert werden.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Keine bundesweite Öffnung der Ortskrankenkassen

Spahn knickt bei AOKen ein

AOK versus Ersatz-, Betriebs- und Innungskassen

Kassen streiten um Faire-Kassenwahl-Gesetz

Gutachten rät zur Reform des Morbi-RSA

Steine statt Brot?

Krankenkassenfinanzierung

TK-Chef räumt Abrechnungstricks ein

Krankenkassen manipulieren Abrechnungen, um mehr Geld aus dem Gesundheitsfonds zu erhalten

TK-Chef Baas: Alle Kassen schummeln

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.