CVS

US-Apothekenkette verkauft Cannabidiol-Produkte in 800 Filialen

Berlin - 26.03.2019, 16:00 Uhr

Der Apothekenketten-Konzern CVS steigt ins Cannabisgeschäft mit CBD-Produkten ein. Abgesehen davon, dass es in Deutschland keine Apothekenketten gibt - wäre eine Nachahmung aus regulatorischer Sicht empfehlenswert? (Foto: imago)

Der Apothekenketten-Konzern CVS steigt ins Cannabisgeschäft mit CBD-Produkten ein. Abgesehen davon, dass es in Deutschland keine Apothekenketten gibt - wäre eine Nachahmung aus regulatorischer Sicht empfehlenswert? (Foto: imago)


Großer Cannabis-Deal in den USA: Medienberichten zufolge bietet die US-amerikanische Apothekenkette CVS seit der vergangenen Woche in 800 Filialen Cannabidiol-Produkte an. Ist das in Amerika legal? Und welchen regulatorischen Status hat CBD eigentlich in Deutschland?

Die größte US-Apotheken- und Drogeriekette CVS ist nicht gerade für kleine Brötchen bekannt. So hatte der Konzern 2018 den Krankenversicherer Aetna übernommen. Nun ist CVS offenbar auch ins Cannabisgeschäft eingestiegen: Medienberichten zufolge hat die Apothekenkette am vergangenen Mittwoch einen Vertrag über den Vertrieb von Cannabis-Produkten mit Curaleaf abgeschlossen. Das in Massachusetts ansässige Cannabis-Unternehmen bietet CBD-haltige Nahrungsergänzungsmittel, Kosmetika sowie Produkte zum Verdampfen an.

US-Apothekenkette: Nur CBD-Topika

Über den Inhalt der Vereinbarung weichen die Äußerungen der beiden Vertragsparteien etwas voneinander ab. So erklärte Curaleaf-CEO Joseph Lusardi vergangene Woche gegenüber dem Wirtschaftsnachrichtensender CNBC, dass seine Produkte ab sofort in 800 CVS-Filialen in zehn Bundestaaten erhältlich sein sollen. In Kürze sei auch der Vertrieb der Curaleaf-Produkte über den CVS-Onlineshop geplant.

Medizinalhanf

Cannabis auf Rezept

Medizinalhanf

Dronabinol

Thema: Medizinalhanf

Dronabinol

Laut CVS handele es sich allerdings um acht statt zehn US-Bundesstaaten und zwar um Alabama, California, Colorado, Illinois, Indiana, Kentucky, Maryland und Tennessee. Ein Sprecher der Apothekenkette stellte zudem klar, dass es in den Filialen nur CBD-Topika wie beispielsweise Cremes und aber keine Präparate zum Einnehmen wie etwa Nahrungsergänzungsmittel geben solle.

USA: keine Lebensmittelzutat

Diese Differenzierung ist folgerichtig. Denn in Amerika bewegen sich CBD-haltige Nahrungsergänzungsmittel in einer Grauzone. Zwar ist Nutzhanf in den Staaten nicht mehr illegal, seitdem US-Präsident Donald Trump im Dezember 2018 die sogenannte Farm Bill unterzeichnet hatte. Aber so einfach ist es für CBD-Anbieter doch nicht. Denn die amerikanische Arznei- und Lebensmittelbehörde FDA hatte zeitnah klargestellt, dass es sich bei CBD um einen Arzneistoff und nicht um eine erlaubte Lebensmittelzutat handele. Im vergangenen Jahr hatte die FDA nämlich das Epilepsie-Medikament Epidiolex® mit dem Wirkstoff Cannabidiol zugelassen. Die Behörde wolle sich allerdings im April im Rahmen einer Anhörung mit der CBD-Frage befassen, erklärte FDA-Chef Scott Gottlieb vergangenen Monat gegenüber CNBC.



Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

US-amerikanische Apothekenkette startet Vertrieb

CVS setzt auf Cannabidiol

Zwischen Kaugummi und Rx-Arzneimittel

Cannabidiol: Was geht, was geht nicht?

Das Endocannabinoid-System der Haut

Cannabidiol in Dermatika

Wie die unzähligen vor allem im Internet angebotenen CBD-haltigen NEM zu bewerten sind

Cannabidiol ohne Rezept

Aufgepasst bei Cannabidiol-Produkten in der Apotheke

Harmloser Hanf?

Wenn nichts mehr hilft, lindert Cannabis chronische Schmerzen und Krämpfe

Letzte Wahl

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.