DAZ.online-Umfrage

Sollen die Apotheker wieder das Rx-Versandverbot fordern?

Stuttgart - 22.03.2019, 17:45 Uhr

Was tun? Fritz Becker und Mathias Arnold (hier beim DAT 2018) werden derzeit damit konfrontiert, wieder zur Forderung nach dem Rx-Versandverbot zurückzukehren. (Foto: Schelbert) 

Was tun? Fritz Becker und Mathias Arnold (hier beim DAT 2018) werden derzeit damit konfrontiert, wieder zur Forderung nach dem Rx-Versandverbot zurückzukehren. (Foto: Schelbert) 


Sind Spahns Eckpunkte nun geeignet, um die Gleichpreisigkeit wieder herzustellen oder nicht? Die Meinungen gehen auseinander. Unter anderem aus Hamburg, Hessen und Brandenburg gibt es bereits wieder die Forderung, den Versandhandel auf OTC zu beschränken. Was halten Sie vom „Spahn-Plan“? Nehmen Sie an unserer Umfrage teil!

Vergangene Woche hatte Jens Spahn seine Eckpunkte für den Apothekenmarkt vorgestellt. Im Gegensatz zum ersten Vorschlag vom Dezember 2018 ist das Thema Boni-Deckel darin vom Tisch. Rx-Boni sollen einfach ganz verboten werden – für alle Apotheken im In- und Ausland. Das soll im Rahmenvertrag verankert werden. Die bisherige Regelung in § 78 Absatz 1 Satz 4 Arzneimittelgesetz, die die Geltung der Arzneimittelpreisverordnung auf EU-ausländische Versandapotheken erstreckt, soll gestrichen und so die EU-Kommission zufriedengestellt werden. Diesbezüglich läuft ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland.

Allerdings mehrt sich die Kritik an dem Vorhaben, das Rx-Boni-Verbot ins Sozialrecht zu überführen. Knackpunkt ist unter anderem, dass die vorgesehene Regelung Arzneimittel für Selbstzahler sowie privatversicherte Patienten nicht umfasst und somit nicht geeignet ist, die Gleichpreisigkeit wiederherzustellen. Juristen warnen zudem davor, dass bei einer Verankerung im Rahmenvertrag die Krankenkassen berufen werden, die Einhaltung der Boni-Konzepte – auch von deutschen Apotheken – zu kontrollieren. Diese neue Kontrollmacht könnte möglicherweise auch zu neuen Eingriffsrechten gegenüber deutschen Apotheken führen.

Und so werden Stimmen laut, zur Forderung nach dem Rx-Versandverbot zurückzukehren – wie es im Januar die ABDA-Mitgliederversammlung beschlossen hatte, falls der Gesetzgeber keine Maßnahmen trifft, die zur Wiederherstellung eines einheitlichen Apothekenabgabepreises führen. Ob der neue Spahn-Plan dies gewährleistet, gilt es nun zu diskutieren.


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Bundesgesundheitsminister in spe

Die Apotheken-Zitate des Jens Spahn

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

ABDA-Mitgliederversammlung legt Gegenvorschlag zu Spahns Reformplänen vor

ABDA-Eckpunkte: Rx-Boni-Verbot, neue Leistungen und mehr Honorar

Niedersachsens Apotheker zum Spahn-Plan

„Das ist doch eine Lex DocMorris!“

Kauder, Maag, Hennrich und Krauß protestieren

In der Union rumort es wegen Spahns Boni-Deckel

3 Kommentare

RX-Versandverbot

von Martin Straulino am 24.03.2019 um 14:30 Uhr

Gelbe Westen anziehen und ohne wenn und aber das RX-Versandverbot fordern! … vgl. RX-Tier-Arzneimittel!
Mit allen anderen Regelungen und Versprechungen werden wir nur wieder mal hingehalten und betrogen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Rx Versandverbot

von Barbara Wawrecko am 23.03.2019 um 17:22 Uhr

Schnelle und zuverlässige Arzneimittel Versorgung ist nur mit ortsnahen Apotheken möglich.Eine Zerschlagung nur wegen Profitgier zerstört unseren Mittelstand und führt zu massiven Nachteilen für die vor allem alten ,und schwerkranken Patienten.Deutsche Apotheken schaffen hier Arbeitsplätze und zahlen auch hier Steuern zum Wohl aller Bürger.Mit herzlichem Gruß. Barbara Wawrecko

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Sichtbar gemachte "Führungskompetenz" ...

von Christian Timme am 23.03.2019 um 7:57 Uhr

Zwischen "geb ich mir die Kugel" und "ziemlich tiefes Loch".

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.