Stada verkündet Erfolg im Patentstreit

Grünes Licht für Amlodipin/Valsartan-Generika

Berlin - 21.03.2019, 12:15 Uhr

Stada freut sich über Erfolge in Patentstreitigkeiten mit Originalherstellern. (m / Foto: Stada)

Stada freut sich über Erfolge in Patentstreitigkeiten mit Originalherstellern. (m / Foto: Stada)


Das Europäische Patentamt hat das Patent für die Wirkstoffkombination Amlodipin/ Valsartan widerrufen. Damit wird Novartis' Blutdrucksenker Exforge® bald generische Konkurrenz bekommen. Stada steht bereits in den Startlöchern und hat die Einführung seiner Kombi „innerhalb der nächsten Tage“ angekündigt.

Eigentlich gab es schon Generika mit der Wirkstoffkombination Amlodipin/Valsartan auf dem deutschen Markt. Doch dann hat der Schweizer Pharmakonzern Novartis, Halter des Exforge®-Patents gegen die Produzenten dieser Nachahmer einstweilige Verfügungen erwirkt. Novartis war überzeugt, dass sein Patent noch laufe. Problematisch an den im Januar 2018 folgenden Rückrufen war nicht zuletzt, dass fast alle Krankenkassen Rabattverträge über die Kombination abgeschlossen hatten.

Doch nun teilt der in Bad Vilbel ansässige Generikahersteller Stada mit, dass das Europäische Patent der Wirkstoffkombination widerrufen wurde: Am 11. März habe das Europäische Patentamt entschieden, dass das Europäische Patent EP 2 322 174 des Originalherstellers Novartis zu Unrecht erteilt worden sei.

Damit ist der Weg für die Generiakanbieter wieder frei. Stada kündigte an, „als einer der ersten Hersteller“ generische Amlodipin/Valsartan-Produkte einzuführen. Nach dem Vertriebsstart in Spanien würden zahlreiche weitere Stada-Tochterunternehmen innerhalb der nächsten Tage die Wirkstoffkombination in ihren Märkten einführen – so auch in Deutschland.

Stada-CEO Peter Goldschmidt freut sich: „Amlodipin/Valsartan ist eine wichtige Erweiterung unseres Portfolios an Blutdrucksenkern und wird positiv zu unserem Umsatzwachstum in 2019 beitragen.“

Schon wenige Tage zuvor hatte Stada einen Erfolg in einem Patentstreit verkündet – dabei ging es um ein ergänzendes Schutzzertifikat für Inegy® von MSD: Nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Düsseldorf dürfen die Cholesterinsenker Ezetimib/Simvastatin STADA® und Ezetimib/Simvastatin AL® weiter vertrieben werden. 


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Rückruf aus patentrechtlichen Gründen

Kurzes Gastspiel für Simvastatin/Ezetimib-Generika

Rabattverträge können nicht erfüllt werden

Patentstreit um Exforge®

FDA veröffentlicht Stichproben-Ergebnisse

USA: Zwischen 0,3 und 20 µg NDMA in einer Valsartan-Tablette

Was bei der Verordnung von Kombinationspräparaten schieflaufen kann

Die Eine gegen alles

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.