Digitales Angebot der Sanacorp

Erste Apotheken starten mit E-Commerce-Plattform „meadirekt“

Stuttgart - 20.03.2019, 11:40 Uhr

Noch ist das Suchergebnis bei meadirekt überschaubar. In Berlin sind es drei Apotheken. (m / Screenshot meadirekt.de)

Noch ist das Suchergebnis bei meadirekt überschaubar. In Berlin sind es drei Apotheken. (m / Screenshot meadirekt.de)


Für das Frühjahr 2019 hatte die Sanacorp den Rollout von „meadirekt“ angekündigt. Nun teilt der Großhändler mit, das Tool solle in Kürze den 1.500 mea- Apotheken zur Verfügung stehen. Patienten könnten dann darüber in Echtzeit mit ihrer Apotheke chatten und Arzneimittel vorbestellen. Die ersten Apotheken sind auch bereits testweise angebunden.

Noch findet sich auf der Seite www.meadirekt.de der Hinweis, dass sich die Anwendung in der Testphase befindet und die Chatfunktion derzeit nur mit einigen ausgewählten Apotheken möglich sei. Davon kann man sich dann auch selbst überzeugen. Bei der Suche wird man derzeit noch nicht an so vielen Orten fündig. Doch was ist „meadirekt“ überhaupt? 

Meadirekt ist das E-Commerce-Angebot der Sanacorp. Im Gegensatz zu vielen anderen benötigt man dazu keine App, es funktioniert über die gängigen Browser. Der Patient kann dann mit der ausgewählten Apotheke chatten oder seine Arzneimittel vorbestellen. Per Texteingabe oder Foto erhält die Apotheke die Anfrage und kann dem Kunden dann den Abholzeitpunkt mitteilen. Derzeit läuft das wohl noch außerhalb der Warenwirtschaft, zum Beispiel über ein Tablet. Eine Anbindung soll aber folgen. 

Shop-Anbindung an Curacado

Bereits im vergangenen Jahr hatte der Großhändler erklärt, meadirekt im Frühjahr ausrollen zu wollen. Nun steht der Rollout offensichtlich kurz bevor. Wie die Sanacorop am heutigen Mittwoch mitteilt, soll die Plattform für die 1.500 mea-Apotheken in Kürze zur Verfügung stehen. Außerdem soll neben dem Live-Chat eine click&collect-Lösung zur Verfügung stehen, der meadirekt-Shop, der eine direkte Auswahl der Produkte erlaubt. Er soll bereits zum Start 40.000 Produkte mit entsprechenden Abbildungen und Pflichttexten umfassen. Die Produkte der mea-Monatsaktionen würden dabei extra präsentiert, und die Verkaufspreise können von den teilnehmenden Apothekern jederzeit individuell festgelegt werden, heißt es.

Sanacorp setzt dabei ebenso wie der Wort & Bild Verlag, der den Rollout seiner Click&Collect-Lösung vergangene Woche bekannt gegeben hat, auf die Technik von Curacado, eine bislang eher regional ausgerichtete Vorbestellplattform, die der Apotheker Ralf König gegründet hat und die seit Oktober 2018 mehrheitlich zum Wort & Bild Verlag gehört. Sanacorp und der Wort & Bild Verlag sind neben Rowa, Gehe und Noventi am Bündnis ProAvO beteiligt.

Laut Ankündigung vom letzten Jahr soll sich künftig auch in den Google-my-Business-Einträgen der Apotheken ein Hinweis auf meadirekt finden.


Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.