Was tun gegen Lieferengpässe?

BPI pocht auf mehr Sicherheit bei Rabattverträgen

Berlin - 20.03.2019, 17:35 Uhr

Der BPI hat die Rabattverträge von Rechtsanwalt Nils Hußmann (Mitte) juristisch beleuchten lassen. Ebenfalls im Bild: BPI-Pressesprecherin Julia Richter, BPI-Chef Martin Zentgraf,  Babette Reiken (Geschäftsführerein Pohl-Boskamp) und Bernhard Wörmann (Medizinischer Leiter Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und medizinische Onkologie) (v.l.). (m / Foto: BPI)

Der BPI hat die Rabattverträge von Rechtsanwalt Nils Hußmann (Mitte) juristisch beleuchten lassen. Ebenfalls im Bild: BPI-Pressesprecherin Julia Richter, BPI-Chef Martin Zentgraf,  Babette Reiken (Geschäftsführerein Pohl-Boskamp) und Bernhard Wörmann (Medizinischer Leiter Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und medizinische Onkologie) (v.l.). (m / Foto: BPI)


Lieferengpässe bei Arzneimitteln können unterschiedliche Ursachen haben. Das macht es auch so schwierig, eine einfache Lösung für dieses Problem zu finden. Die Hersteller sehen bei den Rabattverträgen einen griffigen Ansatzpunkt. So auch der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie, der am heutigen Mittwoch ein juristisches Rabattvertrags-Resümee gezogen und drei Lösungsansätze zur Minimierung von Engpässen vorgestellt hat.

2017 „feierten“ die Arzneimittelrabattverträge zehnjähriges Jubiläum. Sie sind aus der GKV-Versorgung nicht mehr wegzudenken. Noch immer freuen sich die Krankenkassen über steigende Einsparvolumina. Doch die Verträge zwischen Pharmaunternehmen und Kassen stehen auch in der Kritik. Es heißt, der Preisdruck zwinge die Hersteller zur Produktion in Niedriglohnländern, zugleich schwinde die Anbietervielfalt, während die Abhängigkeit von wenigen (Wirkstoff-)Herstellern steige.

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat nun ein juristisches Gutachten erstellen lassen, das die Rabattvertragswelt in den Jahren 2007 bis 2017 unter die Lupe nimmt. Wie wirken sich die Verträge auf die Patienten aus? Und wie auf die pharmazeutischen Unternehmen? Gutachter Nils Hußmann (Kozianka & Weidner Rechtsanwälte) bestätigt die zunehmende Marktkonzentration, die dazu führe, dass Engpässe nicht mehr von anderen Unternehmen aufgefangen werden könnten. Und das ist aus seiner Sicht auch ein sozialrechtliches Problem: GKV-Versicherten hätten laut Sozialgesetzbuch V einen Anspruch auf adäquate und zeitgerechte Versorgung. Das folge aus dem Wirtschaftlichkeitsgebot (§ 12 SGB V), wonach die Leistungen unter anderem „ausreichend“ sein müssten. Eine stark verzögerte Arzneimittelversorgung, die die Heilungschancen verschlechtere, sei aber nicht mehr ausreichend, so Hußmann. Und damit entspreche sie auch nicht mehr dem Wirtschaftlichkeitsgebot.

Drei Lösungsansätze

Das Gutachten hat selbstverständlich auch Lösungsvorschläge, wie die Kassen aus diesem Dilemma herauskommen und das Risiko von Liefer- und Versorgungsengpässen so weit wie möglich minimieren könnten. Konkret handelt es sich um drei – nicht ganz neue – Forderungen, die bei Rabattverträgen künftig berücksichtigt werden müssten:

  • Unter den Bezuschlagten muss sich mindestens ein Anbieter mit europäischer Produktionsstätte befinden.
  • Für versorgungsrelevante Wirkstoffe, die von weniger als vier Herstellern angeboten werden, darf es gar keine Rabattverträge geben.
  • Rabattverträge dürfen nur noch per Mehrfachvergabe erfolgen – mindestens drei Zuschlagsempfänger muss es geben.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Eppendorfer Dialog: Zehn Jahre Rabattverträge

Bei Rabattverträgen auf Nebenwirkungen achten

Eine Umfrage im Realitätscheck: Was bewirken exklusive Rabattverträge?

Kassenwechsel wegen Rabattverträgen?

Pro Generika zum Pharma-Gesetz

Weniger Retax-Stress durch Mehrfachvergaben

AOK und BPI mit unterschiedlicher Wahrnehmung

Rabattverträge – kein Problem für Versicherte?

Neue AOK-Rabattverträge

Exklusivverträge für die Adhärenz

Lieferengpässe, Kostendruck, Ausschreibungspraxis

Landesbehörden beschließen Forderung nach Rabattvertragsreform

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.