Interpharm 2019

„Pillenmüde“ – von den Nebenwirkungen der Kontrazeptiva

Stuttgart - 19.03.2019, 16:45 Uhr

Prof. Dr. Martina Düfer von der Universität Münster auf der Interpharm 2019 in Stuttgart: Sie empfiehlt vor der Abgabe oraler Kontrazeptiva auf das Vorliegen depressiver Störungen zu prüfen. (Foto: Matthias Balk)

Prof. Dr. Martina Düfer von der Universität Münster auf der Interpharm 2019 in Stuttgart: Sie empfiehlt vor der Abgabe oraler Kontrazeptiva auf das Vorliegen depressiver Störungen zu prüfen. (Foto: Matthias Balk)


Mit Einführung der „Pille“ in den Sechzigerjahren erhielten Frauen erstmals die Möglichkeit, selbstbestimmt zu verhüten. Heute – knapp 60 Jahre später – wächst bei den potenziellen Anwenderinnen jedoch die Unsicherheit über mögliche gesundheitliche Auswirkungen. Daher nutzte Prof. Dr. Martina Düfer die diesjährige Interpharm, um über Risiken der oralen Kontrazeption aufzuklären und damit jungen Frauen eine fundierte Entscheidung zu ermöglichen.

Seit Einführung der „Pille“ in den Sechzigerjahren hat sich einiges getan. Waren Frauen früher für die Möglichkeit, ein Studium oder einen Beruf mit Hilfe der Pille ohne Baby-Pause fortführen zu können, einfach nur dankbar, häufen sich heute die kritischen Stimmen zu möglichen gesundheitlichen Folgen. Um Kundinnen in der Apotheke entsprechend zu beraten, gab Prof. Dr. Martina Düfer mit ihrem Vortrag auf der 30. Interpharm in Stuttgart Einblicke in die aktuelle Datenlage zum Nebenwirkungspotenzial oraler Kontrazeptiva.

Mit Hormonen den Eisprung verhindern

Die orale Kontrazeption mithilfe der „Antibabypille“ basiert auf der Zufuhr geringer Mengen an weiblichen Geschlechtshormonen. Durch die Zufuhr an Estrogen- und Gestagen-Derivaten soll die Ovulation und somit eine Befruchtung der Eizelle verhindert werden. Gleichzeitig soll jedoch der Einfluss auf den natürlichen Hormonzyklus möglichst gering ausfallen. Zu diesem Zweck wurden seit den Sechzigern mehrere „Pillen“ entwickelt, die geringere und variierende Hormonkonzentrationen enthalten. So gibt es heute zum Beispiel Mehrphasen-Präparate, die sich in ihrer Estrogen/Gestagen Zusammensetzung im Verlauf eines Einnahmezyklus verändern.

Mehr zum Thema

Nicht ohne Risiken

Trotz der Anpassung an den weiblichen Zyklus beeinflusst die externe Hormonzufuhr zahlreiche Prozesse, die durch Sexualhormone reguliert oder moduliert werden. Somit liegt nahe, dass orale Kontrazeptiva nicht frei von Risiken sein können. Typische Nebenwirkungen sind unter anderem Veränderungen der Libido, Beeinflussung des Körpergewichts, Blutdruckanstieg, depressive Verstimmungen mit Risiko für suizidales Verhalten, erhöhtes Risiko für thromboembolische Krankheiten wie Lungenembolie, Schlaganfall und Herzinfarkt sowie ein erhöhtes Risiko für Brustkrebs.



Nadine Sprecher, Apothekerin, Redakteurin PTAheute.de
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Für jede Frau das passende Kontrazeptivum finden

Risikofrei oder zuverlässig verhüten?

Welche Verhütungsmethode für wen die richtige ist

Die Qual der Wahl

Dänische Studie sieht Zusammenhang

Orale Kontrazeptiva und Depressionen

Welche Verhütungsmethoden es gibt, und wie sicher sie sind

Fisimatenten gemacht?

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.