Neue Eckpunkte aus dem BMG

Notdienstpauschale auf 350 Euro, 100 Millionen Euro für Dienstleistungen

Berlin - 19.03.2019, 11:45 Uhr

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU, hier auf dem DAT 2018) hat ein neues Eckpunkte-Papier zur Apotheken-Reform vorgelegt. (Foto: Schelbert)

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU, hier auf dem DAT 2018) hat ein neues Eckpunkte-Papier zur Apotheken-Reform vorgelegt. (Foto: Schelbert)


Das Bundesgesundheitsministerium hat ein neues Eckpunkte-Papier zur Reform des Apothekenmarktes vorgelegt. Nach der Einigung innerhalb der Union soll die Einhaltung der Arzneimittelpreisverordnung Gegenstand des Rahmenvertrags werden. Im Gegensatz zu den ersten Eckpunkten fallen die geplanten Honorar-Anpassungen weitaus geringer aus. Neu ist auch, dass das BMG den Weg in die Telepharmazie ebnen will. Mit der SPD ist das Papier, das DAZ.online exklusiv vorliegt, allerdings noch nicht abgestimmt.

In der vergangenen Woche gab es innerhalb der Union den lang ersehnten Durchbruch in der Apothekenpolitik: Wie DAZ.online berichtete, einigte sich die CDU/CSU-Fraktion mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf mehrere Änderungen an dem Eckpunkte-Papier, das Spahn den Apothekern im Dezember 2018 präsentiert hatte. Statt des von Spahn ursprünglich geplanten Rx-Boni-Deckels (2,50 Euro) soll nunmehr die Gleichpreisigkeit über den im SGB V geregelten Rahmenvertrag verankert werden. Die ursprünglich von Spahn vorgesehenen Honorar-Anpassungen in Höhe von circa 375 Millionen Euro sollen dagegen geringer ausfallen – die Rede war von etwa 150 Millionen Euro plus.

Nun hat das BMG die Apotheken-Eckpunkte auch schriftlich überarbeitet. DAZ.online liegt das Papier vor. Die wichtigsten Änderungen zum ersten Papier aus dem vergangenen Jahr im Überblick:



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Minister reagiert auf EU-Vertragsverletzungsverfahren, setzt aber dennoch auf Gleichpreisigkeit

Spahn legt neue Eckpunkte vor

ABDA zum neuen Spahn-Plan

Schmidt: Die Summe reicht nicht aus

Apotheken-Stärkungsgesetz

205 Millionen Euro mehr für Apotheken

11 Kommentare

alles Makulatur

von Dr Mathias Keil am 21.03.2019 um 16:57 Uhr

Wie man es auch immer dreht: es führt nichts am Rx-Versandverbot vorbei - was auch Gesetzeslage in den meisten EU-Ländern ist. Wann stehen denn die KollegenInnen mal gegen die Standesvertretung auf, die sich permanent einlullen lässt?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

alles Makulatur

von Dr Mathias Keil am 21.03.2019 um 16:57 Uhr

Wie man es auch immer dreht: es führt nichts am Rx-Versandverbot vorbei - was auch Gesetzeslage in den meisten EU-Ländern ist. Wann stehen denn die KollegenInnen mal gegen die Standesvertretung auf, die sich permanent einlullen lässt?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

LOL, Eckpunktepapier !

von Heiko Barz am 19.03.2019 um 18:25 Uhr

Es ist schon erstaunlich wie ein akademischer Berufstand hin und her geworfen wird, ein charismatischer Berufstand, den es weit aus länger gibt als all das Parteiengeschwurbel insgesamt.
Ich sehe schon die Schlagzeile: „Spahn ist vor der gewaltigen Lobby der Apotheker wie auch seine unglücklichen Vorgänger eingebrochen“
Dass das gesamte Einkommensniveau seit 2004 um ca.25%
Bundesweit zugenommen hat und vor allem der Bundestag sich in immer kürzeren Abständen einen kräftigen Zusatzschluck- wie grade erlebt- aus der Deutschen Steuerflasche genehmigt hat interessiert dabei kaum. Aber die politische Hassfigur -Deutscher Apotheker -muß dauern pressiert werden.
Erinnern wir uns: 2015 fing es an ; Erhöhungen für Nacht und Notdienst, Rezeptur und BTM Gebühr die sich daran anschließende Honorarfrage war dann dem Herrn Gabriel dann doch zu heikel - er wollte doch vor seinen SPD Leuten nicht als Büttel der Apothekerlobby durch die Medien gejagt werden - Flugs erfand er auf schlankem Fuß den holprigen Weg eines „“ unabhängigen““ Gutachtens mit dem Wissen um dessen Langwierigkeit.
Wir treten nach wie vor auf der Stelle und wissen alle, dass Nichts aber auch Gar Nichts Honorartechnisches zu erwarten ist. Am Ende können und sollten wir froh sein, wenn uns unser Beruf nicht im Ganzen von kapital- und imagegetriebenen Politgeiern vor unseren Augen zerrissen wird.
Woran aber liegt es? Der größte Fehler liegt bei unserer Standesführung und den dort verkrusteten Protagonisten. Seit nun über 50 Jahren Berufsleben muß ich festhalten ::
Die überzeugende Trennung von Pharmaindustrie und Deutscher Apotheke im Verständnis der Bürger ist niemals gestaltet worden und war auch von politischer Seite auch nie gewollt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Honorar Plus

von Roland Mückschel am 19.03.2019 um 15:12 Uhr

Lass dich umarmen Spahni!
Ich bin so glücklich. Dass ich das noch erleben
durfte. Nicht doch Jensi, nicht so eng...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Temperatur im Botendienst

von Karl Friedrich Müller am 19.03.2019 um 15:04 Uhr

noch was zum Überwachen! Es langt!
Ich bringe ein AM zum Kunden, dauert 10 Minuten. Temperaturkontrolliert, egal welche Jahreszeit (lächerlich).
Der Kunde legt es daheim bis zum Verbrauch (also evtl 3 Monate oder länger) ohne Kontrolle und über 25 Grad irgendwo hin. Horror, wenn 10 Minuten außer Kontrolle. Lächerlich... einfach lächerlich.
Der Bürokratismus ist kaum noch zu bremsen, auch bei den anderen "Neuerungen".
Es sind alle komplett gaga - und wir bald auch.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Toller Deal!

von Armin Spychalski am 19.03.2019 um 14:54 Uhr

350 Euro fix für die nächsten zwanzig Jahre? (Vorsicht Unterstellung!) Toller Deal. Müssen wir uns dafür etwa bedanken?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

DEUTLICH

von Karl Friedrich Müller am 19.03.2019 um 14:26 Uhr

gezeigt wird die mangelnde Wertschätzung unseres Berufs, unserer Tätigkeit, unseres Einsatzes.
Pfui.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

verzichte auf die Almosen

von Karl Friedrich Müller am 19.03.2019 um 14:23 Uhr

mindestens Inflationsausgleich seit 2004!
Ein vergiftetes Angebot ist das, sonst nichts.
Beruhigungspille und Einstieg in eine Dienstleistungsvergütung unter Wert.
Nein danke

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Neues Eckpunktepapier

von Uwe Hüsgen am 19.03.2019 um 12:55 Uhr

Dadurch, dass dieses BMG-Papier vorab „durchgestochen“ wurde, und nicht zuerst an den Koalitionspartner (SPD) gegangen ist, dürfte neuer Ärger vorprogrammiert sein.
Man muss sich fragen: Welche Absichten, die sicher nicht im Interesse der vor-Ort-Apotheken liegen, werden hier (von wem?) verfolgt?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Aufgewacht?

von Pharmi am 19.03.2019 um 12:45 Uhr

Hoppla, ist das BMG aufgewacht? Plötzlich tut sich was. Aber es wäre zu schön um wahr zu sein, da kommt die vorwärts gekaufte SPD dazu und tritt wieder auf die Bremse... Offenbar ist der neuen Partei für die (ausländische) Wirtschaft deren finanzielle Einschränkung zu groß... Gehen wohl potentielle Parteispenden verloren?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

unerträgliches Gezerre

von Ralf Schabik am 19.03.2019 um 12:23 Uhr

Schön, dass das BMG ein Papier vorlegt, das entscheidende Probleme löst. Das ist ja positiv. Aber wieso wird sowas veröffentlicht, wenn noch gar nicht sicher ist, an welchen Punkten die SPD herummäkeln wird ? "Besser" wird es mit Sicherheit nicht durch Lauterbach & Co.
Was ich ebenfalls unerträglich finde, ist das Herumschleudern von Millionenbeträgen. Klingt nach "den Apotheken werden Reichtümer geschenkt" - aber niemand ausserhalb der Branche weiss, das das im Vergleich zu den Entwicklungen der letzten Jahre die berüchtigten Peanuts sind.
Wie geht es jetzt weiter ? Seit wann wird das unsägliche EuGH-Urteil jetzt ausgesessen ?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.