Schweiz

Impfen Apotheker bald auch im Kanton Aargau?

Remagen - 18.03.2019, 09:00 Uhr

Dürfen in Apotheken im Aargau, so wie in dieser Center-Apotheke, bald Impfungen angeboten werden? (Foto: imago)

Dürfen in Apotheken im Aargau, so wie in dieser Center-Apotheke, bald Impfungen angeboten werden? (Foto: imago)


Die Schweizer Apotheker haben es mit dem Impfen in der Offizin schon weit gebracht. Trotzdem gibt es diesbezüglich noch weiße Flecken auf der kantonalen Landkarte, so zum Beispiel im Kanton Aargau. Das soll sich jetzt ändern.

In vielen Schweizer Kantonen ist es für erwachsene Bürger eine Selbstverständlichkeit, einfach in eine Apotheke zu gehen und sich dort impfen zu lassen. Auf der Plattform impfapotheke.ch des Apothekerverbandes pharmaSuisse ist mit einem Klick auf eine übersichtliche Landkarte des Alpenlandes zu erfahren, in welcher Apotheke in den einzelnen Kantonen dies möglich ist. Lediglich eine Impfberatung bieten bislang die Kantone Aargau, Appenzell/Innerrhoden, Appenzell/Ausserrhoden, Glarus und Obwalden an. Eine Gesetzesänderung soll nun im Aargau Impfungen auch ohne zwingenden Arztbesuch ermöglichen. Dies berichtet die Aargauer Zeitung (AZ).

Mehr zum Thema

Interview mit der Schweizer Apothekerin Pharmama

Impfen in der Apotheke: Erfahrungen aus der Schweiz

Bessere Durchimpfungsrate erhofft

Verschiedene Großräte (Kantonsparlamentarier) aus fast allen Parteien von Grünen bis SVP setzen sich für diese Erweiterung der Kompetenzen ein. Sie fordern laut AZ, dass der Regierungsrat die Zugänglichkeit der Bevölkerung zu gewissen Impfungen vereinfacht und hierfür eine Gesetzesänderung auf den Weg bringt. Danach sollen entsprechend qualifizierte Apotheker bestimmte Impfungen an gesunden Personen über 16 Jahren vornehmen dürfen. Von einer maßvollen Ausweitung der Impfmöglichkeiten erhoffen sie sich eine bessere Durchimpfungsrate und sind „überzeugt, dass die zu Recht hohen Ansprüche an Sicherheit und Qualität der betreffenden Impfungen erfüllt werden“.

Ärzteverband noch nicht überzeugt

Damit werde ein weiteres Kapitel im Gerangel zwischen Ärzten und Apothekern eröffnet, erläutert die AZ. In den letzten Jahren hätten die die beiden Berufsgruppen im Rahmen des nationalen Grippeimpftages zusammengearbeitet. Wenn eine Apotheke Impfungen anbieten wollte, konnte sie einen Arzt hinzuziehen. Diese Lösung hätten die Präsidenten des Ärzte- und auch Apothekerverband für eine gute Sache gehalten. Trotzdem würden die Apotheker des Kantons aber seit Jahren auch gerne selbstständig impfen, was bei den Ärzten jedoch auf Widerstand stieß. Apotheker seien keine Ärzte und Ärzte wiederum keine Apotheker, habe Ärzteverbandspräsident Jürg Lareida im November in der Aargauer Zeitung betont. Interessanterweise dürfen Ärzte im Aargau, anders als in anderen Kantonen, keine Medikamente abgeben. Eine Initiative, diese Praxis zu ändern, sei im Jahr 2013 gescheitert.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Europa, deine Apotheken – Schweiz

Über den buntesten Apothekenmarkt Europas

Vorbild Schweiz: Immer mehr Kantone erlauben Impfungen in der Apotheke

Impfen? Das können Apotheker auch

Grippeimpfung im Kanton Zug

Schweizer Apotheker impfen eifrig

Warum Apotheker Jenni nicht mehr darauf verzichten möchte

Impfen in der Apotheke

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.