Versandhandelskonflikt

Brandenburg: Zurück zum Rx-Versandverbot

Berlin - 18.03.2019, 16:15 Uhr

Brandenburgs Kammerpräsident Jens Dobbert und AVB-Vorsitzender Olaf Behrendt (Foto: Schelbert | AVB)

Brandenburgs Kammerpräsident Jens Dobbert und AVB-Vorsitzender Olaf Behrendt (Foto: Schelbert | AVB)


Weil die SPD ein komplettes Rx-Boni-Verbot nicht so richtig will und ein eigenes Gesetz für eine Apothekenreform fordert, drohen neue monatelange Diskussionen im Versandhandelskonflikt. Bei ihrer Versammlung im Januar hatten die ABDA-Mitglieder beschlossen: Wenn es die Gleichpreisigkeit nicht gibt, erneuern wir unsere Forderung nach dem Rx-Versandverbot. Kammer und Verband in Brandenburg finden, dass der Zeitpunkt dafür nun gekommen ist und fordern ABDA-Präsident Friedemann Schmidt zum Handeln auf.

Im Dezember 2018 präsentierte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) den Apothekern seine Reformpläne für den Apothekenmarkt. Darin enthalten waren unter anderem ein Rx-Boni-Deckel in Höhe von 2,50 Euro und eine Marktanteil-Obergrenze für EU-Versender. Insbesondere auf die teilweise Aufhebung der Rx-Preisbindung reagierten die Apotheker aber empört: In einer ABDA-Mitgliederversammlung stellten die Pharmazeuten einen eigenen Plan auf, der statt des Rx-Boni-Deckels ein komplettes Verbot von Rx-Boni für in- und ausländische Apotheken vorsieht.

Mehr zum Thema

Für die ABDA war das ein großer Schritt: Denn erstmals rückte sie auch öffentlich und in einem Beschluss von der Forderung des Rx-Versandverbots ab. Eine Hintertür hielten sich die Pharmazeuten dennoch offen: Denn in ihrem Beschluss hielten die ABDA-Mitglieder fest, dass man sich wieder auf das Rx-Versandverbot berufen werde, wenn die Gleichpreisigkeit nicht eingeführt werde. Wörtlich hieß es in dem ABDA-Eckpunktepapier vom 17. Januar: „Für den Fall, dass der Gesetzgeber keine Maßnahmen trifft, mit denen die unter Ziffer 1 und 2 genannten Ziele erreicht werden können, hält die Mitgliederversammlung an ihrer Forderung, verschreibungspflichtige Arzneimittel vom Versandhandel auszuschließen, fest.“

Für die Landesapothekerkammer und den Landesapothekerverband in Brandenburg ist dieser Punkt nun erreicht. In einem offenen Brief an ABDA-Präsident Friedemann Schmidt fordern Kammerpräsident Jens Dobbert und Verbandschef Olaf Behrendt eine Rückkehr zur Forderung nach dem Rx-Versandverbot. „Wenn wir als Berufsstand noch etwas für den Erhalt der öffentlichen Apotheken unternehmen wollen, bevor ihnen die wirtschaftliche Grundlage komplett entzogen wird und der Versandhandel die flächendeckende Versorgung retten muss, halten wir den Zeitpunkt jetzt für gekommen, unsere Beschlusslage vom 17. Januar umzusetzen“, heißt es dort.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


2 Kommentare

Rx Versandverbot.

von Roland Mückschel am 18.03.2019 um 18:00 Uhr

Sehr gut! Licht aus, Messer raus...
Auf in die Schlacht. Mit allen Mitteln.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Rx Versandverbot.

von Roland Mückschel am 18.03.2019 um 18:00 Uhr

Sehr gut! Licht aus, Messer raus...
Auf in die Schlacht. Mit allen Mitteln.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.