Wenn Arzneimittel Stürze auslösen

Einfach nur ausgerutscht?

Stuttgart - 15.03.2019, 16:15 Uhr

Wenn Patienten stürzen, suchen sie oft fälschlicherweise die Schuld zunächst bei sich selbst. Die Apotheke sollte dann hellhörig werden und der eigentlichen Ursache nachgehen. Oft sind Arzneimittel schuld. ( r / Foto: dm / DAZ.online)

Wenn Patienten stürzen, suchen sie oft fälschlicherweise die Schuld zunächst bei sich selbst. Die Apotheke sollte dann hellhörig werden und der eigentlichen Ursache nachgehen. Oft sind Arzneimittel schuld. ( r / Foto: dm / DAZ.online)


Dass ältere Patienten oftmals nicht mehr so gut zu Fuß sind, wird von vielen als „normal“ angesehen. Angehörige wundern sich selten, wenn die Großeltern stolpern oder sogar stürzen. Auch den Patienten selbst würden oft zig Gründe einfallen, warum sie gefallen sind: Sie suchen die Schuld bei sich selbst, weiß Frau Dr. Verena Stahl. Sie machte am heutigen Freitag auf der Interpharm darauf aufmerksam, dass Stürze die Hauptursache für tödliche Verletzungen im Alter sind. Apotheker sollten wissen, welche Arzneimittel und auch (falsch behandelte) Krankheiten Stürze fördern.

Wenn Patienten selbstkritisch sind, dann ist das eigentlich eine positive Eigenschaft: „Ich hätte das Licht anmachen sollen“, so gab am heutigen Dienstag Frau Dr. Verena Stahl die Aussage eines typischen älteren Patienten wider, der nachts im Bad ausgerutscht war. Er wollte auf die Toilette, aber seine Frau nicht wecken – das Licht blieb also aus. Doch ist er wirklich einfach nur ausgerutscht? Wäre er früher unter diesen Umständen vielleicht nicht hingefallen? Warum muss er nachts überhaupt so häufig zur Toilette? All das sind Fragen, die sich nicht nur der Patient stellen sollte, sondern auch die Apotheke, wenn sie von solchen Fällen erfährt.

Unbedingt an Arzneimittel denken!

Stahl hat zu einem Thema in der Arzneimittelsicherheit promoviert und arbeitet als Referentin für verschiedene Apothekerkammern, sowie als Autorin für die Deutsche Apotheker Zeitung (AMTS-Spezial). Sie schärfte in ihrem Vortrag den Sinn für solche Fälle, wie den oben geschilderten: So könne man das Sturzrisiko häufig schon vermindern, indem man den Patienten darauf aufmerksam macht, dass sein Diuretikum an seinem häufigen nächtlichen Harndrang schuld sein könnte und ihm die morgendliche Einnahme empfehlen. Auf der anderen Seite gibt es aber auch Patienten, die zwar merken, dass ein Arzneimittel ihr Sturzrisiko steigert, aber nicht darauf verzichten können oder wollen: „Ohne das Schlafmittel würde es mir noch viel schlechter gehen.“ 

Mehr zum Thema

Schnell zur Toilette – Risikofaktor BPS

Sturz in der Urologie

Zunächst gilt es aber, die eigentliche „Stolperfalle“ erst einmal zu identifizieren. Diese kann extrinsisch (beispielsweise Teppichböden, zu lang gewordene Kleidung, Kabel, mangelhafte Beleuchtung, eingeschränkte Mobilität, schlechtes Schuhwerk) oder intrinsisch (beispielsweise schlechtes Sehen, Harndrang, orthostatische Hypotonie, Muskelschwäche, Gangstörung, Schläfrigkeit, Schwindel) bedingt sein. Auch bestimmte Krankheiten, wie zerebrovaskuläre Durchblutungsstörungen, Herzryhthmusstörungen, Morbus Parkinson und Epilepsie können das Sturzrisiko erhöhen. Was aber sowohl die extrinsischen als auch die intrinsischen Faktoren beeinflusst, das sind Arzneimittel, so Stahl. Entweder bedingen die Arzneimittel selbst dann durch ihre Nebenwirkungen das erhöhte Sturzrisiko oder aber sie werden falsch eingesetzt – wie bei einer übermäßigen Blutdrucksenkung bei arterieller Hypertonie, oder bei einem schlecht eingestellten Diabetes.

FRID: „fall increasing drugs“ füllen lange Listen

Sogenannte FRID („fall increasing drugs“), also sturzfördernde Arzneimittel, könnten laut Stahl zwar lange Listen füllen, dennoch würden diese Arzneimittel im Alltag nicht immer beachtet. Die „eine“ FRID-Liste gibt es auch noch nicht, es sei aber in den nächsten Jahren mit so einer Liste zu rechnen. Sie würde derzeit von der EuGMS (European Geriatric Medicine Society) erarbeitet. Bis dahin könne man aber durchaus die alt bekannten Listen zu Rate ziehen – wie Beers, Forta, Priscus und Co..

Mehr zum Thema

Mit Beers, Forta, Priscus und Co. die Therapie für Ältere optimieren

Was Listen leisten können

Die FRID zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie sedierend, anticholinerg, muskelrelaxierend oder orthostaseauslösend wirken.
Auch Antithrombotika werden teils mit einem erhöhten Sturzrisiko assoziiert. Jedoch steigern diese das Risiko nur sekundär über eine erhöhte Blutungsgefahr, das eigentliche Sturzrisiko wird beispielsweise durch einen zugrundeliegenden Schlaganfall bedingt. Auch PDE-5-Hemmer können über Interaktionen sekundär zu Stürzen führen. 



Diana Moll, Apothekerin und Volontärin, DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Diese Arzneimittel können älteren Patienten ein Bein stellen

Vorsicht Stolperfalle!

Schnell zur Toilette – Risikofaktor BPS

Sturz in der Urologie

Sturzprophylaxe mithilfe der Scholz-Datenbank

Vor Stürzen schützen

Eine riskante Kombination für Knochen, Sturz- und Frakturrisiko

Osteoporose plus Depression

Mit Beers, Forta, Priscus und Co. die Therapie für Ältere optimieren

Was Listen leisten können

Vorsicht bei älteren Patienten

Mehr Stürze unter Atypika 

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.