ABDA-Reaktion auf EU-Kommission

Schmidt: „Der Zeitpunkt war kein Zufall“

Berlin - 11.03.2019, 14:55 Uhr

ABDA-Präsident Friedemann Schmidt (hier auf der Expopharm 2018) findet es bedauerlich, wie sich die EU-Kommission in Sachen Rx-Preisbindung verhält. (c / Foto: Schelbert)

ABDA-Präsident Friedemann Schmidt (hier auf der Expopharm 2018) findet es bedauerlich, wie sich die EU-Kommission in Sachen Rx-Preisbindung verhält. (c / Foto: Schelbert)


Mit ihrer zweimonatigen Frist, innerhalb derer Deutschland die Rx-Preisbindung für EU-Versender komplett streichen soll, hat sich die EU-Kommission mit einem Paukenschlag in den Versandhandelskonflikt eingemischt. Fast vier Tage nach der Veröffentlichung des Vertragsverletzungsverfahrens hat sich nun auch die ABDA geäußert. In einem Statement erklärt ABDA-Präsident Friedemann Schmidt unter anderem, dass er es für keinen Zufall halte, dass die Kommission gerade jetzt interveniert.

Das EU-Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland läuft inzwischen seit mehreren Jahren: Schon 2013, also ein Jahr nachdem der Bundestag das Rx-Boni-Verbot für EU-Versender festlegte, schickte die EU-Kommission einen ersten Brief und beschwerte sich darüber, dass eine solche Regelung den Marktzugang für Apotheken aus anderen EU-Staaten erschwere. Nach Informationen von DAZ.online folgten in den Jahren darauf mehrere Briefe, in denen sich die Bundesrepublik und die Kommission über die Rx-Preisbindung austauschten.

Mehr zum Thema

Mit dem EuGH-Urteil im Oktober 2016 nahm die Sache dann erneut an Fahrt auf: Die EU machte zunehmend Druck und wollte deregulierende Maßnahmen sehen. Dem Vernehmen nach erbat sich die Bundesregierung aber Zeit – schließlich hatte es zu keinem Zeitpunkt nach dem EuGH-Urteil einen politischen Konsens gegeben. Erst war die SPD gegen ein Rx-Versandverbot, jetzt gibt es einen Unionsminister, der das im Koalitionsvertrag festgehaltene Rx-Versandverbot nicht will, für eine Deregulierung aber Gegenwind aus den eigenen Reihen erhält. Dieses Treiben wollte sich die Kommission nun offenbar nicht weiter mit ansehen und beschloss am vergangenen Donnerstag die mit Gründen versehene Stellungnahme.

Am heutigen Montagnachmittag (knapp vier Tage nach der Entscheidung der Kommission) hat nun auch die ABDA reagiert. In einem schriftlichen Statement erklärt ABDA-Präsident Friedemann Schmidt, dass er die Haltung der EU-Kommission für „bedauerlich“ halte. Schließlich könne die Arzneimittelversorgung nicht nur nach „Marktgesichtspunkten“ organisiert werden. Mit Blick auf die Einigung auf einen möglichen Kompromiss – die Gleichpreisigkeit – erklärte Schmidt auch, dass er es nicht für einen Zufall halte, dass sich die Kommission jetzt zu Worte meldet.

Hier das Statement im Wortlaut:



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Arzneimittelrechtsexperte zum EU-Vertragsverletzungsverfahren

„Ein Rx-Versandverbot wäre sicher die effektivste Maßnahme“

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

PR-Kampagne nach EuGH-Urteil

Die ABDA will ein anderes Europa

ABDA startet Kampagne für Rx-Versandhandelsverbot

„Die Politik muss handeln!“

2 Kommentare

So geht Offensive:

von Gregor Dinakis am 11.03.2019 um 20:14 Uhr

Kann die ABDA auch was anderes als reagieren? Wie wäre es zur Abwechslung mal mit Agieren?

Jens Spahn und die Machenschaften mit Max Müller müssen offensiv in den großen Zeitungen thematisiert werden.

Der mittlerweile größenwahnsinnige Gesundheitsminister muss mal wieder den Boden spüren. Was hilft besser, als ihn öffentlich in seinem Ego angreifen?

Die Angriffspunkte sind so offensichtlich, das läuft eigentlich schon als unterlassene Hilfeleistung auf Seiten der ABDA.

Die EU will Deutschland verklagen? Einfach die Methoden des Gegners aneignen: nicht zahlen. So einfach kanns sein, was soll auch schon passieren? Sonst einfach die Zahlung an die entsprechenden Strafzahlungen von DM koppeln. Problem gelöst.

Arzneimittel sind ein besonderes Gut, Subsidiarität und so.

Da wir ja nicht in der Offizin streiken dürfen, wie wärs mal mit folgendem Vorschlag?

Wir schwenken für einen Tag vom Heilberuf zum/zur reinen Kaufmann/Kauffrau. Wenn die Patienten/Kunden den Unterschied spüren, gehen die gleich mit auf die Barrikaden. Beratung dann kleingeschrieben, nur das nötigste. Hauptsache: Zusatzverkäufe, Zusatzverkäufe, Zusatzverkäufe. Lasst die Kassen ordentlich klingeln.

Liebe ABDA, wenn ihr zu knausrig für eine PR-/Social Media-Abteilung seid, fragt beim Nachwuchs an. Im gleichen Spirit den ihr nach außen vertretet, machen wir es ebenfalls umsonst. Hauptsache, wir retten so den Berufsstand (und nebenbei die Arzneimittelversorgung der Bevölkerung).

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Zufall

von Conny am 11.03.2019 um 17:24 Uhr

Natürlich war es kein Zufall, wahrscheinlich hat Herr Spahn sogar die Strippen mit seinem Freund MM gezogen. Wird irgendwann auch mal alles rauskommen. Es lebe das Kapital !

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.