Gendermarketing

„Extra für Frauen“ – medizinisch sinnvoll oder reines Marketing?

Stuttgart - 08.03.2019, 09:00 Uhr

Dulcolax für Frauen in Kanada: rosa und teurer. (m / Foto: jb / DAZ.online)

Dulcolax für Frauen in Kanada: rosa und teurer. (m / Foto: jb / DAZ.online)


Vor einigen Jahren machte die „pink Tax“ Schlagzeilen. Produkte für Frauen – in entsprechender, meist rosa oder lila Aufmachung – sind häufig teurer als entsprechende gleichwertige Artikel für Männer, die oft in blau oder schwarz daherkommen. Das hatte eine Untersuchung in New York ergeben. Doch wie ist das eigentlich bei Arzneimitteln? Da gibt es ja auch genderspezifische Produkte. Ist das immer medizinisch sinnvoll oder manchmal auch nur Marketing?

Frauen und Männer unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht – keine Frage. Und für manche Dinge, wie Wechseljahrsbeschwerden oder auch hormonelle Kontrazeptiva, stellen Männer nun mal naturgemäß einfach keine Zielgruppe dar, ebenso wenig, wie Frauen an einer benignen Prostatahyperplasie oder erektiler Dysfunktion erkranken können. Da ist es nachvollziehbar, dass hier die jeweilige Zielgruppe explizit angesprochen wird. 

Mehr zum Thema

Von Klischees lassen sich die Marketingleute der Firmen dabei offensichtlich nicht abschrecken. So wählte beispielweise Hexal bei der Einführung seiner Sildenafil-Generika einen schwarz blauen Gockel als Motiv. Umverpackungen von Kontrazeptiva sind gerne in Rosa- oder Lilatönen gehalten. Inwiefern sich das auf den Absatz auswirkt, ist fraglich. Schließ handelt es sich um verschreibungspflichtige Arzneimittel. Zwar tragen die Patienten die Kosten in der Regel selbst, bei Sildenafil sogar immer, aber die Entscheidung für das eine oder andere liegt in der Regel beim Arzt. Doch vielleicht wirkt das Marketing ja auch bei den Verordnern. 
Im OTC-Bereich und bei NEM ist das Gendemarketing natürlich auch üblich: Remifemin gegen Wechseljahrsbeschwerden, Femibion bei Kinderwunsch und in der Schwangerschaft bzw. Stillzeit oder Euviril bei erektiler Dysfunktion tragen die Zielgruppe im Namen.

„Für Frauen“ auch bei Rückenschmerzen?

Im OTC-Bereich und bei Nahrungsergänzungsmitteln werden aber auch Wirkstoffe, deren Anwendung nicht aufgrund ihrer Wirkweise grundsätzlich auf ein Geschlecht beschränkt ist, „für Frauen“ oder „für Männer“ beworben. Zum Teil hat das seine Berechtigung. So sind beispielsweise Minoxidil-Lösungen gegen Haarausfall bei Frauen niedriger dosiert als bei Männern. Orthomol vital f unterscheidet sich tatsächlich von Orthomol vital m – es enthält weniger Omega-Fettsäuren und mit Calcium einen weiteren Mineralstoff. Ob dieser Unterscheid sinnvoll ist oder nicht, ist eine andere Frage, immerhin gibt es einen.

Anders im Bereich der Mittel gegen Regelschmerzen: Mensoton, Dolormin für Frauen, Dismenol, Naproxen 1a bei Regelschmerzen – die Zielgruppe wird sofort klar. Wer hier etwas ganz spezielles gegen Menstruationsbeschwerden erwartet, wird enttäuscht. Es sind einfach nur Schmerzmittel mit Naproxen oder Ibuprofen, die auch genauso gut gegen Rücken- oder Kopfschmerzen wirken – was den Patienten manchmal gar nicht so leicht zu vermitteln ist. Immerhin erhebt Johnson&Johnson keine „pink tax“ auf Dolormin für Frauen, das übrigens violett beschriftet ist. Der Listenpreis ist derselbe wie der beim wirkstoffgleichen Dolormin GS gegen Gelenkschmerzen mit der orangen Aufschrift.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.