Politische Diskussion

Becker, Bender, Hermann und Maag auf der Interpharm

Berlin - 08.03.2019, 15:15 Uhr

Bei der politischen Diskussion auf der Interpharm geht es in diesem Jahr um die apothekenpolitische Lage in Baden-Württemberg und auf Bundesebene. Mit dabei sind: Dr. Christopher Hermann, Karin Maag (CDU), Biggi Bender (Grüne) und Fritz Becker. (m / Fotos: Külker, Schelbert, imago)

Bei der politischen Diskussion auf der Interpharm geht es in diesem Jahr um die apothekenpolitische Lage in Baden-Württemberg und auf Bundesebene. Mit dabei sind: Dr. Christopher Hermann, Karin Maag (CDU), Biggi Bender (Grüne) und Fritz Becker. (m / Fotos: Külker, Schelbert, imago)


Die Interpharm ist die größte pharmazeutische Fortbildungsmesse in Deutschland. Doch auch (berufs)politisch ist einiges geboten – auch in diesem Jahr. Denn in Stuttgart werden in der kommenden Woche vier für Apotheker bedeutende Akteure aus der Gesundheitspolitik miteinander diskutieren: DAV-Chef Fritz Becker, Baden-Württembergs vdek-Chefin Biggi Bender, AOK-Chef Dr. Christopher Hermann sowie Karin Maag, die gesundheitspolitische Sprecherin der Unionsfraktion.

Baden-Württemberg ist für den Apothekenmarkt ein besonderes Land. Nicht nur, dass der Chef des Deutschen Apothekerverbandes, Fritz Becker, aus dem „Ländle“ kommt. Nein, im Südwesten zeigen sich auf regionaler Ebene einige Entwicklungen, die exemplarisch für den gesamten Apothekenmarkt in Deutschland gelten.

Da wäre zum Beispiel die Apothekenzahl: Seit 2007 ist die Apothekenzahl in Baden-Württemberg um mehr als 10 Prozent geschrumpft. Ende 2017 gab es noch 2506 Apotheken im Land. Fast jede dritte Gemeinde ist inzwischen ohne eigene Apotheke. Ein ähnlicher Wert gilt für die Bundesebene. Zweitens ist das Land seit über zwei Jahren Schauplatz eines juristischen Streites zwischen dem EU-Versender DocMorris und den Apothekern – es geht um einen Arzneimittel-Automaten, den DocMorris in einer Gemeinde errichtet hat, in der die Apotheke weggefallen ist. Wie auf Bundesebene testet das Unternehmen auch dort die bestehenden Regelungen im Apothekenmarkt aus. Doch auch die Apotheker in Baden-Württemberg sind umtriebig: Kammer und Verband entwickeln derzeit eines der ersten großen Modellprojekte in Sachen E-Rezept und wollen dies auch auf Bundesebene einbringen.

Programm-Infos

Politische Diskussion

E-Rezept, Hüffenhardt, Versandhandelskonflikt. Diskussion zur apothekenpolitischen Lage.

Fritz Becker, LAV-Präsident und DAV-Vorsitzender, Pforzheim

Birgitt Bender, Chefin der vdek-Landesvertretung, Stuttgart

Dr. Christopher Hermann, Vorsitzender der AOK Baden-Württemberg

Karin Maag, gesundheitspolitische Sprecherin der Unionsfraktion im Bundestag, Stuttgart

Samstag, 16. März 2019, 10:30 Uhr, im Rahmen der Interpharm in Stuttgart.

Das ausführliche Programm der gesamten Interpharm finden Sie unter www.interpharm.de.

Ein weiterer spannender Aspekt an Baden-Württemberg: Einige der wichtigsten Akteure für die Apotheker in der Gesundheitspolitik kommen aus dem Land. Auf der Interpharm werden vier dieser Gesundheitsexperten miteinander über die aktuelle Apothekenpolitik in Baden-Württemberg und auf Bundesebene diskutieren.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Politische Diskussion bei der Interpharm

Maag: Eigenes Apothekengesetz ja, Notifizierung nein

Ex-Grünen-Politikerin leitet Landesvertretung Ba-Wü

Bender wechselt zum vdek

Impressionen von Fortbildung und Messe

Das war die Interpharm 2019 in Stuttgart

30 Jahre Interpharm

Was für ein Fest!

Hanke und Becker zur Apothekenzahl und Hüffenhardt

„Wir brauchen den Versandhandel nicht“

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.