Iqvia-Daten

Homöopathie-Absatzzahlen: Werden mehr oder weniger Packungen verkauft?

Stuttgart - 05.03.2019, 17:45 Uhr

Nicht wenige Deutsche kaufen regelmäßig homöopathische Arzneimittel. (m / Foto: Sonja Birkelbach

/ stock.adobe.com)

Nicht wenige Deutsche kaufen regelmäßig homöopathische Arzneimittel. (m / Foto: Sonja Birkelbach / stock.adobe.com)


Wie ist es um den Absatz homöopathischer Arzneimittel bestellt? Er stieg 2018 im Vergleich zum Vorjahr, hieß es kürzlich in verschiedenen Medien. Diese Meldung wurde später aber korrigiert. Denn laut dem Marktforschungsunternehmen Iqvia, von dem die Daten stammen, sind die Zahlen von 2018 mit denen aus den Vorjahren gar nicht vergleichbar, weil sich die Datengrundlage geändert hat.

Das Marktforschungsunternehmen Iqvia erhebt Daten zu Abverkäufen über eine repräsentative Stichprobe von rund 4.000 Apotheken, unter anderem auch zur Homöopathie. Zwei Studien liegen hier vor, die sich hinsichtlich Datengrundlage, Warenkorb und Preisgrundlage unterscheiden: Zum einen gibt es den IMS® Consumer Report Apotheke, eine kontinuierliche Marktstudie über die Verkäufe von rezeptfreien Arzneimitteln und von Nichtarzneimitteln/diätetischen Lebensmitteln sowie Medizinprodukten in öffentlichen Apotheken und bei Versandhändlern in Deutschland zum jeweils effektiven Verkaufspreis. Zum anderen gibt es IMS® PharmaScope. Die Daten dieser Studie umfassen die Arzneimittelabgaben der Apotheken für den GKV-Markt, Privatrezepte und Barverkäufe auf Basis der Abgaben der öffentlichen Apotheken zu Listenpreisen (AVP).

Mehr zum Thema

Datengrundlage erweitert

Der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte hat kürzlich Zahlen aus beiden Datenquellen aufgegriffen und in einer Mitteilung veröffentlicht. Demnach lag der Umsatz mit homöopathischen Arzneimitteln zum effektiven Verkaufspreis im Jahr 2018 in Deutschland bei insgesamt rund 670 Millionen Euro. Der direkte Absatz über Apotheken inklusive Versandhandel hat laut Iqvia im Jahr 2018 bei 54,5 Millionen Packungen gelegen, schreiben die homöopathischen Ärzte.

Auch die Deutsche Presseagentur griff das Thema auf und stellte zudem die Zahlen von 2018 denen von 2017 gegenüber, wo noch 53 Millionen Packungen verkauft worden waren: „Geschäft mit homöopathischer Arznei wächst“ wurde getitelt, die Meldung wurde allerdings später zurückgerufen – mit dem Hinweis, dass die zugrundeliegenden Daten des Beratungsunternehmens Iqvia für die Jahre 2018 bzw. 2017 nicht auf vergleichbarer Basis erhoben wurden. Die homöopathischen Ärzte ergänzten ihre Meldung auch um den Zusatz: „Die Datenbasis von 2017 und 2018 (Iqvia) sind nicht direkt vergleichbar. Deshalb hat der DZVhÄ hier auch keinen direkten Vergleich 2017/2018 angestellt. Allen Medienpartnern, insbesondere der dpa, wurde diese Tatsache zur Kenntnis gebracht [...].“



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.