Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Novartis bietet 14 Wochen Vaterschaftsurlaub

Berlin - 01.03.2019, 11:30 Uhr

Der Pharmakonzern Novartis bietet seinen Mitarbeitern in der Schweiz neue Möglichkeiten im Bereich Vereinbarkeit von Familie und Beruf. (Foto: Imago)

Der Pharmakonzern Novartis bietet seinen Mitarbeitern in der Schweiz neue Möglichkeiten im Bereich Vereinbarkeit von Familie und Beruf. (Foto: Imago)


Der Schweizer Pharmakonzern Novartis prescht mit einer für Schweizer Verhältnisse großzügigen Vaterschaftsregelung voran. Frisch gebackene Väter dürfen vom 1. Juli an in der Schweiz 14 Wochen Vaterschaftsurlaub nehmen, wie ein Unternehmenssprecher am gestrigen Donnerstag sagte. Gesetzlich vorgeschrieben ist nur ein einziger Tag.

Bislang erlaubte Novartis Vätern, bei der Geburt eines Kindes sechs Tage bezahlt freizunehmen. Unbezahlt ist bei dem Unternehmen bei Kindersegen zudem Urlaub bis zu einem Jahr möglich. Bei nahezu Vollbeschäftigung und Fachkräftemangel wolle Novartis mit guten Sozialleistungen Mitarbeiter gewinnen, sagte Matthias Mölleney vom Institut für Personalführung HWZ dem Sender SRF. „Ein langer Vaterschaftsurlaub gehört zur Attraktivität eines Arbeitgebers.“

Einige Firmen und Behörden in der Schweiz sind bereits großzügiger als vom Gesetzgeber verlangt. Ikea bietet 30 Tage. Die Bank Credit Suisse hat gerade von fünf auf zwölf Tage erhöht, bei der Bank UBS gibt es zehn Tage. Das Pharmaunternehmen Roche bietet sechs bezahlte Vaterschaftstage. Viele Unternehmen sind bis heute aber bei nur einem oder wenigen Sonderurlaubstagen für frischgebackene Väter geblieben.

Um den Vaterschaftsurlaub tobt seit langem Streit. 180 Organisationen haben Unterschriften gesammelt, um einen Sonderurlaub für Väter von vier Wochen per Volksabstimmung zu erzwingen. Einen Termin dafür gibt es noch nicht. In Deutschland haben Angestellte gesetzlichen Anspruch auf Elternzeit mit etwa zwei Dritteln des Nettoeinkommens. Er dauert bis zu 14 Monate, wenn der Vater auch mindestens zwei Monate Babypause macht.


bro / dpa
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Geschäfte mit Donald Trumps Anwalt

Novartis bezahlte Cohen

Interview mit der Schweizer Apothekerin Pharmama

Impfen in der Apotheke: Erfahrungen aus der Schweiz

Warum Mobile Payment die Zukunft ist

Mit Handy bezahlen

Novartis: Zweites Quartal bestätigt Prognose

Umsatzplus erwartet

Schweizer Apothekerin berichtet über Erfahrungen mit Corona-Testungen in der Offizin

Auch für Deutschland eine sinnvolle Option?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.