Interview Karl-Josef Laumann (Teil 2)

„Die Apothekenzahl ist von untergeordneter Bedeutung“

Berlin - 28.02.2019, 17:50 Uhr

NRW-Gesundheitsminister ist in seinem Bundesland mit sinkenden Apothekenzahlen konfrontiert. Sieht der MInister ein Versorgungsproblem? Teil 2 des DAZ.online-Interviews. (s / Foto: Imago)

NRW-Gesundheitsminister ist in seinem Bundesland mit sinkenden Apothekenzahlen konfrontiert. Sieht der MInister ein Versorgungsproblem? Teil 2 des DAZ.online-Interviews. (s / Foto: Imago)


Die Apothekenzahl kennt in Deutschland derzeit nur eine Richtung: abwärts. Auch die Apothekenlandschaft in Nordrhein-Westfalen dünnt zunehmend aus. Im zweiten Teil des DAZ.online-Interviews erklärt NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann, warum er die Apothekenzahl als solches recht unwichtig findet, wie er jungen Pharmazeuten und Ärzten eine Perspektive bieten will und was er von alternativen Versorgungsformen hält.

Nordrhein-Westfalen ist eines der Länder, die am meisten unter den sinkenden Apothekenzahlen zu leiden haben: Ende 2012 hatte es in den Kammerregionen Nordrhein und Westfalen-Lippe gemeinsam noch 4470 Apotheken gegeben, Ende des vergangenen Jahres gab es in NRW nur noch 4123, das entspricht einem Minus von knapp 8 Prozent. Dabei fällt aber auf, dass insbesondere die Städte  betroffen sind: In Dortmund gab es alleine im vergangenen Jahr sechs Schließungen, prozentual gesehen gab es ähnliche Verluste in Bielefeld und Münster. Und: Der Ort mit der geringsten Apothekendichte Deutschlands liegt ebenfalls in NRW – die Stadt Bottrop.

Mit NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) haben wir daher über die Versorgungsdichte gesprochen: Sieht sein Ministerium Handlungsbedarf?

DAZ.online: In NRW sinkt die Apothekenzahl. Machen Sie sich bereits Sorgen um die flächendeckende Arzneimittelversorgung? Gibt es eine bestimmte Apothekenzahl, ab der Sie sagen würden, dass ein Versorgungsproblem besteht?

Laumann: Ich setze mich für den Erhalt der Apotheke vor Ort in der Fläche als wichtigen Faktor für die bürgernahe und patientenorientierte Gesundheitsversorgung ein. Unser Ziel muss die flächendeckende und ordnungsgemäße Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln sein – für eine gute Versorgung ist die Apothekenanzahl jedoch von untergeordneter Bedeutung. Entscheidend ist die Apothekenverteilung in der Fläche, insbesondere im ländlichen Bereich. Ich sehe Apothekenschließungen in Ballungsräumen mit einer hohen Apothekendichte für die flächendeckende Versorgung mit Arzneimitteln weniger kritisch als in ländlichen Gebieten.

Teil 1 des Laumann-Interviews

Interview Karl-Josef Laumann (CDU) – Teil 1

„Der Arzneimittel-Versandhandel birgt insgesamt Risiken“

DAZ.online: Welches sind aus Ihrer Sicht die Hauptursachen für die sinkende Apothekenzahl?

Laumann: Seit ca. 1990 sind die Apothekenanzahlen in Deutschland bis ca. ins Jahr 2005 kontinuierlich angestiegen. Seit 2005 nehmen die Zahlen wieder ab, so dass wir seit Ende 2018 wieder auf dem Niveau von 1990 liegen. Hierbei handelt es sich überwiegend um einen Marktbereinigungsprozess.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

NRW-Gesundheitsminister Laumann: Nicht Apothekenzahl, sondern Verteilung wichtig

Gleiche Preise nur bei Rx-Versandverbot

Gesundheitsminister Laumann macht sich beim AVWL für das Ende der unfairen Preisregeln stark

„Ländliche Gebiete ohne Apotheken wird die Bevölkerung nicht hinnehmen“

Interview mit der „Apotheken Umschau“

Friedemann Schmidt erklärt das Apothekensterben

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)