Frischzellentherapie

Gericht: Arzt darf keine Gefrierzellen herstellen

Berlin - 27.02.2019, 13:30 Uhr

                                
                                        


 Bei der Frischzellentherapie wird Patienten eine Zellaufschwemmung von fetalen oder juvenilen Lämmern oder Kälbern injiziert. (c / Joshua Daniels/ stock.adobe.com)

Bei der Frischzellentherapie wird Patienten eine Zellaufschwemmung von fetalen oder juvenilen Lämmern oder Kälbern injiziert. (c / Joshua Daniels/ stock.adobe.com)


Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Therapien mit Frischzellen, die unter anderem aus jungen Lämmern gewonnen werden, verbieten. Bevor es soweit ist, hat das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz entschieden, dass einem auf diese umstrittene Behandlung spezialisierten Arzt zu Recht untersagt wurde, Gefrierzellen herzustellen und am Menschen anzuwenden.

Aus ungeborenen oder jungen Lämmern und Kälbern gewonnene Frischzellen sollen angeblich verjüngen und gegen verschiedene Krankheiten helfen. Doch diese vielerorts bereits verbotene Therapie steht in der Kritik. Nicht zuletzt, weil mit Frischzellen Krankheitserreger übertragen werden könnten und die Gefahr immunallergischer Reaktionen besteht. Dennoch erfreut sich diese Behandlungsform in Deutschland einer gewissen Beliebtheit und zieht auch Patienten aus anderen Ländern, etwa aus Fernost, an. Das geht für die weit gereisten Patienten nicht immer gut aus.

Lars Nickel, Leiter der Arzneimittelabteilung im Bundesgesundheitsministerium (BMG), erklärte kürzlich beim Pharma-Recht-Tag in Frankfurt, dies habe schon zu diplomatischen Verwicklungen geführt. Was hier laufe, erfülle mit Sorge und werde nicht länger toleriert, sagte Nickel anlässlich eines Vortrags zu den aktuellen Vorhaben des BMG im Pharmabereich.

Und so ist im Entwurf für das Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) eine neue Verordnungsermächtigung für das BMG im Arzneimittelgesetz vorgesehen. Zum Schutz der Gesundheit soll das Ministerium Verbote und Beschränkungen per Rechtsverordnung durchsetzen können. So auch in der Frischzellenverordnung.

Mehr zum Thema

Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung

Kabinett bringt GSAV auf den Weg

Bevor es nun zu diesem gesetzlichen Verbot in Deutschland kommt, hat das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz bereits ein Urteil zu sogenannten Gefrierzellen gefällt. Geklagt hatte ein approbierter Arzt aus dem Landkreis Südliche Weinstraße, der sich auf die Frischzellentherapie spezialisiert hat. Seit einigen Jahren friert er die Zellsuspension vor der Anwendung am Patienten ein (Gefrierzellen). Gewonnen werden diese Gefrierzellen aus Schafsföten, die von unmittelbar zuvor getöteten trächtigen Mutterschafen stammen.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung

Kabinett bringt GSAV auf den Weg

BMG-Abteilungsleiter Dr. Lars Nickel

Importförderklausel: „Da ist noch Musik drin“

BfArM stuft „Wundermittel“ als bedenkliche Arzneimittel ein

Hände weg von MMS!

Oberverwaltungsgericht NRW zu E-Zigaretten

Gesundheitsministerin Steffens darf nicht warnen

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.