Ehrenbrief Deutsche PalliativStiftung

Apotheker für Engagement in der Palliativversorgung ausgezeichnet

Berlin - 27.02.2019, 15:35 Uhr

Apotheker Rainer Brosig, Entwickler eines
Notfallsets von nasalem Fentanyl,wurde
mit dem Ehrenbrief der Deutschen PalliativStiftung ausgezeichnet. (r / Foto: Thomas Sitte)                                                                                                     

Apotheker Rainer Brosig, Entwickler eines Notfallsets von nasalem Fentanyl,wurde mit dem Ehrenbrief der Deutschen PalliativStiftung ausgezeichnet. (r / Foto: Thomas Sitte)                                                                                                     


Der Ehrenbrief 2018 der Deutschen PalliativStiftung ging an den Apotheker Rainer Brosig von der Marien-Apotheke aus Fulda. Ausgezeichnet wurde das seit 25 Jahren bestehende Engagement von Brosig und seinem Team. Das von ihm entwickelte Notfallset zur nasalen Anwendung von Fentanyl zur häuslichen Anwendung ist einer der Gründe für die Ehrung.

Der Ehrenbrief der Deutschen PalliativStiftung wird jährlich für den besonders engagierten Einsatz von Menschen im Aufbau von Hospizarbeit und Palliativversorgung verliehen. Es geht um die Würdigung von besonderen Leistungen, die im Hintergrund wie selbstverständlich stattfinden und auf diese Weise zur Palliativversorgung beitragen. Im Dezember 2018 wurde der Einsatz von Apotheker Rainer Brosig und seinem Team von der Marien-Apotheke in Fulda mit dem Ehrenbrief gewürdigt.  

25 Jahre Einsatz für die Palliativversorgung

Rainer Brosig, der zusammen mit seiner Schwester Andrea Doman die Marien-Apotheke in Fulda als OHG leitet, ist seit 25 Jahren am Aufbau der Palliativversorgung in seiner Region beteiligt. DAZ.online erläutert der engagierte Apotheker seine Auswahl für die Ehrung durch die Deutsche PalliativStiftung: „Ich habe sie in vielfältiger Weise bei der Einrichtung der Palliativversorgung, wie sie heutzutage existiert, unterstützt.“ 

Geehrt wird laut Deutscher PalliativStiftung seine kooperative und engagierte Zusammenarbeit mit allen Akteuren der Gesundheitsversorgung. Die Versorgung der Patienten müsse zudem jederzeit – auch nachts oder an den Wochenenden – gewährleistet sein. Dazu trage die Rund-um-die-Uhr-Einsatzbereitschaft der Apotheke bei. „Die haben meine Telefonnummer. Wenn was ist, können sie mich jederzeit erreichen“, versichert Brosig. Besonders sei jedoch seine Entwicklung eines rezepturmäßig herstellbaren Fentanyl-Notfallsets zur nasalen Anwendung für die Hausbesuchstasche der Palliativärzte ausgezeichnet worden, so der Fuldaer Apotheker.



Inken Rutz, Apothekerin, Autorin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.