Interpharm-Vorschau

Gibt es einen Trend zu „natürlicher Verhütung“?

Stuttgart - 26.02.2019, 12:50 Uhr

Technik statt Hormone: Immer Frauen setzen bei der Familienplanung auf Apps. ( r / Foto: stadtratte

                                        /stock.adobe.com)

Technik statt Hormone: Immer Frauen setzen bei der Familienplanung auf Apps. ( r / Foto: stadtratte /stock.adobe.com)


Lady, Cycle, My NFP, Clue und viele andere – der Markt für Verhütungsapps und Zykluscomputer  ist unüberschaubar. In den letzten Jahren scheint es hier einen wahren Boom gegeben zu haben. Viele Frauen scheinen „pillenmüde“ zu sein und sich daher nach alternativen Verhütungsmethoden umzusehen. Stimmt das? Wenn ja, woran liegt das? Und wie steht es mit der Aufklärung über die jeweiligen Methoden? Wir haben Dr. med. Petra Frank-Herrmann von der Universitätsfrauenklinik Heidelberg gefragt, die auf der Interpharm einen Vortrag zum Thema „natürlich verhüten“ halten wird.

DAZ.online: Das Thema Ihres Interpharm-Vortrags lautet „ ‚Natürlich‘ verhüten - Was Verhütungsapps und Zykluscomputer leisten können“. Stimmt das Gefühl, dass natürlich verhüten ein bisschen im Trend liegt und sich immer Frauen nach Alternativen zur hormonellen Verhütung umschauen und wenn ja, woran liegt es?

Frank-Herrmann: Ich denke, es stimmt. Die Ursache liegt vor allem an der Möglichkeit, im Internet entsprechende Informationen zu finden (Webseiten von NFP-Arbeitsgruppen, Blogger, Internetforen). Wir sehen das auch an der steigenden Nachfrage für NFP-Beratung und den Buchverkäufen.

DAZ.online: Ist das Interesse an natürlicher Verhütung altersabhängig oder besteht das quer durch alle Altersklassen?

Frank-Herrmann: Der Einstieg in die Anwendung der natürlichen Verhütung (NFP / Natürliche Familienplanung) erfolgt in ca. 2/3 der Fälle zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr, oft nach mehrjähriger hormoneller Kontrazeption.

Am 15. und 16. März findet in Stuttgart die Interpharm statt. Ein Themenblock des wissenschaftlichen Kongresses befasst sich mit dem Thema Frauengesundheit, unter anderem Verhütung.

Das volle Programm und weitere Informationen finden Sie hier.

DAZ.online: Haben Sie den Eindruck, dass Frauenärzte ausreichend über Alternativen zur hormonellen Verhütung aufklären – auch proaktiv? Oder geschieht das nur auf Nachfrage, wenn die nicht erfolgt gilt immer noch der Automatismus „Verhütungswunsch = Pille“, zumindest wenn es medizinischen Gründe gibt, die dagegen sprechen.

Frank-Herrmann: Da viele Zyklus-Apps und bestimmte NFP-Varianten unbrauchbar und unsicher sind, raten Frauenärzte zu recht von diesen ab. Es gibt jedoch sichere Alternativen, über die Frauenärzte noch zu wenig informiert sind und die sie deshalb nicht empfehlen. Es wäre Aufgabe der Frauenärzte, auch über die sicheren Methoden der natürlichen Verhütung zu informieren.



Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Digitale Unterstützung aus dem App-Store

So klappt die Familienplanung

Stiftung Warentest checkt Zyklus-Apps

Verhütung goes digital?

Wie Sie ein heikles Thema ohne Peinlichkeit ansprechen

Tabuthema Verhütung

Für jede Frau das passende Kontrazeptivum finden

Risikofrei oder zuverlässig verhüten?

Ap(p)otheke spezial – für Frauen

Smarte „Frauenversteher“

Was tun bei Verhütungspannen?

Und dann ist es doch passiert!

Welche Verhütungsmethode für wen die richtige ist

Die Qual der Wahl

Zu allen Zeiten wurde eine Antwort auf diese bange Frage gesucht

Bin ich schwanger?

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.