PTAheute-Podcast

Was steckt hinter der Studenten-Kampagne für das Rx-Versandverbot?

Stuttgart - 25.02.2019, 17:45 Uhr

Benedikt Bühler möchte mit seiner Kampagne zum Rx-Versandverbot vor allem junge Pharmazeuten, Apotheker/innen, PTAs und PKAs erreichen. (j/Foto: Bühler)

Benedikt Bühler möchte mit seiner Kampagne zum Rx-Versandverbot vor allem junge Pharmazeuten, Apotheker/innen, PTAs und PKAs erreichen. (j/Foto: Bühler)


Können die jungen Pharmazeuten das schaffen, was den „alten“ bislang nicht gelungen ist? Pharmaziestudent Benedikt Bühler setzt jedenfalls auf die jugendliche Energie in der Kampagne #MitUnsNicht. Bühler ist nicht nur Pharmaziestudent an der Semmelweis Universität in Budapest und stammt aus einer Karlsruher Apothekerfamilie, sondern ist bereits mit 16 Jahren der Jungen Union und CDU beigetreten. PTAheute.de hat mit Bühler gesprochen – das Interview können Sie online im Podcast nachhören.

„Wer ist eigentlich dieser Benedikt Bühler?“, wollte PTAheute.de wissen: Was wollen er und seine Kommilitonen mit der Kampagne #MitUnsNicht erreichen? Cornelia Neth, Chefredakteurin der PTAheute-Online-Redaktion, hat mit Bühler, dem Initiator der Kampagne #MitUnsNicht, gesprochen.

Der Pharmaziestudent hatte bereits letzte Woche auf sich aufmerksam gemacht, als er in einem offenen Brief an seine neue Bundesvorsitzende der CDU Annegret Kramp-Karrenbauer (AKK) schrieb, um ihr „mit diesem Brief 'Feuer unterm Hintern' zu machen“. Wobei er sich auf ein Zitat bezieht, das AKK selbst vor einem knappen Jahr geäußert habe: „Mein Gott, ich bin nicht in die Junge Union gegangen, um meinem Landesvorsitzenden zuzujubeln, sondern um ihm Feuer unterm Hintern zu machen.“

Bühler setze nun darauf, dass AKK die Positionen der CDU durchsetzt und ihre „Stärke der inneren Führung“ zeigt, hieß es in dem Brief. (Schon 2018 hatte Bühler außerdem an den damaligen Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe einen Brief zum Thema Rx-Versandverbot geschrieben)

Wer ist also der mutige Pharmaziestudent, der aus einer Karlsruher Apothekerfamilie stammt und kurz nach seinem Schreiben an AKK gemeinsam mit seinen Kommilitonen der deutschsprachigen Fakultät für Pharmazie der Semmelweis Universität in Budapest mit einer Kampagne und Petition in den sozialen Medien nachlegte? 

Im Gespräch mit PTAheute bekräftigt Bühler nochmals seine Position „Ja! Zum Rx-Versandverbot“. Gleichzeitig ruft er darin zu aktiver Teilnahme junger Menschen an der Politik auf und spricht damit nicht nur Pharmaziestudenten und Apotheker/innen, sondern auch PTAs und PKAs an. In täglichen Facebookposts soll mit der Kampagne gezeigt werden, was die Apotheke vor Ort leistet.

Dass die ABDA sich zuletzt bereit gezeigt hatte, statt des Rx-Versandverbots Alternativkonzepte zu verfolgen, kann Bühler dennoch verstehen. Im Podcast meint Bühler, dass Spahn die Apotheker sozusagen erpresst habe: Wenn sie sich nicht offen für Alternativkonzepte gezeigt hätten, dann wäre gar nichts passiert. Im Podcast verrät Bühler auch, dass seine Kampagne eigentlich noch vor der Positionierung der ABDA zum Spahn-Plan hätte erscheinen sollen. Bühler hofft nun, dass AKK auf Spahn so Druck ausübt, dass das Rx-Versandverbot kommen wird.



Diana Moll, Apothekerin und Volontärin, DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Spahn soll sich an Vereinbarung zum Rx-Versandverbot im Koalitionsvertrag erinnern

Pharmaziestudent schreibt an AKK

Pharmaziestudent Benedikt Bühler attackiert ABDA in offenem Brief

Der schlechteste Tausch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Budapester Pharmaziestudent kämpft gegen Rx-Versand

Kampagne #MitUnsNicht

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.