Fachkräftemangel

Immer mehr Apotheker aus Drittstaaten kommen nach Deutschland

Remagen - 25.02.2019, 11:30 Uhr

Im Jahr 2017 erhielten mit 246 viermal so viele Apotheker die Anerkennung
ihrer im Ausland erworbenen Qualifikation wie noch sechs Jahre zuvor. ( r / Foto: Imago)

Im Jahr 2017 erhielten mit 246 viermal so viele Apotheker die Anerkennung ihrer im Ausland erworbenen Qualifikation wie noch sechs Jahre zuvor. ( r / Foto: Imago)


Zwischen 2012 und 2017 haben 741 Apotheker aus Drittstaaten ihre Berufsqualifikation in Deutschland anerkennen lassen und es werden immer mehr. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage von Abgeordneten und der Fraktion der FDP hervor. Sie beschäftigt sich mit der Zuwanderung und dem Aufenthalt ausländischer Fachkräfte.  

Eine kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion befasst sich mit der Fachkräftestrategie der Bundesregierung und dem Regierungsentwurf eines Fachkräfteeinwanderungsgesetzes (FEG). Beide wurden am 19. Dezember 2018 vom Bundeskabinett beschlossen. Mit diesen Maßnahmen will die Bundesregierung den Zuzug von qualifizierten Fachkräften aus Drittstaaten gezielt und nachhaltig steigern. Sie rechnet durch die vorgeschlagenen Änderungen mit einer zusätzlichen Zuwanderung von 25.000 Fachkräften pro Jahr. Dies wäre ein Anstieg um 89 Prozent gegenüber dem Jahr 2017. 

Ob der Zuzug wirklich hilft, weiß die Regierung nicht

Die Frage, inwieweit die Einwanderung qualifizierter Ausländer aus Drittstaaten heute und in Zukunft in einzelnen Regionen oder Berufsfeldern dabei hilft, den Fachkräftemangel zu beheben, hält sie allerdings für „insgesamt schwer prognostizierbar und nicht genau bezifferbar.“ Dies hänge von verschiedenen auch den Arbeitsmarkt betreffenden Faktoren ab, schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf die kleine Anfrage. Hierzu zählten unter anderem die wirtschaftliche Entwicklung und der Fachkräftebedarf in Deutschland. Außerdem komme es darauf an, wie sich das Potential durch Aus- und Weiterbildung inländischer Beschäftigter und der Zuzug von Fachkräften aus EU-Staaten entwickle.

Wie viele kommen überhaupt und woher?

Nach den Zahlen, die die Bundesregierung präsentiert, sind im letzten Jahr insgesamt rund 47.500 qualifizierte und unqualifizierte Ausländer aus Drittstaaten nach Deutschland eingereist, um hier zu arbeiten. Im Vorjahr waren es 70.500 und 2016 56.700. In den Jahren 2015 bis 2018 kamen die meisten Menschen aus Indien (ca. 23.300), den USA (18.700, Bosnien und Herzegowina (18.400) und aus China (17.100) aus diesem Grund in unser Land. Unter den Drittstaatsangehörigen, die zu einem früheren Zeitpunkt einen Aufenthaltstitel zu Erwerbszwecken hatten und aktuell eine Niederlassungserlaubnis besitzen, stellten im Zeitraum von 2013 bis 2018 immer die Türken größte Gruppe (aktuell rund 20.000).



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Zum Arbeiten nach Deutschland

Mehr Apotheker aus Drittstaaten

Ausländische Berufsqualifikationen

Gesundheitsberufe suchen Anerkennung

Zugewanderte Fachkräfte für Deutschland von Bedeutung

Ausländische Ärzte und Apotheker nutzen Anerkennungsgesetz

Engpassberuf „Apotheker/-in“

Was tut die ABDA gegen den Apothekermangel?

Anerkennung ausländischer Abschlüsse

Apothekerberuf auf Platz sieben

Beschäftigungslage auf dem Apothekenmarkt weiter angespannt

Apotheker gesucht

1 Kommentar

Woher kommen die Daten

von Apotheker08 am 25.02.2019 um 13:39 Uhr

Hat denn mal irgendjemand die ganzen Daten zu Pharmaziestudenten geprüft? Laut Daten des IMPP für das erste Staatexamen sind die Teilnahme und Bestehenszahlen weitgehend konstant von 99-2018 (ca. 1200 WS plus 800 SS und etwa 200 überschneiden sich) Wie bitte sollen dann mehr Absolventen zu Stande kommen?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.